Sorgst du gut für dich selbst? Selbstfürsorge Rezepte

Wie du durch Selbstfürsorge deine Lebensenergie stärkst!

Als ich neulich die Geschichte einer jungen Frau las, wurde mir wieder einmal bewusst, was es bedeutet den eigenen Bedürfnissen Vorrang zu geben und gut für sich selbst zu sorgen. Weil unser Wohlbefinden maßgeblich von der Fähigkeit zur Selbstfürsorge abhängig sind, möchte ich heute darüber schreiben.

Jasmin, die schlecht für sich selbst sorgte

Die 27-jährige Jasmin hatte eine glänzende Karriere hingelegt und war innerhalb kürzester Zeit in die Führungsetage eines etablierten Unternehmens aufgestiegen. Ihren Lebensstil hatte sie ihren Bestrebungen angepasst. Eine Arbeitswoche umfasste bei ihr bis zu 60 Stunden. Nebenher absolvierte sie ein zweites Studium. Und weil sie auch den täglichen Laufsport nicht vernachlässigen wollte, begnügte sie sich mit fünf bis sechs Stunden Schlaf pro Nacht.

Entspannung oder Genuss ihrem Körper und ihrer Seele zu Liebe, waren ihr fremd. Zufrieden mit sich selbst, war sie immer nur dann, wenn sie gute Leistungen erzielte. Wurde sie ihren eigenen Erwartungen nicht gerecht, hagelte es brutale Selbstkritik. Im Nachhinein vermutete sie, dass sie sich gedanklich mehrmals täglich selbst beschimpfte. „Ich Idiotin, ich Närrin, ich bin für alles zu blöd, ich Versagerin… etc.“

5 Dinge zeichneten Jasmins liebloses Verhalten aus

  1. Alles was zählte war Leistung.
  2. Ihren inneren Bedürfnissen schenkte sie keine Aufmerksamkeit.
  3. Sie definierte ihr Leben ausschließlich über Taten und Erfolge.
  4. Ihr vorrangiges Ziel war es, ihren eigenen Erwartungen gerecht zu werden und die der anderen zu übertreffen.
  5. Im gedanklichen Gespräch mit sich selbst, agierte sie brutal.

Der Wandel – Selbstfürsorge

Als die junge Frau plötzlich immer wieder erkrankte, riet ihr der Arzt dazu einen Therapeuten aufzusuchen. Aus purer Verzweiflung kam sie seinem Rat nach und machte eine Gesprächstherapie. Ein Burnout wurde nicht diagnostiziert, anstatt dessen aber ein selbstzerstörerisches Verhalten.

Über viele Monate hinweg musste Jasmin lernen, dass ihre Seele und ihr Körper Bedürfnisse haben, die ebenso, wie die Ziele ihres Verstandes erfüllt werden wollen. In dieser Zeit wurde ihr auch bewusst, welche Wirkung ihre eigenen Gedanken, die sie sich selbst gegenüber hegte, auf ihr Unterbewusstsein hatten. Immer wieder schärfte sie ihr Bewusstsein und sprach anstatt hart und unbarmherzig liebe- und verständnisvolle Worte sich selbst gegenüber aus.

Selbstfürsorge statt Selbstzerstörung

Bestimmt ist Jasmin ein ganz besonderer Härtefall. Dennoch leiden viele Menschen an einer abgemilderten Form von selbstzerstörerischem Verhalten. Die äußeren Gegebenheiten überschatten unsere inneren Bedürfnisse. Oftmals bemerken wir dann gar nicht, dass wir uns nach Ruhe, Liebe, Bewegung, einer warmen Mahlzeit oder Geborgenheit sehnen.

Vorrangig in unserem Kopf sind jene Dinge, die wir erledigen müssen und Leistungen, die wir zu erbringen haben. Hinzu kommt, dass wir in der Lethargie der Unbewusstheit mit vernichtenden Worten uns selbst gegenüber um uns werfen.

Diese 5 Dinge zeichnen Selbstfürsorge aus:

  • Du bist dir darüber bewusst, dass du unabhängig von deinen Leistungen wertvoll und liebenswert bist.
  • Du kommst deinen seelischen und körperlichen Bedürfnissen nach. Du spürst, wenn du Hunger oder Lust auf Bewegung hast. Du bemerkst, wenn du dich nach Liebe, Geborgenheit oder Ruhe sehnst und stillst deine Bedürfnisse.
  • Du bist im Einklang mit dir. Auch dann wenn du ruhst, faulenzt oder scheinbar sinnlose Dinge tust. Denn du weißt, dass genau diese Dinge deinem Wohlbefinden gut tun.
  • Du machst dich unabhängig von den Erwartungen anderer. Auch wenn du deine eigenen Erwartungen nicht erfüllst, bist du liebevoll und nachsichtig mit dir selbst.
  • Du vermeidest gedankliche Selbstbeschimpfung und verwendest vorrangig aufbauende und verständnisvolle Worte dir selbst gegenüber.

So steigerst du durch Selbstfürsorge deine Lebensenergie!

Obwohl ich glaube, gut für mich selbst zu sorgen, verliere auch ich den ein oder anderen Aspekt immer wieder aus den Augen. Wenn ich bemerke, wie mein Energielevel nach unten geht, weil ich mich beispielsweise unfrei, unwohl, beklemmt, wertlos oder unsicher fühle, plane ich noch am selben oder spätestens am nächsten Tag einen 10-Minuten-Termin mit mir selbst. Bewaffnet mit Papier und Stift mache ich es mir an einem meiner Lieblingsplätzen gemütlich:

  • Dann frage ich mich: Welche Bedürfnisse hat mein Körper? In etwa so: „Hallo lieber Körper, wie geht es dir denn? Was kann ich für dich tun, damit es dir besser geht? Wonach sehnst du dich?“ Intuitiv notiere ich mir die Antworten dazu.
  • Im nächsten Schritte frage ich mein Herz oder meine Seele. „Was wünscht du dir? Was fehlt dir? Welches negative Gefühl – z.b. Angst, Traurigkeit, Selbstzweifel – ist im Vordergrund? Und was kann ich dazu beitragen, dass das Bedürfnis hinter meinem Gefühl gestillt wird?
  • Dann schaue ich mir noch die Erwartungen an. Ich frage mich, ob aktuell unbewusste Erwartungen von Außen oder mir selbst auf mich einwirken. Finde ich tatsächlich welche, so stelle ich diese in Frage. Muss ich diese Erwartungen tatsächlich erfüllen oder glaube ich nur es zu müssen?
  • Zum Abschluss schreibe ich mir selbst noch eine kurze Nachricht. Falls es die Zeit nicht erlaubt, geht das auch im Gedanken. Das klingt dann in etwa so: „Ab jetzt achte ich wieder auf den liebevollen Umgang mit mir selbst. Ich habe es verdient, dass man liebevoll mit mir umgeht. Ich mag mich so, wie ich bin und bin stolz auf alles, was ich tue oder lasse. Ich glaube an mich und weiß, dass ich Großes bewirken kann. Ich bin liebenswert und liebevoll usw.
  • Die 10-Minuten Einheit beende ich mit folgendem Gedanken: „Ich bin nicht das was ich tue oder leiste, sondern das, was ich bin. Ich darf einfach sein und das ich gut so.“

Selbstfürsorge will auch praktiziert werden!

Wenn mein Selbstfürsorge-Termin zu Ende ist, bemerke ich meist rasch, wie meine Energie zurückkehrt und ich mich schlagartig besser fühle. Das liegt natürlich nicht nur an der zehnminütigen Selbstmanagement-Einheit, sondern vor allem daran, dass ich die, durch die Fragen herausgefilterten Bedürfnissen, auch stille. Das ist nicht immer einfach. Oftmals glauben wir nämlich, jemand anderer müsste unsere Bedürfnisse stillen. Streiche diesen Gedanken am besten und vertraue darauf, dass du selbst der Profi bist, wenn es darum geht deine Bedürfnisse zu erfüllen.

Deine erste Pflicht ist es, dich selbst glücklich zu machen! *Ludwig Feuerbach – Liebe Grüße deine Melanie

Buchtippp zum BLOG | Amazon Bestseller | Honigperlen: Warum dein Leben süßer ist als du denkst
Der LEHRGANG zum SELBSTLIEBE-Trainer
Tägliche Tipps! Folge HonigperlenMelanie
Auch interessant:  Ich habe das nicht verdient – Wie das Hochstapler Syndrom uns klein hält

7 Kommentare

  1. Zu dem Thema Selbstfürsorge fällt mir sofort das „innere Kind“ ein – es betrifft sogar das vorherige angesprochene Thema: Vergangenheit. Die gespeicherten Verletzungen aus der Kindheit lassen uns nicht in unsere Kraft kommen u. so gehen wir durch unsere „Überlebensmuster“ zu hart mit uns selbst um. Und so geschieht es, dass die Aufmerksamkeit aus unserem urkindlichen Herzen nicht mehr fließt. Ja, Melanie, die Selbstfürsorge ist soooo….wichtig!!!
    Ich habe es selbst neu lernen müssen durch eine langjährige Suche nach dem, was mir meine Energie nimmt. Nun hat mir mein einziger Sohn zu meiner eigenen Heilung verholfen. Eine besondere Gnade! Ich bin neu auf meinem Weg – mittendrin im Prozess von „Lassen“, „Ver-lassen“ u. „Loslassen“. Erst ganz „Leerwerden“, um sich wieder zu „füllen“, um das zu leben, was mein Herz mir sagt. Ja, das ist ein wunderbares Gefühl!

    • Liebe Christina!
      Danke für deine wertvollen Worte. Ja, es gibt so viele Themen in uns, die erkannt und aufgegriffen werden wollen. Mein inneres Kind bräuchte bestimmt auch mal wieder etwas mehr Fürsorge. Hab vor einiger Zeit einen Beitrag darüber geschrieben. Ist wohl wieder an der Zeit diesen aufzugreifen. Herzlichen Gruß und DANKE

  2. Liebe Melanie! Ich habe deine Übung ausprobiert. Und wirklich Antworten bekommen. Irgendwie waren diese schon da aber sind mir nicht aufgefallen. Sehr spannend. Habe aber viel länger wie zehn Minuten gebraucht 🙂 Macht aber nichts. Ich glaube. daß mir die Antworten helfen werden. Dankeschön vielmals!
    lg deine Miriam

  3. Liebe Melanie,
    wieder mal ein super Artikel und genau mein Thema.
    Seitdem ich besser für mich selber sorge und mich um mich kümmere, ist mein Leben so viel schöner geworden. Man muss erst seinen eigenen Speicher auftanken, bevor man anderen helfen kann. Man kann nichts geben, was man selbst nicht hat! 🙂
    Viele liebe Grüße
    Marina

    • Wahre Worte – liebe Marina!
      An erster Stelle ist man verantwortlich für sein eigenes Glück. Und erschafft man dieses nicht, bleibt meist nicht viel Energie für die Unterstützung anderer!
      Herzlichen Gruß und DANKE

  4. Toller Beitrag! Ich sollte auch unbedingt mehr Selbstfürsorge in meinen Alltag einbauen. Mir passiert es schnell, dass ich mich zu hart kritisiere, da ich ein wenig perfektionistisch veranlagt bin. Ich werde deine Ideen morgen mal umsetzen. 🙂

    Liebe Grüße, Svenja

    • Liebe Svenja!
      Danke dir für dein Kommentar. Es freut mich, wenn du dir ein paar Inspirationen mitnehmen konntest.
      Alles Liebe, Melanie

Schreibe einen Kommentar