Wie unsere Kindheit unseren Liebesstil prägt: 3 Bindungstypen

Kennst du deinen Bindungstyp?

Kaum sind wir geboren, begegnet uns auch schon die erste große Liebe unseres Lebens – unsere Eltern. Bereits in den ersten Lebensjahren lernen wir, ob und inwiefern wir unseren Eltern vertrauen können oder nicht. Diese Erfahrung ist die Basis für unser emotionales Bindungsverhalten, das wir fast immer bis ins Erwachsenenalter beibehalten und in unser Liebesbeziehungen mitnehmen. Dennoch kann jede neue Bindungserfahrung, unser Bindungsverhalten verändern.

Nach dem Psychoanalytiker John Bowlby gibt es 3 Bindungstypen. Es hat sich herausgestellt, dass es für ein erfülltes Liebesleben sehr hilfreich ist, über seinen Bindungstyp bescheid zu wissen. Das Wissen über unser Bindungsverhalten kann uns dabei helfen, die Schwachstellen unsers Liebeslebens zu erkennen und alte Muster und Glaubenssätze bewusst zu bearbeiten.

Deshalb sehen wir uns heute die 3 Bindungstypen sowie ihre Entstehung durch frühkindliche Erfahrungen genauer an. Zudem erhältst du erste Tipps und Heilungsimpulse für jeden der Bindungstypen zur Verbesserung deiner Bindungsmuster.

Info vorab: nach Bowlby gibt es noch einen 4. Bindungsstil – der Desorganisierte, den ich hier nicht vorstelle. Er findet sich in Teilen der anderen Bindungsstile wieder, geht aber immer mit einem schweren Kindheitstrauma, wie z.B. emotionalen oder psychischen Missbrauch einher, weswegen ich bei Verdacht darauf immer empfehle einen Therapeuten aufzusuchen.

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer oder direkt hier:

3 Bindungstypen

1. Der sichere Bindungstyp

Merkmale:

  • Er vertraut sich selbst und anderen.
  • Er hat meist ein gesundes Selbstwertgefühl und einen liebevollen Umgang mit sich selbst.
  • Es fällt ihm leicht, sichere und tiefe Beziehungen aufzubauen
  • Oft befindet sich dieser Typ in langjährigen und glücklichen Beziehungen.
  • Er ist für seinen Partner ein Hafen der Sicherheit und commitet sich klar zu ihm 

Entstehen des sicheren Bindungsstils

Dieser Typ macht die frühkindliche Erfahrung, dass er sich immer auf seine Bezugspersonen verlassen kann. Seine Liebe wird erwidert und nicht enttäuscht.

glückliche Familie - der sichere Bindungstyp
  • Seine Eltern bringen ihm Trost und Verständnis entgegen.
  • Das Kind wird keiner Überforderung ausgesetzt. Es wird weder viel zu früh alleine gelassen, noch muss es seine Gefühle selbstständig verarbeiten.
  • Dem Kind wird beigebracht, dass es seine Gefühle offen zeigen darf und dass es, egal was es tut, immer geliebt wird.

Häufige Glaubenssätze, die dadurch entstehen

  • Ich bin gut so, wie ich bin.
  • Egal, was passiert, ich werde geliebt.
  • Ich bin sicher.
  • Ich bin es wert, geliebt zu werden.

Dieser Typ braucht selbstverständlich keine Heilungsimpulse, sondern dient viel mehr als Ideal, das man mit entsprechender mentaler Arbeit erreichen kann. Wirf einen Blick auf die obigen Glaubenssätze. Wer diese tief verinnerlicht und als Wahrheit abspeichert hat, ist einem sicheren Bindungsstil sehr nahe. Dies gelingt in der Regel mit innerer Kind Arbeit und Glaubenssatzarbeit sehr gut.

2. Der unsicher vermeidende Bindungstyp

Merkmale:

  • Er hat große Angst vor Zurückweisung und diese prägt sein Verhalten.
  • Die Vermeidung von Nähe dient dem unsicheren Vermeidendem als Schutz vor Ablehnung. Wer keine Nähe zulässt, riskiert erst gar keinen Abweisungsschmerz.
  • Nach außen wirkt dieser Bindungstyp oft wie ein Einzelgänger, dem nichts wichtiger ist als seine Freiheit.
  • Obwohl sich dieser Typ nach Nähe sehnt, ist er oft Single, gibt in Partnerschaften schnell auf und trennt sich oder lebt in On-off-Beziehungen.
  • Er sagt selten bis nie „Ich liebe dich“ und zeigt seine Zuneigung kaum.
  • Seine Angst ist derart ausgeprägt, dass ihm oft die Fähigkeit zur Empathie für seinen Partner fehlt.

Entstehen des unsicher vermeidenden Bindungsstils

Dieser Typ macht die frühkindliche Erfahrung, dass er sich auf diejenigen, die er liebt und denen er vertraut nicht verlassen kann. Folgende Erfahrungen in der Kindheit können zu seinem Bindungsstil geführt haben:

  • Die Eltern waren emotional oder physisch nicht verfügbar, z.B. weil sie ihre ganze Energie in ihren Job investieren mussten, in einer Lebenskrise feststeckten oder selbst unter psychischen oder körperlichen Erkrankungen litten.
  • Die Bezugspersonen waren sehr kühl und abweisend
  • Es fehlte diesem Bindungstypen als Kind an Geborgenheit, Trost, Stabilität und Beruhigung.

Kindliche Anzeichen

  • Kinder dieses Bindungsstils wirken meist pflegeleicht und selbstständig.
  • Sie verbergen ihre Gefühle, weil sie beginnen, sich selbst, genau wie es die Eltern ihm gegenüber tun, nicht wichtig zu nehmen.

Häufige Glaubenssätze, die dadurch entstehen

  • Ich (meine Gefühle) sind nicht wichtig.
  • Ich muss mit mir alleine klarkommen.
  • Ich habe keinen Anspruch auf Zuneigung.
  • Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden.

Heilungsimpulse:

  • Beginne deinen Mangel an Selbstwert, der meist aus der Kindheit rührt. zu beheben. Buchtipp!
  • Lerne über deine Gefühle zu sprechen (z.B. mit einem Therapeuten, einer Vertrauensperson oder einem Coach)
  • Wende dich Menschen mit einem sicheren Bindungsstil zu. Durch sie erfährst du Sicherheit, was ebenso dazu führen kann, dass du deine Bindungsangst nach einer gewissen Zeit ablegen kannst.
  • Arbeite mit deinem inneren Kind, dessen antrainierte Glaubenssätze noch heute dein Leben dominieren.
Auch interessant:  Wenn du ein pflegeleichtes Kind warst, lies diesen Text!

3. Der unsichere ambivalente Bindungstyp

Merkmale:

Frau beobachtet und möchte kontrollieren
  • Menschen dieses Typs fühlen sich oft abhängig oder ausgeliefert.
  • Sie möchten ihren Partner am liebsten rund um die Uhr bei sich haben.
  • Verlustangst und Eifersucht prägen ihr Liebesleben.
  • Manche von ihnen neigen aufgrund ihrer Ängste zu Kontrollsucht.
  • Zudem Klammern sie oft und geben ihrem Partner kaum Freiraum.
  • Eine Grundunsicherheit, ein geringer Selbstwert sowie Ängste und Sorgen sind stetige Begleiter dieses Bindungstyps.

Entstehen des Bindungsstils

Dieser Typ macht die frühkindliche Erfahrung, dass er sich auf seine Eltern nicht verlassen kann.

  • Die Eltern waren meist emotional unreif und gaben ihre Stimmungen unreflektiert an das Kind weiter. Einmal waren sie liebevoll und fürsorglich ein andermal abweisend oder boshaft.
  • Das Kind wusste nie woran es ist und hat so schon frühzeitig Misstrauen entwickelt
  • Oft leiden Kinder dieses Bindungsstils auch an Parentifizierung. Hier wird die Elternrolle an das Kind übertragen und das Kind muss emotional oder physisch Aufgaben übernehmen, denen es nicht gewachsen ist. Das führt zu einer hohen Dosis Grundstress.

Kindliche Anzeichen

  • Kinder dieses Bindungsstils wirken meist schwierig, weil sie entweder extrem scheu, abweisend, aggressiv oder weinerlich sind. Diese Verhaltensweisen sind ein Ausdruck ihrer Überforderung, da es von seinen Eltern nicht den Schutz und die Stabilität bekommt, das es braucht.  
  • Ein Gefühl von Ohnmacht und Abhängigkeit begleitet ihre Kindheit.

Häufige Glaubenssätze, die dadurch entstehen

  • Ich kann mich auf niemanden verlassen.
  • Ich muss immer wachsam sein.
  • Ich muss alles kontrollieren.
  • Ich muss um Liebe kämpfen.

Heilungsimpulse

Buch Wenn das Kind in dir noch immer weint
  • Mein neues Buch, „Wenn das Kind in dir noch immer weint – wie du alte Wunden endlich heilst“ kann zu der vielleicht heilsamsten Reise deines Lebens werden. Darin enthalten ist eine Schritt für Schritt Anleitung zu einem einzigartigen und gänzlich neuartigen Ansatz zur Heilung des inneren Kindes.
  • Besonders wichtig für diesen Typ sind zuverlässige Menschen, Strukturen und die Verbesserung des eigenen Selbstbildes.
  • Verlustängste und ein Mangel an Urvertrauen prägen diesen Bindungstypen am meisten. Beides rührt aus der frühen Kindheit. Kurzum wohnt in dir ein verletztes inneres Kind, dass das Gefühl hat, sich bis heute auf niemanden wirklich verlassen zu können. Dieses Kind braucht deine Aufmerksamkeit, um endlich wieder ins Vertrauen und in die Liebe zu kommen.

Welcher Bindungsstil ist deiner?

Hast du dich in einem der unsicheren Bindungsstile wieder erkannt? Falls ja, dann ist vielleicht jetzt der richtige Zeitpunkt, um dein Liebesleben zu heilen, indem du dich deiner Kindheitswunden annimmst. Bei Interesse begleite ich dich gerne mit meinem 6-Wochen inneren Kind Kurs in der Variante „nur für mich“ oder „innerer-Kind-Mentor“ dabei. Hier findest du mehr Infos dazu.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit

Ein Kommentar

  1. Ich habe bereits vier Bücher von Melanie gelesen (Achtung nicht nur lesen sondern Zeit nehmen mit den Büchern arbeiten – es bewegt so vieles – am Anfang kleine Kiessteine dann Felsen) Auch bin ich Fan vom Podcast und mittlerweile verfolge ich auch den Blog. Immer wider eine Freude. Außerdem mag ich Melanies Stimme. Einfach darauf einlassen, sich ein schönes Schreibheft kaufen und dann los mit „Selbstfindung“ UND ich wende mache Tips bereits bei meinen habwüchsigen Mädels an – es tut ihnen so gut. Danke Melanie

Kommentare sind geschlossen.