Ignoriert, nicht beachtet, überhört – Wenn andere deine Früchte ernten!

3 Situationen – wenn man übersehen oder nicht beachtet wird

  • In der Liebe: Ich war in etwa 19 als das Discofieber bei mir ausbrach. Jeden Samstag ging ich mit meinen beiden besten Freundinnen aus. Kaum hatten wir es uns an der Bar bequem gemacht, wurde auch schon eine meiner Freundinnen angesprochen. Nur mich sprach niemand an. Ich schien für die Männerwelt unsichtbar zu sein.
  • Im Job: Es war mein zweiter Job und ich versuchte alles um mich möglichst gut darin zu machen. Oftmals arbeite ich bis in den späten Abend hinein, um ein Projekt rechtzeitig fertigzustellen. Ging es dann um die Präsentation eines Projektes so wurde ich meist kaum beachtet. Andere ergriffen das Wort und ernteten die Lorbeeren für meine Arbeit.
  • Unter Menschen: Es war die Junggesellenparty einer Kollegin, auf der ich wieder einmal völlig ignoriert wurde. Das Gesprächsthema war interessant und ich wollte etwas dazu sagen, aber irgendwie kam ich nicht zu Wort. Keiner beachtete mich oder interessierte sich gar für meine Meinung.

Überhört und nicht beachtet werden, tut verdammt weh!

Zwei der obigen Statements stammen von meinen Klientinnen, das erste stammt von mir. Daher weiß ich aus eigener Erfahrung wie sehr es schmerzen kann immer wieder übersehen oder überhört zu werden. In den letzten Jahren ist es mir gelungen genau das zu verändern. Ich bin den Ursachen des Übersehenwerdens auf die Schliche gekommen und habe diese durch unterschiedliche Interventionen behoben. Im heutigen Beitrag möchte ich dich an meinen Erkenntnissen und Strategien teilhaben lassen.

Ursachen für das Gefühl ständig übersehen oder nicht beachtet zu werden

1. Sieh mir in die Augen

Eine banal erscheinende Ursache dafür von anderen nicht miteinbezogen oder angesprochen zu werden, ist unsere Blickrichtung. Viele Menschen haben die Tendenz dazu anderen nicht in die Augen zu schauen. Das löst oft eine unterbewusste Schlussfolgerung beim anderen aus: der sieht mich nicht an – das bedeutet er möchte nichts mit mir zu tun haben. Das Resultat: wir werden von unserem Gegenüber nicht beachtet.

Tipp: Beobachte dich selbst! Sieh deinen Mitmenschen bewusst in die Augen.

2. Brummen statt piepen

Ebenso unterschätzt ist unsere Stimme. Umso höher diese ist, desto schwieriger ist es für andere uns zu folgen bzw. uns ernst zu nehmen. Auch hierfür ist das Unterbewusstsein verantwortlich. Die meisten Menschen sprechen nicht in ihrer natürlichen Tonlage, sondern ein bis zwei Tonlagen höher. Das wird von vielen als unangenehm empfunden. Wer tiefer spricht hingegen, wird von anderen als Ruhepol, selbstbewusst und ehrlich wahrgenommen.

Auch interessant:  Honigperlen - dein Podcast für ein erfülltes Leben ist da!

Tipp: Finde deine natürliche Tonlage. Summe ein tiefes „M“ in etwa so als würdest du ein leckeres Gericht vor dir haben und denken: „Mhhhhh… lecker!“ Das ist deine natürliche Stimmlage. Übe dich darin in dieser zu sprechen.

3. Wie sprichst und präsentierst du dich?

eine Frau präsentiert sich schlecht und wird deshalb nicht beachtetIn meinen letzten Job hatte ich eine Kollegin, die ständig schlecht über sich sprach. Machte sie einen Fehler, sagte sie: „Ich bin der letzte Depp.“ Gab es Herausforderung, sagte sie: „Dafür bin ich zu blöd, zu unkreativ oder nicht gut genug ausgebildet.“ Saßen wir in Besprechungen wurde sie nicht beachtet. Niemand schien sich für ihre Meinung zu interessieren. Schließlich war sie sich ihres Wertes auch selbst nicht bewusst und trug dies ständig nach außen.

Tipp: Reflektiere! Wie präsentierst du dich vor anderen? Sprichst du gut über dich selbst?

4. Extrovertiert statt Introvertiert

30 bis 50 Prozent aller Menschen sind introvertiert. Öffentliche Ansprachen oder Selbstdarstellung fallen ihnen schwer. Dementsprechend können sie ihre wunderbaren zwischenmenschlichen Eigenschaften sowie ihre Fähigkeiten kaum nach außen tragen. Die Folge: Sie werden ignoriert, überhört oder einfach nicht beachtet.

Tipps:

  • Visualisiere einmal täglich, wie du gerne auf andere wirken möchtest
  • Werde gelassener. Niemand beobachtet dich so genau, wie du selbst. Nicht alles was du sagst und tust, muss perfekt sein, damit man dich mag bzw. dich positiv wahrnimmt.
  • Mach dir deine positiven Eigenschaften und Fähigkeiten bewusst.
  • Stärke dein Selbstvertrauen!

Du willst deinen Selbstwert nachhaltig stärken?

Bist du vielleicht auch zu liebe - dieser Kurs könnte helfen
*Werbung aus herzlicher Überzeugung

5. Überprüfe deine Einstellung

Nachdem ich mein halbes Leben lang introvertiert war, erwartete ich irgendwann von vornherein ignoriert zu werden. Dementsprechend verhielt ich mich auch. Ganz nach dem Motto: Wenn ich eh nicht beachtet werde, bleibe ich auch passiv, sehe den Menschen nicht in die Augen und stelle auch keine Fragen. Es war also wenig verwunderlich, dass meine Prophezeiung auch eintraf.

Tipp: Frage dich, ob du schon im Vorhinein erwartest, ignoriert oder übersehen zu werden. Falls ja, ändere dein Mindset, dann ändert sich auch dein Verhalten und infolgedessen das der anderen.

Auch interessant:  Wie die Vergangenheit unbewusst unser Leben bestimmt - 4 Schritte in deine freie Zukunft
6. Dein Liebestank ist leer!

Man fühlt sich nicht beachtet, wenn der Liebestank leer istWenn unser Liebstank leer ist, sprich es uns an allen Ecken und Kanten an Anerkennung und Wertschätzung fehlt, neigen wir dazu das Verhalten unserer Mitmenschen falsch zu interpretieren. Wir sehnen uns so sehr nach Anerkennung, dass wir uns von jedem, der uns diese nicht ausreichend gibt, ignoriert oder nicht beachtet fühlen.

Tipp: Prüfe, ob dein Liebestank leer ist. Falls dem so ist, gönn dir eine Portion Selbstliebe. In diesem Beitrag findest du Ideen dazu.

Du willst nicht mehr übersehen werden?

Um so öfter wir das Gefühl haben von anderen übersehen zu werden, desto mehr Glaubenssätze, die lauten – ich bin nicht wichtig – sammeln wir an. Der erste und wichtigste Schritt, wenn man sich so fühlt, ist es sich selbst die Anerkennung und Liebe zu schenken, die man vermisst. Das stärkt unseren Selbstwert

Von Herzen Melanie

Ein Kommentar

  1. Hallo, ja, das kenne ich. Allerdings nimmt das ignoriert werden auf den Message Platformen zu. Nachrichten werden gelesen und nicht beantwortet oder es kommen Tage später Dinge die nicht zu meiner vorherigen Nachricht passen. Im Gespräch face to face passiert mir das nicht mehr so oft aber auf zB whatsapp nimmt es gerade sehr zu und auch das tut weh. Gibt es da vielleicht etwas, was ich tun kann? LG Bea

Schreibe einen Kommentar