Leben statt Streben – Warum du weniger leisten solltest!

Warum du weniger leisten und öfter mal Unsinn treiben solltest

„Ohne Fleiß kein Preis“, ein Lebensmotto, das mir quasi in die Wiege gelegt wurde und mich seit meiner frühen Jugend begleitete. So glaubte ich doch tatsächlich jahrzehntelang daran, dass ich durch stetiges Engagement, Überstunden, permanente Weiterbildungen und das wiederholte Übertreffen meiner eigenen Leistungen ein erfolgreiches Leben führen würde.

Die Wahrheit holte mich ein, als mich das Leben vor einiger Zeit in die Knie zwang und mir eine Auszeit bescherte, in der Innehalten, Nichtstun und Neuorientieren sich nicht mehr vermeiden ließ.

Gruppenzwang – immer etwas leisten

Aber wieso beugte ich mich derart lange dem Gruppenzwang unserer Leistungsgesellschaft? Und wieso tun es Millionen Menschen und vielleicht auch du mir gleich? Längst geht es nicht mehr darum, sich bloß seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Es geht darum, etwas aus sich zu machen, sich zu beweisen, stolz auf sich zu sein und allen anderen damit zu zeigen: „Ich hab´s drauf.“

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, iTunes oder direkt hier:

Selbstwert – leisten, um zu gelten

Aber was reitet uns? Warum machen wir uns derart von Leistung abhängig?

1. Der amerikanische Slogan „Jeder kann es schaffenerzeugt Druck

Eine Frau sitzt vor dem Laptop mit dem Druck, immer etwas leisten zu müssen

Es ist das Prinzip unserer modernen Leistungsgesellschaft, das uns maßgeblich beeinflusst: Jeder, egal woher er stammt, kann es schaffen. Jeder kann also zum Gewinner werden, es liegt in seiner Verantwortung. In den letzten Jahrzehnten wurde in verschiedenen Teilen der Welt verstärkt die Idee des amerikanischen Traums propagiert – diese Vorstellung, dass jeder durch harte Arbeit und persönliche Anstrengungen Erfolg erreichen kann. Während diese Idee positive Aspekte der Selbstverantwortung betont, kann sie gleichzeitig einen enormen Druck erzeugen. 

Diese Druck spüren wir alle, egal ob bewusst oder unbewusst. Wer also nichts aus sich macht, gilt nicht nur als Versager, sondern ist auch noch selbst daran schuld. 

2. In der Schule zählte nur Leistung

Ein weiterer Grund für den Leistungsdrang, der in gewissen Maß in uns allen zuhause ist, ist neben individuellen Erfahrungen in der Kindheit auch unser Schulsystem.

In vielen Bildungssystemen weltweit wird frühzeitig ein Fokus auf Leistung gesetzt. Schüler werden durch Noten bewertet und der Erfolg wird oft anhand dieser Leistungen gemessen. Dadurch lernen wir frühzeitig, dass wir nur Wertschätzung erhalten, wenn wir Erfolg haben. Da Wertschätzung eine weit verbreitete Sprache der Liebe ist, streben wir natürlich danach. 

Kurzum bedeutet das, dass wir uns über unsere Leistungen, den damit einhergehenden Status oder sogar über unseren Wohlstand definieren. Sind diese Faktoren nicht zu unserer Zufriedenheit, so hat das Auswirkungen auf unseren Selbstwert. Wenn wir nichts oder nicht genug leisten, haben wir das Gefühl auch nichts zu gelten, ein niemand oder nicht wertvoll für unsere Mitmenschen zu sein. Ein bedingter Selbstwert also. 

Leben statt streben!

Mit meinem neuen Leitsätzen „Ohne Fleiß viel Preis“ und „Leben statt streben“ mache ich mich unabhängiger. Knüpfe meinen Selbstwert und meine Selbstliebe an keinerlei Bedingungen mehr und habe nur dann Erfolg, wenn es leicht geht.

Diese neuen Sätze widerstrebten meinen ursprünglich angelernten Glaubenssätzen anfangs natürlich enorm. Durch welche Gedanken und Methoden ich es dennoch geschafft habe, meine neuen Sätze zu integrieren, erzähle ich in den nächsten vier Schritten. Vielleicht möchtest auch du dir diesbezüglich neue Überzeugungen, die deine Selbstliebe fördern, Glücksgefühle entfachen und außerdem dein Leben entstressen, aneignen.

1. Ohne Fleiß viel Preis – Anstrengung bringts nicht

Eine Anekdote erklärt es am besten: In meinem ersten Job war ich als Sekretärin tätig. Und ich war mit Abstand die schlechteste Sekretärin, die man sich vorstellen kann. All die Fähigkeiten, die eine gute Verwaltungskraft auszeichnen, hatte ich einfach nicht. Also strengte ich mich umso mehr an. Ich arbeitete länger und härter, um meiner Position zu entsprechen. Verschwendete Zeit, kann ich euch sagen. Irgendwann wurde ich zwar durchschnittlich gut in diesem Job, aber leicht von der Hand ging er mir nie. Ich war mit meiner Jobwahl einfach auf dem Holzweg.

Eine Frau im Blumengeschäft liebt ihren Job und hat Freude am Leisten-Müssen.

Heute weiß ich, dass besonders erfolgreiche Menschen nicht jene sind, die sich ihr Leben lang abrackern und ständig anstrengen, sondern jene, denen ihre Tätigkeit leicht fällt, weil sie Freude daran haben. Die richtige Tätigkeit, das richtige Hobby oder die richtige Sportart erkennen wir also daran, dass sie uns liegt und sich nicht anstrengend anfühlt.

Wenn´s leicht geht, ist´s richtig, wenn´s schwer geht, bist du auf dem Holzweg.

Conclusio: Mach mehr von den Dingen, die dir leicht von der Hand gehen und Freude bereiten. Und weniger von all jenen, die du als anstrengend und nicht erfüllend empfindest.

2. Durcharbeiten bringt nichts – mach eine Inspirationspause

Es ist keine einfache Aufgabe eine Tätigkeit zu finden, die einem leicht von der Hand geht und bei der sich außerdem Freude auftut. Die nötige Zeit, um uns Gedanken darüber zu machen, fehlt oft. Wir schuften 40 bis 50 Stunden die Woche, schmeißen nebenher den Haushalt, bilden uns weiter und laufen hektisch zwischen Familien- und Freundestreffen sowie Verpflichtungen hin und her. Wann also sollten wir uns Gedanken über unsere Freuden, Talente oder gar unseren Lebensplan machen? So kann es geschehen, dass das Leben an uns vorbeizieht und wir am Ende resigniert feststellen, dass wir nicht das Leben lebten, das uns glücklich gemacht hätte.

Auch interessant:  Das Wendy Syndrom: Wenn du dich immer um alles kümmern musst

Der Künstler und Glückslehrer Stefan Sagmeister bringt die Lösung auf den Punkt: „Sieben Jahre arbeiten, ein Jahr Inspirationspause.“ Und obwohl mir klar ist, dass ein Jahr Auszeit nicht für jeden leist- bzw. machbar ist, können wir von Stefan´s Theorie profitieren.

Tipp: Mache eine Auszeit, um dein Leben nicht zu verpassen! Eine Auszeit kann auch mal ein langes Wochenende mit dir alleine, ein paar Stunden pro Monat oder eine Woche bewusster Nichts-Tu-Urlaub sein. In dieser Auszeit widmest du dich deinen Wünschen, deinen Talenten, deinen Träumen, Ideen und den Dingen, die du gerne tust.

3. Nichtstun und Unsinn treiben bringts!

Eine Auszeit vom Streben kann man sich auch gönnen, indem man Dinge tut, die eigentlich „nichts“ bringen. Wer öfter mal nichts tut oder sogar Unsinn treibt, generiert damit neue Gedanken und lädt außerdem leere Batterien wieder auf. Abgesehen davon erschafft man damit echte Lebensfreude-Momente.

Überleg mal: An welche Ereignisse in den letzten Jahren erinnerst du dich besonders gut? Ist es nicht die eine Party, auf der du bis 5 Uhr morgens getanzt hast, als wärst du nochmal 16? Ist es nicht der eine Tag, an dem du mit Freunden Brettspiele aus deiner Kindheit bis zum Umfallen gespielt hast, der Fallschirmsprung oder der Disneyland-Besuch?

Nichts tun oder kindlichen Unsinn treiben macht aus zwei Gründen Sinn: Zum einen entstehen dabei ähnliche Effekte wie bei der Meditation, wodurch sich Geist und Körper entspannen und du Stress vorbeugst. Zum anderen unterbrichst du deine alltags- und vernunftgedrillten Gedankenkreisläufe, wodurch sich neue Ideen und positive Gedanken auftun, die Glücksgefühle nähren.

Tipp: Sei öfter mal wie ein Kind und mach sinnlose Dinge, die dir Freude bereiten.

4. Für Glück muss man nichts leisten

Eine der nachhaltigsten Erkenntnisse, die ich in meinem Auszeitjahr hatte, war, dass ich gar keinen Erfolg für mein Glück brauche. Ich habe in diesem Jahr aufgehört, mich über Leistung zu definieren. Ich habe erkannt, dass es so viel mehr im Leben gibt. Man kann Erfüllung und Sinn in den unterschiedlichsten Lebensbereichen finden.

In der Familie, in der Partnerschaft, in einer Freundschaft, in einem Hobby, in der Kunst, im Sport, in den Genüssen des Lebens oder aber auch im Nichtstun. Und als ich das endlich lernte, kam plötzlich eine riesige Welle des Erfolges über mein Leben und nebenbei entstand mein heutiges Business, das mir wahre Herzensfreude beschert.

Wie viel Erfolg und Strebsamkeit man für einen gesunden Selbstwert braucht, ist dennoch von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich. Eines aber ist sicher: Kaum jemand wird im Sterbebett sagen „Ach, hätte ich doch bloß mehr Überstunden gemacht oder öfter geputzt“. Vielleicht sollten wir uns gerade deshalb von den weniger strebsamen Menschen, die sich selten anstrengen, dafür aber oft Unsinn treiben, inspirieren lassen.

Tipp: Mach häufiger jene Dinge, von denen sich dein 80-jähriges Ich wünschen würde, sie öfter getan zu haben.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit

13 Kommentare

  1. Liebe Melanie,

    immer wieder finde ich neue interessante Inspirationen auf deinem Blog- oft kann ich mich auch selbst mit deinen Postings identifizieren aufgrund deiner ähnlichen Geschichte.
    Danke für die Bereicherung und der dadurch entstandenen Glücksmomente.

    • Liebe Leonie!
      Herzlichen dank für deine Feedback und deine mich erwärmenden Worte 🙂
      Du bestätigst mir damit genau das, was ich hoffe mit meinen Texten zu bewirken. Ein wenig zu inspirieren und ein bisschen Lebensfreude verteilen.
      Ich wünsche dir auf deinem Weg alles Liebe, viel Kraft und Nachsicht mit dir selbst. Deine Melanie

  2. Einzigartiger Artikel!
    Ich danke dir dafür sehr liebe Melanie. Auch mir kommt er gerade recht. Ich bin wieder einmal dabei, daß ich mich in allen Bereichen übernehme. Und das, obwohl ich längst weiß, daß es nicht gut für mich ist.
    Ja da kommt er durch, der ewige Geltungsdrang. Dein Hinweis darauf öffnet mir gerade wieder die Augen. liebe Grüße Franzi

    • Liebe Franziska!
      Danke für deine Ehrlichkeit im Bezug auf deinen Leistungsdrang. Ich denke, dass fast jeder von uns ihn besitzt. Dein achtsamer Umgang mit dir selbst, hilft dir bestimmt dabei in nächster Zeit ein wenig kürzer zu treten.
      Herzlichen Gruß, deine Melanie

  3. LIebe Melanie, liebe Mitleser!
    Hier kurz meine Geschichte: Als Kind in einer typischen Nachkriegsfamilie war ich von Anfang an auf Leistung getrimmt, Geldgeschenke bei guten Schulnoten, Liebesentzug(!) bei schlechten Schulnoten. Das hat funktioniert: außergewöhnlicher Hochschulabschluss und dreimal befördert im Dienst, bis zum „Burnout“ und Versetzung in den Ruhestand vor 10 Jahren. Seitdem mach ich eben, was mir guttut und versuch, auf mich aufzupassen. Die Kehrseite ist, dass ich bei Verwandten und Bekannten tatsächlich als Versager und Faulenzer gelte und meine Lebenspartnerin keine Gelegenheit auslässt, um über Geldmangel zu klagen; sie hätte eben auch gerne ein schönes Leben. Dabei kommen wir doch klar, aber bedingter Selbstwert trifft schon zu.
    Das ist mir so zum Thema Leistungsgesellschaft eingefallen. Liebe Grüße an alle.

    • Lieber Frederic!
      Danke für deine Geschichte. Ich kann es dir gut nachvollziehen, dass der Leistungsdruck bzw. die Missachtung von Außen wegen Nichtleisten, dich hier und da trifft. Ganz ausblenden können wir sie eben doch nicht – unsere Mitmenschen mit ihren alteingesessenen Leistungsdenken. „Ohne Fleiß kein Preis – Ohne Arbeit kommt man zu nichts… etc.“ Ich hoffe dennoch, dass es dir immer besser und besser gelingt. Du bist, wie mir scheint ein reflektierter und achtsamer Mensch – vielleicht bringt dich genau das schon bald dorthin, wo die Blicke, Erwartungen und Gedanken der anderen, dir beinahe nichts mehr ausmachen… Ich würde es dir wünschen.

  4. Hallo Melanie,

    deinen Beitrag kann ich nur zustimmen. Wenn ich so zurück denke, dann haben mein Partner und ich immer eine Auszeit genommen. Wir sind dann eine oder zwei Wochen in Urlaub und haben unsere Seele baumeln lassen. (So nennen wir es immer) 😀
    Mit der Zeit haben wir dann festgestellt, dass dies uns einfach gut tut und haben mehrmals im Jahr diese Auszeit gemacht. Bis wir eines Tages ganz unseren Jpb an den Nagel hängten und mal nur auf Reisen gingen um unser Leben mal richtig in allen Facetten zu genießen. Ich muss sagen wir haben es nicht bereut 🙂
    Ich werde deinen Beitrag pinnen weil er mir so gefällt!

    Mach weiter so!

    Viele Grüße Ramona

    • Liebe Romana!
      Wow, das klingt nach einer inspirierenden Geschichte. Ihr habt es also gewagt. Kann ich irgendwo online mehr über euren Weg erfahren?
      Herzliche Grüße und danke fürs Teilen, Melanie

  5. Tolle Message! Wir bekommen tatsächlich schon in jungen Jahren komplett abstruse Glaubenssätze reingehämmert, die uns suggerieren, dass das Leben hart sei und unangenehme Arbeit nun mal dazugehört. Solche Gedanken können einem schon sehr im Weg stehen.
    Jeden Moment für sich zu leben und im Hier und Jetzt intuitiv die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen führt letztlich denke ich sogar noch zu mehr „Erfolg“, als zielstrebiges und stures Verfolgen eines Ziels. Ich lasse mich einfach vom Fluss des Lebens leiten und fühle mich so sehr erfüllt. 🙂

    Liebe Grüße,
    Valentin

    • Lieber Valentin! Das hast du schön gesagt bzw. geschrieben.
      Ich bin ein großer Fan vom Fluss des Lebens und verlasse mich sehr gerne auf ihn.
      Herzliche Grüße Melanie

Kommentare sind geschlossen.