Diese 4 Dinge musst du wissen, um glücklich zu sein mit dem was du hast

Was uns davon abhält, glücklich zu sein

Kommt dir einer dieser Momente bekannt vor? (glücklich)

  • Während einer Grippe oder Krankheitsphase denkst du, wenn ich erst wieder gesund bin, werde ich meine Vitalität richtig schätzen, glücklich und dankbar sein und mein Leben in vollsten Zügen genießen.
  • Bei einem beruflichen Tief oder finanziellen Engpass denkst du, wenn ich diese Herausforderung hinter mir habe, werde ich nie wieder über Alltagsstress und Teuerung meckern.
  • Während ein geliebter Mensch in Gefahr oder schwer krank ist denkst du, wenn wir das überstanden haben, werde ich mir nie wieder über unwichtige Dinge den Kopf zerbrechen, sondern jeden Moment mit ihm oder ihr feiern.
  • In einer Zeit der absoluten Einsamkeit denkst du, wenn ich erstmal den oder die Richtige gefunden habe oder mein Partner von seiner Reise zurückkehrt, werde ich mich über die alltäglichen Kleinigkeiten nicht mehr ärgern und stattdessen die Liebe genießen.

Wenn das Leben immer rund läuft, schläft das Glück ein

Melanie, die AutorinManchmal erscheint es so als würden wir dann, wenn unser Leben rund läuft, die Dinge, die tatsächlich wunderbar sind und Grund zur Lebensfreude liefern, nicht schätzen können. Kaum sind wir über den Berg und eine Krise ist vorüber, hält die allgemeine Unzufriedenheit wieder Einkehr.

Diesbezüglich weiß ich wirklich wovon ich spreche. Als ich 2015 erkrankte, wünschte ich mir nichts sehnlicher als einen schmerzfreien Tag mit meinem Partner. Es war so schlimm, dass ich mir zeitweise nicht einmal vorstellen konnte, dass der Schmerz jemals wieder nachlässt.  Ebenso konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich mich vier Jahre später als ich tatsächlich großteils schmerzfrei war, wieder über die kleinen Macken meines Partners ärgern würde.  Und auch wenn dieses Verhalten nur allzu menschlich ist, macht es Sinn der Mechanik hinter diesem Lebensfreude-Vernichter auf die Schliche zu kommen. Deshalb habe ich heute vier Gedanken mitgebracht, die dem Glück bei Unzufriedenheit auf die Sprünge helfen.

Diese eine Sache hindert uns daran glücklich zu sein

Bevor wir dazu kommen, ist es wertvoll über die Macht von Katastrophen Bescheid zu wissen. Es gibt Momente im Leben, in denen uns mit einem Schlag bewusst wird, was wirklich zählt. In solchen Situationen verstehen wir besser denn je, was es bedeutet glücklich zu sein. Aber unser Leben besteht erfreulicherweise nicht bloß aus Katastrophen. Wenn das Leben dann einfach so vor sich hin plätschert, gibt es eine elementare Sache, die uns davon abhaltet das Glück zu spüren: Die Selbstverständlichkeit

Wenn wir es schaffen diesen Lebensfreude-Verhinderer auszuknocken, müssen wir uns nicht mehr ständig verändern, um glücklich zu sein. Und das gelingt, indem wir uns regelmäßig all die vorhandenen Geschenke unseres Lebens vor Augen halten.

Werde glücklich mit dem was du hast: 4 Erkenntnisse

1. Liebe ist nicht selbstverständlich

Sind wir erstmal ein paar Jahre liiert, ist es nichts besonderes mehr, dass der Partner jeden Tag nach getaner Arbeit zu uns zurückkehrt. In Wahrheit aber ist jeder Mensch, der unsere Wohnungstür aufsucht oder uns auf andere Weise kontaktiert ein Geschenk. Er ist nicht dazu verpflichtet und wird auch nicht gezwungen. Vielleicht magst du beim nächsten Mal, wenn dein Partner die Wohnungstür aufsperrt oder sich deine beste Freundin bei dir meldet, genau daran denken. Denn ihr „Zurückkehren“ ist jedes Mal aufs Neue ein Liebesbeweis. Erst der Gedanke daran, dass er oder sie nie mehr wieder zu uns zurückkehrt, macht wahrhaftig bewusst, welches Glück wir täglich durch unsere Liebsten erfahren.

2. Gesundheit ist nicht selbstverständlich:

Seit meinem 30. Lebensjahr war ich mehr krank als gesund. Diese Jahre des Leidens haben mir bewusst gemacht, wie viele unzählige Momente des Glücks ich verpasst habe als mein Körper von Kopf bis Fuß heil war. Wenn ich heute Momente des körperlichen Wohlbefindens erlebe, steigen große Glücksgefühle in mir empor. Ein Sechser im Lotto ist ein Schmarrn dagegen.

Auch interessant:  Wenn Wünsche unerfüllt bleiben: 3 mentale Gehilfen

Eine gesunde Frau ist glücklich und dankbarMach dir bewusst, welch großes Geschenk es ist, dass du täglich von deinen Beinen getragen wirst, deine Liebsten und die Bilder dieser Welt sehen, mit deinen Händen sinnvolle Arbeit verrichten und mit deinem Körper wunderbare Berührungen spüren kannst. Und auch dann, wenn du wie ich nicht ganz fit bist, gibt es noch immer vieles, was dir dein Körper ermöglicht. Vielleicht überkommt dich bei diesem Gedanken eine Welle der Dankbarkeit, die dich glücklich stimmt.

3. Wohlstand ist nicht selbstverständlich

3,2 Milliarden Menschen weltweit leben unter der Armutsgrenze. Mehr als 700 Millionen haben täglich weniger als 1,60 Euro zur Verfügung. Aber es geht noch schlimmer. Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen leiden rund 800 Millionen Menschen weltweit an Hunger, sprich jeder Neunte.

Eine Folge von Armut ist oftmals mangelnde Bildung. Mehr als 750 Millionen Menschen weltweit können diese Zeilen hier niemals lesen. Und das nicht, weil sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind, sondern weil sie niemals eine Schulausbildung genossen haben. Ich weiß, dass sind schockierende Fakten. Aber wenn man sich vor Augen hält, was man selbst an Bildung, Weiterbildung und Berufserfahrung bereits sammeln durfte, wird einem womöglich schlagartig bewusst, wie viel Glück man hat.

4. Das Vergessen unserer Schöpferkraft

Unsere Bildung und unser Wohlstand (auch wenn es natürlich viel Reichere gibt) eröffnen uns unzählige Möglichkeiten. Und auch wenn wir nicht alle gleich gute Startbedingungen hatten, so haben wir vielen auf dieser Welt etwas voraus. Bloß vergessen wir beim zahlreichen Angebot der Lebensgestaltung, das uns via Instagram, TV und Co vermittelt wird, oft, dass wir zu den Glücklichen zählen, die sich bewusst entscheiden können. Zum Beispiel für einen Beruf, eine Partnerschaft oder bestimmte Erfahrungen. Das große Angebot nährt hier oft unsere Unzufriedenheit: Denn niemand von uns kann alles sein und alles haben.

Der Gedanke an die eigene Schöpferkraft aber kann wieder stark und glücklich machen. Du hast es in der Hand. Du kannst lesen und schreiben, lebst in einem sicheren Land, hast Menschen in deinem Leben, die dich schätzen und lieben? Dann hast du alles was ein Schöpfer braucht. Nimm das Geschenk dein Leben zu gestalten an und spür das Glück, das sich bei diesem Gedanken auftut.

Das könnte dich auch interessieren!
honigperlen Buch
Hier bestellen!
Selbstliebe Trainer werden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

*Werbung in Form von Ankündigung

2 Kommentare

  1. Liebe Melanie, von Herzen Dank für diesen Beitrag.
    Es ist leider sehr oft, dass man vieles als selbstverständlich hinnimmt.
    Ja, Dankbarkeit, auch für das was man hat und ist, ist wichtig! Muss ich mir an manchen Tagen auch immer wieder mal sagen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag mit vielen kleinen Glücksmomenten

    Hier sind blauer Himmel und Sonnenschein und dazu das Vogelgezwitscher vom Wald….

    • Liebe Riki!
      Danke herzlich für dein Kommentar und dafür, dass du deine Freude an Himmel, Sonnenschein und Vogelgezwitscher mit uns teilst 🙂
      Herzlich, deine Melanie

Schreibe einen Kommentar