Durch Selbstliebe deine erfüllte Partnerschaft erschaffen – 3 Augenöffner

Was dein Liebesleben mit Selbstliebe zu tun hat

Singles oder auch Menschen, die in ihrer Partnerschaft nicht glücklich sind, hängt der folgende Satz meist zum Halse raus:

Zuerst musst du dich selbst lieben, erst dann werden es andere tun.

Warum sollte uns kein anderer lieben, nur weil wir es nicht tun? Dafür gibt es keinen plausiblen Grund, da stimme ich zu. Zumal ich schon die Erfahrung gemacht habe, dass ich Menschen, die sich selbst nicht besonders mögen, abgöttisch lieben kann.

Und dennoch ist es so, dass Selbstliebe die Nr. 1 in der Kategorie Liebesleben-Booster für deine Partnerschaft ist. In diesem Beitrag möchte ich dir anschaulich erklären, warum das so ist und wie du herausfinden kannst, ob auch bei dir mangelnde Selbstliebe dein Liebesleben sabotiert. Dabei ist es einerlei, ob du unglücklicher Single bist oder dich in einer nicht erfüllten Beziehung befindest.

Diesen Beitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Audio now oder hier direkt am Blog.

So wird dir bewusst, ob mangelnde Selbstliebe dein Liebesglück sabotiert

Ich möchte dich über drei Faktoren aufklären, die zeigen, dass mangelnde Selbstliebe deine Beziehung oder eben das erfolgreiche Finden deines Lebenspartners sabotieren. Erkennst du dich in einem dieser Faktoren deutlich wieder, so ist das ein Zeichen dafür, dass deine Selbstliebe einen Turbo brauchen kann. Daher schreibe ich die folgenden Absätze auch in der Du-Anrede. Fühl dich bitte dadurch nicht be- oder verurteilt – die Anrede gilt nur für dich, wenn sie dich auch anspricht.

Wie du deine Selbstliebe im Falle eines Mangels erwecken kannst, dazu gibt es im Anschluss des Artikels einen Praxisabschnitt bzw. ein Geschenk für dich.  

1. Aus 100% Liebe werden in dir 50% oder weniger

Stell dir vor, ich sage zu dir – hey du bist reich! Würdest du mir das glauben? Würdest du dich dann reich fühlen? Vermutlich nicht, weil etwas in dir sagt – das stimmt ja nicht! In etwa so ist das mit der Liebe deines Partners – du spürst sie zwar, aber all seine Gesten und Worte sind schnell wieder zerronnen, weil etwas in dir sagt, ich bin ja gar nicht so liebenswert, schön oder wunderbar. Dadurch bleibt von der Liebe deines Partners nur noch ein geringer Anteil übrig, der für dich spürbar ist.

Zuneigung in der Partnerschaft

Kurzum, dein Partner gibt in Form von Zuneigung, Streicheleinheiten, Lob, gemeinsamer Zeit, Zuspruch etc. 100% Liebe in deinen Tank hinein, aber bei dir kommen nur 50% oder weniger an. Das frustriert auf Dauer und führt leider dazu, dass der andere seine Zuneigung eher weiter einschränkt als erhöht.

Ob dein Liebestank wirklich leer ist, lässt sich übrigens anhand folgender Faktoren prüfen. Zum Beispiel: Häufige Selbstzweifel, die Unlust oder sogar Angst davor alleine zu sein, negative Glaubenssätze wie „niemand mag mich wirklich, ich bin nicht wertvoll, liebenswert, schön oder gut genug, ich habe nichts Besseres verdient.“

Wenn du Single bist, kommt dieser Faktor auch zu tragen, das erklärt sich gleich im nächsten Abschnitt.

2. Du erwartest, dass der andere dein Liebesloch auffüllt

Und weil du dich vermutlich noch mehr als andere nach Liebe sehnst, erwartest du nun, wenn auch unterbewusst, dass der andere dir all das gibt, wo bei dir ein Mangel herrscht. Also ständige Bestätigungen.

Kurzum: Du erwartest, dass dein Partner all die Mängel in deinem Leben und die Unzufriedenheit behebt.

Du erwartest also einen Retter – keinen Partner.

Pignitter M.

Ich weiß, das sind harte Worte und ich traue mich nur sie hier so zu formulieren, weil es mir selbst lange Zeit genauso erging. Kein anderer Mensch auf der Welt ist für unser Glück zuständig – auch nicht der Partner. Selbst der wunderbarste Traummann kann nicht all deine Bedürfnisse erfüllen, denn dafür gibt es nur einen Experten, der das schafft – dich selbst.

2.1. Erwartungsdruck = Beziehungs- und Attraktivitätskiller

Hier kommt noch hinzu, dass dein Partner oder auch derjenige, den du als zukünftigen Partner in der Kennenlernphase auserwählt hast, einen enormen Erwartungsdruck verspürt.

Dabei musst du nicht immer aussprechen, was du dir alles von ihm wünscht – wir Menschen fühlen einander schließlich auch. Zumal auch die Wahl unserer Worte und die Körperhaltung viel verraten. Erwartungsdruck ist nicht nur ein Beziehungskiller, sondern auch unsexy, was dazu führt, dass der andere schnell in den Fluchtmodus switcht.

Auch interessant:  Glaubenssätze: Finde heraus, welche dir wirklich schaden

3. Du fühlst und machst dich wertlos

Die Eizelle der Selbstliebe ist das Selbstwertgefühl. Damit ist gemeint als wie wertvoll man sich selbst empfindet. Halten wir uns selbst nicht für besonders wertvoll, so beeinflusst das unser Verhalten und unsere Körpersprache. Zumal Menschen, die sich für wertlos halten, oft auch schlecht über sich selbst sprechen. Sie tun zum Beispiel Komplimente schnell ab, bezeichnen sich als armes Würmchen oder kleinen Wicht und sagen oft, dass sie etwas nicht können oder schaffen.

Weil aber jeder Mensch einen wertvollen Partner haben möchte und eben nicht einen billigen Trostpreis, führt das sehr schnell zu einem Ungleichgewicht. Der Partner, der sich wertvoll fühlt, sieht bildlich gesprochen auf den, der sich als kleiner, wertloser Wurm fühlt, hinab. Man begegnet sich also nicht auf Augenhöhe, was für jede zwischenmenschliche Beziehung ein Desaster ist.

Dieses psychologische Phänomen erkläre ich im Blog – Warum du schlecht behandelt wirst, wenn du immer lieb bist, genauer.

Befindet man sich noch nicht in einer Beziehung, sondern in der Anbahnungsphase, kann man sicher sein, dass der oder die Auserwählte schnell wieder abspringt.

Selbstliebe kann dein Liebesleben beflügeln

Selbstliebe beflügelt Partnerschaft

Genauso war es bei mir! Lange Zeit tappte ich als Single oder mit unglücklichen, kurzen Beziehungen durchs Leben. Immer wieder ergaben sich beim Kennenlernen oder später in der Partnerschaft dieselben Probleme. Als ich schließlich beschloss, erstmal das Liebesleben zu mir selbst in Schwung zu bringen und sich dadurch mein Selbstliebe- und Selbstwertpegel konsequent steigerte, folgte daraufhin das erste Mal in meinem Leben eine erfüllte Partnerschaft. Das ist mittlerweile fast zehn Jahre her.

Teilnehmer meines Selbstliebe-Lehrgangs bestätigen diesen Effekt. Neulich schrieb mir eine Teilnehmerin: „Während des Selbstliebe-Lehrgangs habe ich nicht nur mich selbst, sondern auch meinen Traummann endlich gefunden.“ Du siehst also der Sprung in das Selbstliebe-Abenteuer lohnt sich. Mehr dazu!

Praxistipp für dein erfüllte Partnerschaft

Selbstliebe ist immer ein Prozess. Viele Übungen findest du in meinen Podcasts und Blog und natürlich in meinem Lehrgang. Eines möchte ich dir dennoch direkt hier lassen: Stell dir vor, heute Nacht kommt die gute Fee und morgen früh, wenn du erwachst, befindest du dich nicht nur in einer erfüllten Partnerschaft, sondern du bist auch die Traumfrau oder der Traummann, der du schon immer sein wolltest.

Schließe die Augen und visualisiere dieses Bild. Schau dir genau an, wie du aussiehst. Achte auf deine vermutlich aufrechte Körperhaltung, die Freude oder den Glanz in deinen Augen. Schau dir an, wie du dich bewegst, wie du lächelst und wie du strahlst. Tauche in dich als Traumfrau oder Traummann mit deinem ganzen Gefühl hinein. Wiederhole diese starke Visualisierungsübung über mehrere Wochen täglich. Du wirst erstaunt sein, was es bewirkt.

Herzlich, deine Melanie

Teilen mit

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar