Ein magischer Moment – einfach dankbar!

Bis in die Zehenspitzen dankbar…

Als ich gestern um 10:30 Uhr das Stadtkrankenhaus in Wien verließ, hielt ich für einen Augenblick inne und spürte, wie dankbar ich plötzlich war. Eine Träne der Freude kullerte mir über die Wange. Fast zwei Jahre ging ich dort mindestens einmal wöchentlich ein und aus. Ich war im Laufe der Zeit zu einem bekannten Gesicht in der Schmerz-Ambulanz geworden. Meine Emotionen konnte ich nie sonderlich gut verbergen und so kannte das Personal der Ambulanz mich in allen Facetten. Anfangs oft verzweifelt, traurig aber auch aggressiv. Später gelassen, zufrieden und glücklich.

Gestern aber war ich vor allem gelassen. Mit meiner Therapeutin, die mich die ganze Zeit über mit einem nicht selbstverständlichen Maß an Empathie betreute, vereinbarte ich wie immer den nächsten Termin. Das Besondere daran war, dass dieser nicht in der darauffolgenden Woche stattfindet, sondern erst im Mai sein wird.

Als ich das Behandlungszimmer verließ und die endlosen Flure des Krankenhauses entlang lief, wurde mir mit einem Mal bewusst, wie lange ich von diesem Augenblick geträumt habe. Hunderte Male war ich hier ein und aus gegangen und wünschte mir nichts sehnlicher als dieses Krankenhaus eines Tages halbwegs schmerzfrei wieder verlassen zu können. Nun war es soweit!

Für das Wunder des Augenblickes dankbar sein

Erst das Innehalten ermöglichte es mir, das Wunder dieses Augenblickes auch zu erkennen. Hätte ich mich nicht bewusst daran erinnert, dass sich einer meiner größten Wünsche in diesem Moment erfüllt hatte, hätte ich das Krankenhaus vermutlich achtlos verlassen und den magischen Moment einfach versäumt. Das Spannende an der Sache ist, dass die meisten Menschen genau das – Achtloses Annehmen einer Großartigkeit – ständig tun.

  • Im ersten Uni- oder Ausbildungsjahr, träumen wir vom Moment des Abschlusses und vom Leben danach.
  • Als Single sehnen wir uns nach einem Partner, der unsere Gefühle erwidert und malen uns dabei aus, wie unglaublich schön dieser Zustand sein muss.
  • Im Leben angekommen träumen wir davon uns einst selbstständig zu machen oder ein Buch zu schreiben.
  • Als Kranke wünschen wir uns nichts im Leben mehr herbei, als den Tag, an dem wir wieder gesund und munter durch die Straßen schlendern können.
  • In einer Partnerschaft träumen wir von einer wundervollen Heirat, Kindern oder dem gemeinsamen Heim.
Auch interessant:  Diese 4 Dinge musst du wissen, um glücklich zu sein mit dem was du hast

Und plötzlich, meist viele Jahre später geht unser einst so großer Wunsch einfach in Erfüllung. Bei der Anzahl an Menschen, die in einer Großstadt leben, müsste ich mindestens fünf Mal pro Tag einem vor Lebensfreude Tanzendem begegnen, bei dem sich gerade ein solcher Wunsch erfüllt hat. Aber genauso wie ich übersehen auch viele andere diese Augenblicke leider viel zu häufig. Anstatt dankbar zu sein, wenn das Ziel plötzlich erreicht ist oder sich der große Wunsch erfüllt hat, erscheint uns diese Tatsache dann als selbstverständlich. Das großartige Gefühl, das wir uns Jahre zuvor im Bezug auf die Wunscherfüllung vorgestellt haben, stellt sich einfach nicht ein.

Das ist unglaublich schade, denn durch diese Unachtsamkeit verpassen wir dir größten Glücksmomente unseres Lebens. Wer solche Glücksmomente von Zeit zu Zeit bewusst erlebt, fühlt sich stark, selbstbewusst und überaus dankbar. So ein Augenblick kann unser Glücksbefinden für Monate nähren, wie ich selbst aus Erfahrung weiß.

Dankbar, kann man immer sein – auch im Nachhinein!

Aber keine Sorge es ist noch nicht zu spät dafür die Magic Moments in deinem Leben willkommen zu heißen. Wir können das sogar im Nachhinein tun. Überlege einfach mal, welche Wünsche sich in deinem Leben bereits erfüllt haben. Notiere sie vielleicht sogar. Und dann gehe mit deinen Gedanken zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahre in die Vergangenheit zurück. Hättest du damals damit gerechnet, dass all diese Wünsche wahr werden würden. Wie hätte dein ich vor fünfzehn Jahren auf diese Tatsache reagiert? Wäre es glücklich, stolz oder sogar begeistert gewesen?

Wenn ja, dann nimm dir heute oder morgen einfach mal Zeit und feiere einen deiner großen Lebenserfolge oder erfüllten Wünsche, die du in der Vergangenheit vergessen hast, wert zu schätzen.

Das Besondere an dieser Übung ist, dass egal wie lange die Wunscherfüllung bereits zurückliegt, du sie jederzeit wieder abrufen und emotional neu erleben kannst. Natürlich auch dann, wenn du den magischen Moment damals nicht verpasst hast. Jedenfalls kann unser Unterbewusstsein nicht unterscheiden, ob wir diesen besonderen Augenblick tatsächlich erleben oder ihn nur in unserer Vorstellung zum Leben erwecken. Daher können wir vergangenes Glück immer wieder aufs Neue abrufen.

Auch interessant:  7 Dinge, zu denen du Nein sagen solltest, um glücklicher zu sein

Dankbar für magische Momente – die Probe!

Prüfe diese Aussage und notiere fünf magische Momente deines Lebens. Anschließend schließt du deine Augen und versetzt dich in die damalige Situation. Egal, ob du dich damals gefreut oder den Moment als selbstverständlich wahrgenommen hast, du tust nun einfach so als würdest du ihn neu erleben und mit allen Sinnen genießen.

Bestimmt wirst du dabei feststellen, dass Achtsamkeit tatsächlich dankbar macht. Und authentisch dankbar sein wiederum macht glücklich. Damit hast du ab sofort ein Instrument zur Hand, dass du auch dann einsetzten kannst, wenn die Gegenwart nur wenig Anlass zum Glücklich sein bietet.

In diesem Sinne wünsche ich dir möglichst viele Augenblicke, die dich dankbar und glücklich stimmen.

PS.: Lust auf weitere Beiträge zum Thema Lebensfreude und Mentaltraining?

Lese-Empfehlungen:

8 Kommentare

  1. Ja du hast recht, man sollte dankbar sein für die schönen Momente die man erleben darf und sie nicht als selbstverständlich hinnehmen. Dieser Beitrag macht einen wirklich sehr nachdenklich.
    Liebe Grüße Sigrid

  2. Hallo Melanie, ich habe das mit dem Glücksmoment und den erfüllten Wünschen gestern probiert. Und bin ganz erstaunt. Es funktioniert wirklich!!! Habe mir immer wieder meinen Ausbildungsabschluss vorgestellt und mich total gefreut.
    danke und liebe Grüße Nici

    • Liebe Nici!
      Das freut mich sehr. Ich hoffe du kannst die Technik noch oft einsetzten und dir dadurch das Glück immer wieder ins Jetzt holen. lg Melanie

  3. Liebe Melanie

    Ich las gerade Deine wundervollen Zeilen und ich lächelte übers ganze Gesicht. Du sprichst tief aus Deiner Seele und ich erinnerte mich gleich an so viele wundervolle Erlebnisse in meinem Leben.
    Ich bin seid 15 Jahren im Umbruch ….. haben gelacht …. geweint…. vergeben…. bin unendlich dankbar und immer wieder kommt der Moment, wo ich im Wohnzimmer auf der Couch liege oder in meinem Zimmer…… Revue passieren lasse und die Tränen kullern mir vor tiefer Dankbarkeit, Freude und Demut.
    Jeden Abend und jeden Morgen sage ich danke ….. das ist gesund bin und schicke Liebe hinaus in die Welt … damit alle Seelen berührt werden.

    Ich würde Dich von Herzen gern einmal persönlich kennenlernen und werde diesen Wunsch ans Universum senden.

    In Liebe ❤️
    Monika

    • Liebe Monika!
      Ich danke dir, dass du diese wundervollen Momente via Kommentar mit uns teilst.
      Oh und diesen Wunsch ans Universum, den würde ich dir liebend gerne erfüllen. Vielleicht magst du mir ja einfach eine kurze Nachricht auf melanie@honigperlen.at schreiben und wir machen uns dann aus, wie, wann und wo sich unsere Wege kreuzen werden.
      herzliche Grüße Melanie

  4. Das „achtlose Annahmen der Großartigkeit“ – was für ein genialer Ausdruck!
    Danke für diesen Beitrag! 😀
    Liebe Grüße, Gerit

Schreibe einen Kommentar