Wenn du immer wieder denselben Schmerz erlebst

Déjàvus – Wenn dir immer wieder derselbe Schmerz widerfährt

Emotionaler Schmerz: Kommt dir eine der folgenden Situationen bekannt vor?

  • Du erlebst immer wieder dieselbe Kränkung, denselben Schmerz.
  • In deiner Partnerschaft kommt es auch nach einem Partnerwechsel wieder zu ähnlichen Problemen wie in deiner letzten Beziehung.
  • Du wirst immer wieder ähnlich schlecht oder von oben herab behandelt.
  • Dir begegnet dieselbe Angst in unterschiedlichen Situationen immer wieder.
  • Misserfolge, ähnlich wie du sie schon in der Vergangenheit hattest, wiederholen sich ständig in deinem Leben.

Diesen Blog gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes oder direkt am Blog

Dejávùs: Wenn sich schmerzhafte Erfahrungen wiederholen

In unser aller Leben gibt es Dejávùs, die unser Leben belasten. Warum muss mein Leben so schwer sein? Wieso passiert mir das immer wieder? Was mache ich bloß falsch? Diese und ähnliche Fragen stellen wir uns dann häufig. Je nachdem, wie einschränkend das Problem, das scheinbar keine Lösung hat, für unser Leben ist, kann das zu einer großen Belastung oder gar einer permanenten Qual werden.

Deshalb sollte man sich die Zeit nehmen und das wiederkehrende Thema einmal genauer betrachten. Ich habe dir heute einige Impulse mitgebracht, die dir helfen können, die Wurzel deines Teufelskreises zu entdecken.

Bevor ich loslege, eine wichtige Differenzierung. Ich bin ein großer FAN von Verantwortung und glaube daran, dass das meiste was uns widerfährt in unseren Händen liegt. Aber nicht jede Quelle, die in unseren Leben Probleme verursacht, wird von uns erschaffen. Vorerst möchte ich auf jene möglichen Ursachen für deinen Teufelskreis eingehen, bei denen wir selbstwirksam und ohne Unterstützung im Außen vorgehen können

3 Gründe wieso Dejávùs dein Leben belasten

1. Es gibt noch etwas zu heilen oder zu lernen

Bildlich gesprochen kannst du dir diese Ursache, die dich nicht weiterkommen lässt und immer wieder zur selben Sackgasse führt, wie folgt vorstellen: Du bist in der 6. Schulklasse und hast eigentlich tolle Noten, aber dennoch lässt man dich nicht in die 7. Klasse aufsteigen. Der Grund dafür ist, dass du ein Lebensfach ausgelassen oder gar vergessen hast. Es gibt also einen Bereich in deinem Leben, der darauf wartet, von dir besucht zu werden, um endlich aufsteigen zu können. Es braucht deine Aufmerksamkeit und deine liebevolle Intention, damit er heilen kann und du endlich in die nächste Schulstufe aufsteigen kannst.  

„Wie kann ich entdecken, um welchen Bereich es sich handelt und was zu tun ist?,“ magst du dich jetzt fragen. Hierzu habe ich drei Vertiefungsfragen, die dir helfen können, eine Spur zu legen

  1. Wenn ich der Lehrer wäre, der mich in diesem Lebensfach – also jenem Bereich in dem du immer wieder einen ähnlichen Schmerz erlebst – durchfallen lässt, aus welchen Grund würde ich das tun?
  2. Was würde ich, wäre ich der Lehrer, mir selbst raten, um im nächsten Schuljahr endlich weiterzukommen?
  3. Wäre ich das Problem, das sich immer wieder in meinem Leben wiederholt – warum würde ich nicht weichen wollen? Was wünscht sich dieses Problem, damit es ziehen kann?

2. Es ist der falsche Weg oder der falsche Wunsch

Den eigenen Weg finden

Wenn sich einem Wunsch von dir wieder und wieder dasselbe Problem in den Weg stellt, ist es möglich, dass sich dahinter eine Botschaft verbirgt. Stell dir vor, du spazierst immer wieder denselben Weg entlang um zu einem schönen See (der See ist der Wunsch) zu gelangen. Kurz bevor du ankommst, hält dich ein Polizist auf und zwingt dich um Umkehren. Das kannst du als Zeichen dafür verstehen, dass dieser Weg nicht der richtige ist und dass du dir eine andere Möglichkeit suchen solltest, um deinen Wunsch zu verwirklichen.

Wenn sich dir beim selben Wunsch hingegen immer andere Hindernisse in den Weg stellen – also einmal der Polizist, einmal ein Unwetter, das dich zum Anhalten zwingt, einem der Ausfall des Navis – so kannst du das als Möglichkeit verstehen, deinen Wunsch zu überdenken. Nimm dir Zeit für Selbstgespräche und reflektiere, ob es sich wirklich um einen wahren Herzenswunsch von dir handelt oder ob dir dieser Wunsch von anderen auferlegt wurde. Im zweiten Fall ist es an der Zeit loszulassen.

Auch interessant:  6 Dinge, zu denen du Nein sagen solltest, um glücklicher zu sein

3. Du hast es nicht verursacht

Vielleicht bist du genauso wie ich ein sehr selbstreflektierter Mensch. Wann immer sich in meinem Leben eine Schieflage auftut, gehe ich davon aus, dass ich sie zu verantworten habe. Das ist auf der einen Seite gut, weil Verantwortung auch bedeutet, dass man die Macht hat, Dinge zu verändern – auf der anderen Seite wird es dann, wenn man das Problem nicht beeinflussen kann, zu einer noch stärkeren Belastung.

In der Tat ist es nämlich manchmal so, dass wir schwere Lebensthemen, Muster und Déjàvus von unseren Eltern, Urgroßeltern oder sogar deren Vorfahren übernommen haben. Gibt es in der Familiengeschichte zum Beispiel einen offenen Auftrag, oder eine Wunde die nie verheilt ist, kann das Auswirkungen auf unser Leben haben. Wenn du also immer wieder an denselben Punkt gelangst und keine der obigen Ursachen in Frage kommt, so lohnt es sich, dein Problem bzw. deinen Schmerz in deiner Vorvergangenheit bzw. deiner Familiengeschichte zu suchen.

Was kannst du in diesem Fall tun?
Frau lässt den Schmerz los
  • Der Ursache auf den Grund gehen, indem du dich über deine Familiengeschichte – zB. durch ein Gespräch mit deinen Eltern oder Großeltern – informierst. Oftmals hilft das Bewusstsein darüber, sowie die klare Intention, das Paket zurückzugeben, zum Beispiel mittels eines Rituals, um sich von den Altlasten zu befreien.
  • EFT ist eine wunderbare Möglichkeit um alte Blockaden, deren Ursache wir nicht kennen auf der psychoenergetischen Ebene wegzuklopfen. Hier findest du eine konkrete Anleitung.
  • Eine Familienaufstellung kann ebenso dabei unterstützen, die Schwere der Vergangenheit, die uns auch im Heute noch hemmt, aufzulösen.

Dejávùs – Sackgassen im Leben

Wenn uns das Leben immer und immer wieder in eine Sackgasse führt, kann das ermüdend und schmerzhaft sein – vor allem dann, wenn uns die Lösung verborgen bleibt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es hilft, den Blickwinkel zu ändern, um klarer zu sehen. Das bedeutet in der Praxis – sich Hilfe suchen und durch andere eine neue Perspektive zu erfahren. Ob es sich dabei um einen Austausch mit einer Freundin, den Besuch eines Coaches oder die Teilnahme an meinem Selbstliebe-Online-Lehrgang handelt, bleibt ganz deinem Gefühl überlassen.

Das, was sich für dich richtig anfühlt, ist auch richtig.

Herzlich, deine Melanie

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar