Finanzielle Freiheit durch Selbstliebe

Was deine Finanzen mit der Beziehung zu dir selbst zu tun haben, fragst du dich jetzt vielleicht? Und ich gebe zu, der Zusammenhang ist nicht offensichtlich, aber bei genauerer Betrachtung eindeutig. Bevor ich meine spannenden Erkenntnisse mit dir teile, lass uns noch kurz den Begriff „finanzielle Freiheit,“ erläutern.

Gemeint ist damit, dass du dich in einer Situation befindest, die es dir aufgrund von mehr Einnahmen als Ausgaben bei geringem Zeitaufwand ermöglicht, dein Leben frei nach deinen Herzensfreuden zu gestalten. Es ist also ein Ausbruch aus dem Hamsterrad, in dem leider viel zu viele Menschen stecken – nämlich arbeiten, nicht der Freude, sondern des Überlebens wegen. Tagein, tagaus einer Tätigkeit nachgehen, die nur dazu dient, dein Überleben zu sichern, aber nicht nicht dazu, dein Herz mit Sinn und Freude zu erfüllen.

Wie viel Geld jemand für seine finanzielle Freiheit benötigt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Eines steht jedoch fest, man braucht einen Überfluss, also mehr Einnahmen als Ausgaben. In meinem ersten Jahr der Selbstständigkeit verdiente ich deutlich weniger als 2000 EUR netto pro Monat und trotzdem fühlte ich mich frei und reich. Einfach, weil ich mir alles, was ich brauchte und das war nicht viel, leisten konnte und dabei mehr Freizeit und Gestaltungsfreiheit hatte als jemals zuvor.

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer oder direkt hier:

Freiheit ohne Selbstliebe?

Zurück zur Verbindung mit der Selbstliebe: Ich habe noch nie eine Person getroffen, die erfolgreich auf dem Weg zu ihrer finanziellen Freiheit war, die sich selbst nicht liebte. Und bei den Beobachtungen wurde mir dann auch klar, warum das so ist.

Der Grad der Selbstliebe lässt sich anhand eines schnellen Selbsttests relativ gut feststellen.

  • Fasse dazu die Gedanken, die du über dich selbst hegst, kurz zusammen: z.B. Ich bin kreativ, chaotisch, langsam, schnell, talentiert, untalentiert usw.
  • Sind davon mehr als 50% deiner Selbsteindrücke negativ, so kann man mit Sicherheit von mangelnder Selbstliebe, die dann auch gleich ihre Brüder, nämlich das mangelnde Selbstvertrauen und den mangelnden Selbstwert, mitbringen, sprechen.

Und genau um diese Selbsteindrücke, die du über dich selbst denkst, geht es meist, wenn zu wenig Selbstliebe deine finanzielle Lage fortwährend sabotiert oder bis zu einer gewissen Grenze klein hält. Ich habe herausgefunden, dass das großteiles an 3 Glaubenssatzgruppen liegt, die ich dir nun vorstellen möchte.

*Zur Info: Glaubenssätze sind innere Überzeugungen, die dein Denken, Handeln und Erfahren lenken.

Glaubenssätze abgeleitet durch mangelnde Selbstliebe:

  • Leistungsglaubenssätze

Beispiele: Ich muss extrem viel leisten, um wertvoll und liebenswert zu sein.

Ohne Fleiß kein Preis! Ich muss immer etwas leisten. Ich muss besser werden.

  • Ich verdiene es nicht – Glaubenssätze

Beispiele: Ich verdiene es nicht wohlhabend zu sein. Ich darf mir nichts gönnen. Ich verdiene nichts Besseres, ich bin nicht mehr wert.

  • Anti-Selbstvertrauen-Glaubenssätze
Glaubenssätze demotivieren Frau

Ich kann ja nichts Besonderes. Wer braucht mich schon? Ich bin nicht klug genug. Ich bin nichts Besonderes. Ich bin ja nur Durchschnitt. Ich habe keine Talente. Ich bin nicht gut genug

Und nun sei mal ganz ehrlich zu dir – findest du dich in einer oder sogar mehrere Glaubenssatzgruppen wieder? Dann möchte ich dir erklären, welche Auswirkungen deine Glaubenssatzgruppe auf deine Finanzen hat.

Du siehst die Welt durch die Brille deiner Glaubenssätze

Glaubenssätze lenken nicht nur dein Denken, deine Ausstrahlung und deine Handlungen – nein, sie beeinflussen tatsächlich auch deine Erlebnisse. Warum? Du siehst die Welt immer durch die Augen deiner Glaubenssätze. Das heißt z.B., wenn du davon überzeugt bist, dass dich niemand mag, so legst du deinen Fokus genau darauf. Du nimmst alle Menschen, die dich ablehnen oder ignorieren intensiviert wahr und jene, die dich mögen und schätzen siehst du kaum.

Kurzum: Diese Glaubenssätze verzerren deine Wahrnehmung. Und das ist auch das Problem bei den obigen 3 Glaubenssatzgruppen. Die verzerrte Wahrnehmung gestaltet dein Denken, dein Handeln und deine Ausstrahlung, die du auf andere hast. Was das konkret bezugnehmend auf obige Glaubenssätze bedeutet, möchte ich dir erklären.

Leistungsglaubenssätze

Wenn du immer denkst, ich muss mehr leisten, ich muss besser werden oder ohne Fleiß kein Preis – dann wirst du genau das vom Leben geliefert bekommen. Du wirst also nur dann mit ausreichend Geld belohnt, wenn du dich extrem anstrengst. Dein Glaubenssatz lässt nicht zu, dass du entspannt und mit Leichtigkeit Geld verdienst.

Auch interessant:  Ich habe das nicht verdient – Wie das Hochstapler Syndrom uns klein hält

Info: Ich sag dabei nicht, dass man nichts tun muss. Aber es darf durchaus auch leichter gehen, damit du nicht ständig unter Stress leidest oder gar in ein Burnout gerätst

Ich verdiene es nicht – Glaubenssätze

Wenn du immer denkst – ich verdiene es nicht – oder – ich bin es nicht wert, dann bekommst du vermutlich immer wieder vom Leben die Bestätigung. Z.B. wenn nicht genug Kunden zu dir kommen oder du einen geringen Lohn verdienst. Und dann sagst du: na, ich habe es doch gesagt – mein Preis war zu teuer – ich bin es nicht wert.

Es entsteht also eine sogenannte sich selbst erfüllende Prophezeiung. Unsere Gedanken werden real, weil wir unbewusst alles dafür tun, um sie real werden zu lassen. Wir richten unser Verhalten, unsere Ausstrahlung und unsere Kommunikation darauf aus – meist ohne es zu bemerken.

Anti-Selbstvertrauen-Glaubenssätze

Wenn du immer denkst, ich kann ja nichts Besonderes oder ich bin nicht gut genug, dann strahlst du das leider über kurz oder lang auch aus. Und was passiert: Genau, das Leben liefert dir eine Kopie deines negativen Glaubenssatzes.

Kurzum: Du bestellst via Glaubenssatz und das Leben liefert.

Finanzielle Freiheit durch Selbstliebe

Ist es möglich, diese Glaubenssätze aufzulösen! Ja, ist es. Ich habe es selbst erlebt. Allerdings müssen wir darauf achten, dass wir nicht nur die Äste des Glaubenssatzbaumes schneiden, sondern dass wir diesen an der Wurzel packen. Dazu genügt es nicht, einmal eine Glaubenssatz-Loslass-Übung zu machen. Aber in jedem Fall ist so eine Übung ein sehr guter erster Schritt. Daher habe ich hier eine kleine Übung für dich.

Frau macht Selbstliebe Übung
  • Schreibe alle negativen Glaubenssätze, die deinen Geldfluss oder deine finanzielle Freiheit sabotieren, nieder
  • Finde nun zu jedem dieser negativen Glaubenssätze die positive Umkehr. Z.B. Statt – Ich verdiene es nicht, frei und wohlhabend zu sein – ich verdiene es, frei und wohlhabend zu sein.
  • Und nun versuche, für jeden der positiven Sätze 3 Beweise zu finden, dass diese wahr sind. Z.B. Ich verdiene es, frei uns wohlhabend zu sein, weil ich ein ehrlicher und fleißiger Mensch bin. Oder: Ich verdiene es, frei uns wohlhabend zu sein, weil meine Ideen und Dienstleistungen wertvoll für andere Menschen sind.

Wenn du dir noch tiefere Glaubenssatzarbeit wünscht und mit Selbstliebe durchstarten möchtest, dann lade ich dich herzlich dazu ein, dir mein bewährtes 9 Wochen Programm mit persönlicher Begleitung – den Selbstliebe-Lehrgang in der Variante „nur für mich“ oder „Selbstliebe-Trainer mit Zertifikat“ anzusehen. Er startet in diesem Jahr nur einziges Mal. Mehr als 2500 Menschen konnten durch bereits ihr Leben positiv verändern. Nutze deine Chance! Alle Infos findest du hier.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit

Ein Kommentar

  1. Toller Beitrag, vielen Dank! Ja, diesen Zusammenhang habe ich so noch gar nicht gesehen (z.B. die Anti-Selbstvertrauen-Sätze). Dabei ist es so logisch, dass sie verhindern, dass man beruflich erfolgreicher ist und mehr verdient. So wertvoll!

Kommentare sind geschlossen.