Wie du WIRKLICH schöner wirst durch die Kraft der Selbstliebe

Selbstliebe statt Schönheits-OP

Den Wunsch nach Schönheit gibt seit jeher. Leider denken viele, dass es sich dabei um ein rein oberflächliches Bedürfnis handelt, das nichts mit unserem Seelenwohl zu tun hat. Das aber stimmt keineswegs. Denn gerade wir Frauen machen unseren Selbstwert im Schnitt zu 50% von unserem Aussehen abhängig. Und wer sich selbst nicht als wertvoll empfindet, der führt ein entsprechend wehmütiges Leben.

Zudem gehen wir mit einem Spiegelbild, das uns gefällt, liebevoller und bewusster um. Wenn wir uns also als schön empfinden, steigt in der Regel auch unsere Selbstfürsorge, was wiederum unser mentales Immunsystem und unsere Lebenszufriedenheit stärkt.

Kurzum: Der Wunsch, sich schön zu fühlen, ist ganz und gar nicht oberflächlich.

Diesen Beitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer, Audio now und Co. Sowie direkt am Podcast:

Schöner werden ohne OP – geht das?

Nun fragst du dich vielleicht, wie es denn ohne Schönheits-OP, Lifting oder Permament-make-up gelingen kann, dass du schöner wirst bzw. dich als schön wahrnimmst. Lass es mich anhand eines Beispiels erklären, das du bestimmt aus deinem eigenen Leben kennst.

Du bist im Urlaub und dein Partner oder eine Freundin macht ein paar Fotos von dir. Eigentlich siehst wirklich gerade ziemlich gut aus, da du braun gebrannt bist, gerade erst beim Friseur warst und dir beim Abendmake-up ziemliche Mühe gegeben hast. Dein Gegenüber zeigt dir nun die Fotos. Das erste ist grauenvoll, du hast den Mund offen, vielleicht ein Doppelkinn und die schlechte Beleuchtung lässt jede Hautunreinheit in den Vordergrund treten. Du denkst dir: „Ich bin wirklich alles andere als hübsch. Da tun einem ja die Augen weh.“

Frau schaut auf Smartphone

Dann aber swipest du weiter zum 2., 3. und 4. Bild. Und siehe da, beim 4. Bild steht die Sonne gerade perfekt, dein Gesicht ist fast ebenartig, das Lächeln sieht richtig niedlich aus und eine gerade Haltung, die dich selbstbewusst aussehen lässt, hast du auch noch. „Das nehme ich als Profilbild für Whats app oder Instagram – da sehe ich echt gut oder zumindest richtig passabel aus,“ denkst du dir.

Du siehst dich selbst also im selben Moment aus zwei unterschiedlichen Perspektiven. Mit der einen bist du richtig zufrieden, die andere lässt deine Selbstwert und dein Wohlbefinden in den Keller sinken. Und genau hier kommt die Selbstliebe ins Spiel. Dein Aussehen verändert sich, indem du die Perspektive wechselst und beginnst, dich mit den Augen der Liebe zu betrachten.

Selbstliebe – ein Dominoeffekt für deine Schönheit

Aber es geht noch weiter. In dem Moment, in dem du beginnst, dich selbst immer öfter aus der positiven Perspektive zu betrachten, verändert sich auch tatsächlich dein Aussehen. Denn jemand, der mit sich zufrieden ist, sich selbst und sein Äußeres mag, hat eine andere Haltung, eine andere Ausstrahlung, eine andere Körpersprache, Gestik und Mimik als jemand, der sich für seine Optik schämt.

Immer wieder treffen wir Menschen, die wir obwohl sie fernab jeglichen Schönheitsideals sind, als schön, charismatisch oder besonders interessant wahrnehmen.

Zudem verändert Selbstliebe auch den Umgang mit dir selbst und deinen Gewohnheiten. Sie führt also womöglich dazu, dass du aufhörst, dir bei kleinen und großen Krisen, sowie unangenehmen Gefühlen, ungesundes Essen zuzuführen. Oder dazu, dass du beginnst, Freude an Bewegung und Sport zu haben. Oder dazu, dass es dir plötzlich Freude macht dir gesundes Essen zu kochen, das deine Vitalität und die Strahlkraft deiner Haut fördert, oder du mehrmals die Woche meditierst, was erwiesenermaßen sogar einen Verjüngungs-Effekt hat.

Selbstliebe statt Schönheits-OP: Die Hintergründe

Aber wie kann Selbstliebe das alles erwirken, fragst du dich? Stell dir dazu einfach vor, du wachst jeden Tag neben einem Menschen auf, der sich tierisch freut, mit dir den Tag und sein Leben zu verbringen. Er sagt dir jeden Tag, dass es schön ist, dass es dich gibt, dass er dich liebt und auch, wenn du einmal einen Fehler machst, ist er liebevoll und steht dir bei.

Wie würdest du dich mit so einem Menschen an deiner Seite fühlen? Vermutlich gut. All die Zweifel oder sogar Selbstbeschimpfungen, die dich tagtäglich in deinen eigenen Gedanken verletzten und ohrfeigen, würden automatisch weniger werden. Du würdest beginnen zu glauben, was der andere dir jeden Morgen sagt und dadurch würde sich deine Perspektive auf dich selbst und auch auf dein Aussehen verändern.

Frau schaut in den Spiegel

Und „Tschak“ trägst du sie plötzlich – die Brille der Liebe, durch deren Wirkung du dich nicht nur schöner fühlst, sondern tatsächlich auch schöner wirst. Um das zu erreichen, brauchst du nur dieser Mensch zu werden, der dich jeden Morgen anlächelt und dankbar ist, mit dir den Tag zu verbringen. Und das gelingt dir mit Selbstliebe!

Auch interessant:  Psychosomatik - Wenn der Körper sagt, was die Seele will

Erst als ich mich selbst zu lieben begann, wurde ich schön

Vielleicht bist du noch nicht ganz überzeugt, deshalb möchte ich dir auch noch einen Teil meiner Geschichte erzählen. Bis Mitte 20 war ich den Augen der meisten Mensch nicht wirklich hübsch. Abgesehen vom Übergewicht, hatte ich traurige und müde Augen, keine Freude daran, mich schön zu machen bzw. das, was bereits damals an mir schön war, hervorzuheben.

Meine Locken frisierte ich und band sie zu einem Pferdeschwanz. Meine Zähne waren schief und ich dachte mir, es sei ohnehin egal, da ich sowieso keine Schönheit wäre. Und meine Haltung, war genauso wie mich damals alle sahen, nämlich die einer grauen Maus.

Natürlich, das gebe ich zu, habe ich später damit begonnen, mich auch aktiv zu verschönern, indem ich meinen Stil fand, aufhörte, bei schmerzhaften Gefühlen ständig zu essen, meine Zähne regulierte, meine Locken einfach Locken sein ließ und Freude daran fand, meine Schönheit durch Make-up zu betonen.

Aber all das sind legitime Mittel, die du mit Freude einsetzen kannst, wenn du erstmal wieder die Liebe zu dir selbst entdeckt hast.

Liebe kennt keine Makel – und Selbstliebe auch nicht!

Zusätzlich wirst du außerdem beginnen, dich auch ohne Make-up und trotz Speckröllchen oder grauen Ansatz liebenswert zu fühlen. Denn wahre Liebe lässt sich von Makel nicht aufhalten. Denk nur mal an deine Oma, die vielleicht schon ganz runzelig ist oder an deinen Neffen, der abstehende Ohren hat oder an deinen Partner, der vielleicht Unmengen an Nasenhaare hat. Natürlich findest du die einzelnen Teile dieser Menschen nicht besonders schön, aber du liebst sie trotzdem.

Genauso kannst du beginnen, dich selbst zu lieben, bevor das Wunder der Selbstliebe einsetzt und sich nicht nur dein Schönheitsempfinden, sondern auch viele andere Lebensbereiche zum Positiven wenden.

Selbstliebe macht schöner – bestätigen mir auch meine Teilnehmer

Erst neulich erzählte mir eine Teilnehmerin meines Selbstliebe-Lehrgangs, dass sie bereits ab der zweiten Woche ständig Komplimente von Menschen in ihrer Umgebung bekam. Ihre Ausstrahlung, ihre Körperhaltung – alles schien sich derart positiv zu verändern, dass sie ständig darauf angesprochen wurde.

Und wenn auch du den tiefgründigen Wunsch hast, dich schöner zu fühlen und dich selbst lieben zu lernen, damit dein Leben erfüllter und freier wird, dann lade ich dich herzlich ein, mit Selbstliebe-Training zu beginnen. In diesem Beitrag findest du 10 Übungen, die nicht länger als 5 Minuten dauern.

Und falls du dir mehr wünscht und sogar jemanden, der dich an der Hand nimmt um den Prozess der Selbstliebe zu entfachen, dann sieh dir gerne mein Herzensprojekt– den Selbstliebe-Lehrgang (Variante: mir zuliebe und Selbstliebe-Trainer) an.

Weiterführende Beiträge wie Selbstliebe dein Leben verändern kann:

Herzlich, deine Melanie

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.