Innere Kind Verletzung: Warum erinnere ich mich nicht an meine Kindheit?

Das verletzte innere Kind – ist ein Anteil in uns, der alle Erinnerungen und Gefühle aus unserer Kindheit gespeichert hat. Innere Kind-Arbeit bedeutet, diesen auf den Grund zu gehen und den kindlichen, verletzen Anteil in uns zu trösten, zu bestärken und zu heilen, damit wir uns im Hier und Jetzt von altem Schmerz und hinderlichen Glaubensmustern lösen können.

Die meisten inneren Kind Methoden, mit denen man das bewirken kann, sind so ausgerichtet, dass man erstmals zurück zum Ursprung kehrt – also zu jener Erinnerung, bei der die Verletzung stattgefunden hat. Was aber, wenn es da keine Erinnerung gibt? Was, wenn du dich nur noch an Bruchteile deiner Kindheit erinnerst oder überhaupt gar nichts mehr aus deiner frühen Kindheit bis zum siebenten Lebensjahr abrufen kannst?

Dann mach dir erstmals keine Sorgen – das ist nicht ungewöhnlich – du bist damit nicht alleine mir ging es genauso. Heute möchte ich dir erklären, welche Gründe es gibt, dass du keine Kindheitserinnerung mehr hast und wie du dennoch zur inneren Kind Heilung gelangen kannst.

Diesen Blog gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer und Audio-now oder direkt hier:

Warum erinnere ich mich nicht an meine Kindheit – 3 Gründe

1. Kindheitsamnesie

Es gibt tatsächlich einen Begriff dafür, warum wir uns an den Großteil vor unserem 7. Lebensjahr nicht mehr erinnern können. Außerdem auch eine Erklärung. Im Alter von 0-6 Jahren ist unser Sprache noch gering entwickelt und so speichern wir Erlebtes dann in Bildern und Emotionen ab. Circa mit dem 7. Lebensjahr bekommt unser Gehirn dann so etwas wie ein Betriebsupdate. Wir beginnen, unsere Erinnerungen zu diesem Zeitpunkt in Worten und Sprache zu speichern.

Das ist der Grund, warum wir später schwer auf Erinnerungen aus unserer frühen Kindheit zurückgreifen können. Unser heutiges Betriebssystem richtet sich nach Sprache und Worten aus und kann sich schlecht mit dem alten Betriebssystem, das in Bildern funktioniert, verständigen.

Kurzum: Nur weil du dich an deine frühe Kindheit nicht mehr erinnern kannst, heißt das weder, dass du schwere emotionale Verletzungen ertragen musstest und diese daher verdrängt hast, noch, dass du die perfekte Kindheit hattest.

2. Kindheitstrauma

Allerdings gibt es auch einen natürlichen Schutzmechanismus, den wir alle bereits als Kind haben. Wenn wir sehr schreckliche Dinge erleben und in einen Schockzustand fallen, so kann es geschehen, dass unser Selbstschutzmechanismus die Erinnerung daran verdrängt, um dem Schmerz nicht nochmal ausgeliefert zu sein.

3. Die Erinnerung an die Erinnerung

Ein weiterer Grund, warum du keine Erinnerung an deine Kindheit hast, könnte sein, dass deine Eltern, Geschwister und Kindergartenfreunde einfach nicht über vergangene Erlebnisse gesprochen haben. Die meisten unserer Erinnerungen sind nämlich Erinnerungen an Erinnerungen.

Kind spielt mit Puzzle Bausteinen

Was ich damit sagen möchte: Wenn wir denken, wir erinnern uns an einen bestimmten Urlaub, dann meist deshalb, weil wir schon oft davon erzählt haben und uns dadurch immer wieder an das erinnern, was wir erzählen. Oder aber, weil es eine Fotografie dazu gibt.

Hat man mit dir aber als Kind nie über das Gestern gesprochen so konntest du keine Erinnerungen an Erinnerungen speichern. Und wenn wir etwas nicht wiederholen – das kennen wir aus der Schulzeit – vergessen wir es schnell wieder.

Wie kann ich Vergessenes zurückholen?

Egal aus welchem Grund du dich vielleicht nicht mehr an bestimmte Verletzungen oder Erlebnisse aus deiner Kindheit erinnerst, es hindert dich nicht daran, mit deinem inneren Kind zu arbeiten und es zu heilen. Du musst dafür nicht zwingend Erinnerungen heraufbeschwören. Aber vermutlich fragst du dich, ob das möglich ist?

Ja, es kommt vor, dass man durch innere Kind-Arbeit Erinnerungen vom Unbewussten ins Bewusste holt. Kurz gesagt: Dass man sich plötzlich wieder an etwas oder sogar an Details erinnert. Mir selbst ist es so ergangen. Ich arbeite bereits seit 9 Jahren mit meinem inneren Kind und konnte mich anfangs immer nur an Erlebnisse und Verletzungen aus der Kindheit erinnern, bei denen ich bereits mindestens 8-9 Jahre oder älter war.

D.h. durch intensive Arbeit mit dem inneren Kind kann man Erinnerungen heraufbeschwören. Aber ist das notwendig? Nein, ist es nicht – denn es gibt andere Wege.

Um dein inneres Kind zu heilen, musst du dich nicht erinnern

Bei den meisten inneren-Kind-Tools, so auch den meinen, wirst du aufgefordert, dich an eine schmerzhafte Situation aus deiner Kindheit zu erinnern. Während du den Schmerz oder bestimmtes Gefühl wie – ich bin nicht genug, keiner mag mich wirklich oder ich hab nichts besseres verdient – sofort abrufen kannst, tut sich vermutlich keine konkrete frühe Kindheitserinnerung auf. Nun hast du zwei Möglichkeiten wie du weiter vorgehen kannst.

Auch interessant:  Jeder Mensch hat 3 Gesichter - auch du!

1. Arbeite mit dem Gefühl

Eigentlich geht es bei der inneren Kind Arbeit ja um die Heilung des Schmerzes, des Gefühls bzw. eines bestimmten Glaubenssatzes, den du loswerden möchtest – siehe obige Zeilen. Die Erinnerung, wie dieses entstanden ist, ist nichts anderes als ein Bild. Da unser Unterbewusstsein ohnehin nicht zwischen Realität und Vorstellung unterscheidet, kannst du dieses Bild auch jetzt einfach kreieren. D.h. stell dir dein kleines Ich vor – wie es aussieht, wenn es dieses Gefühl oder diesen Schmerz, der dich heute noch plagt, gerade erträgt. Stell dir das kleine Kind vor deinem inneren Auge vor. Vielleicht ist es in einem dunklen Raum, weint, versteckt sich in der Ecke usw. Lass das Bild einfach entstehen und vertraue darauf, das es das richtige ist.

Natürlich ist dieses traurige Bild nur die Ausgangsposition. Wenn du es dir vorstellst, solltest du bereits ein Tool haben, mit dem du weiter vorgehst – z.B. eine Innere-Kind-Reise, Fragen, Visualisierungen. Schließlich soll sich das Bild in ein helles, leuchtendes, tröstendes und heilendes Bild verwandeln. Ein einfaches Vorbereitungstool stelle ich dir am Ende des Beitrages noch vor.

2. Arbeite mit deinem älteren inneren Kind

Wenn dir das alles zu abstrakt ist, ist das überhaupt kein Problem. Den Schmerz, den du heilen möchtest, den hast du nämlich vermutlich nicht nur einmal, sondern immer wieder erlebt. Egal, ob es sich dabei um eine Ablehnung oder das Gefühl nicht gut genug zu sein handelte.

Wenn du also weißt, um welchen Schmerz oder Glaubenssatz es geht, den du heilen möchtest, so frag dich: Wann habe ich dieses Gefühl zum erstem Mal gehabt – meinem Gedächtnis nach. Und wenn dann eine Erinnerungsszene kommt, bei der du bereits 9, 12 oder 14 Jahre alt warst, ist das auch in Ordnung. Dann arbeite einfach mit deinem älteren inneren Kind. Es ist dieselbe Verletzung, die du vermutlich schon Jahre vorher ertragen musstest. Heilst du sie einmal – heilst du sie kollektiv auch für dein 3-jähriges oder 5-jähriges inneres Kind.

Innere-Kind-Heilung in der Praxis

Auf meinem Podcast und Blog findest du bereits einige Tools für deine innere Kind Heilung. Wenn du noch tiefer tauchen und die Schritte zur Heilung gemeinsam gehen möchtest, dann lade ich dich herzlich ein, dir meinen einzigarten Inneren-Kind-Intensiv-Kurs in der Variante nur für dich oder Innerer-Kind-Mentor anzusehen, bei dem ich dich persönlich begleite.

Praxistipp zur Vorbereitung der inneren Kind Heilung

Aber natürlich gibt es auch heute noch einen Praxistipp. Eine gute Vorbereitung für weitere innere Kind-Heilungs-Schritte.

Egal, ob du eine konkrete schmerzhafte Erinnerung hast oder nicht, probiere es mal mit dem intuitiven Schmerzbild deines inneren Kindes. Schließe deine Augen, denk an diesen bestimmten Schmerz, dieses bestimmte Gefühl, das dich immer wieder plagt und stell dir nun dein kleines Ich vor. Wie sieht es aus? Was hat es an? Welche Körperhaltung hat es? Welche Mimik und Gestik? Wo ist es?

Kind im Sonnenschein

Vermutlich hast du jetzt ein eher dunkles Bild vor dir. Nimm es an – es ist ein Teil von dir. Ein liebenswerter Teil von dir. Nun kannst du dir vorstellen, wie du zu diesem kleinen Kind sprichst – mit liebevoller Engelsstimme. „Hey mein kleiner Schatz – ich bin jetzt hier bei dir – ich steh dir bei – ich lass dich nicht mehr alleine. Jetzt wollen wir erstmal schauen, dass wir dieses dunkle Bild, in dem du dich befindest, aufhellen.“

Und genau das tust du jetzt in deiner inneren Vorstellung. Mach den Hintergrund heller, lass die Sonne scheinen, ein Pony vorbeireiten, zaubere ein paar Blumen herbei, setze deinem inneren Kind eine Krone auf, umarme es, wirf ihm Küsse zu – so lange, bis aus dem blassen, traurigen Gesicht ein lächelndes geworden ist.

Im nächsten Schritt mach gerne meine innere Kind-Meditation.

Auch in meinem einzigartigen Selbstliebe Lehrgang (Variante mir zuliebe oder Selbstliebe-Trainer) findest du ein ganzes Modul für dein inneres Kind. Wir konzentrieren uns auf die Stärkung deines inneren Kindes, auf Heilungsstrategien für dein inneres Kind und die Auflösung von alten Verletzungen und Glaubenssätzen uvm., damit du wieder in deine Selbstliebe findest.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.