Journaling Anleitung: Wie du mit 10 Minuten täglich erstaunlich schnell dein Leben veränderst

Journaling – dein Sprungbrett in ein bewusstes, glückliches Leben

Ich gebe zu, ich war schon immer ein Tagebuch-Fan. Aber Journaling – das ist etwas, das sich nicht nur für Schreib-Liebhaber eignet, sondern für jeden, der nach mehr Klarheit, Motivation, einem starken Selbstwert und Lebensfreude strebt. Und es ist in der Tat keine Übertreibung, wenn ich behaupte, dass man durch Journaling mit nur zehn Minuten täglich in kürzester Zeit sein Leben positiv verändern kann. Aber bevor ich zu den positiven Effekten und der mitgebrachten Anleitung für die tägliche Anwendung komme, zurück zum Anfang. Was ist Journaling überhaupt?

Journaling – Tagebuch 2.0

Eine Frau liegt im Bett mit Journaling bookAm einfachsten erklärt, handelt es sich dabei um ein Tagebuch ähnliches Buch, das man täglich befüllt. Während man dem Tagebuch in der Regel erzählt, was man alles erlebt hat und was einen bedrückt, ist der Vorgang beim Journaling strategisch klarer und deutlich positiv ausgerichtet. Hierzu ein paar Fakts:

  • Beim Journaling geht es um das innere Erleben (nicht das Äußere).
  • Der Fokus liegt darauf, das Positive an sich selbst und seinem Leben zu erkennen.
  • Fragen sind häufige Mittel des Journaling, die dabei helfen Erkenntnisse und Stärken an die Oberfläche zu bringen.
  • Auch Wünsche, Ziele und Pläne sind oft ein Bestandteil.

Und wobei hilft uns Journaling nun konkret?

  • Journaling lässt durch den richtigen Fokus positive Schwingungen entstehen. Wir schütten Dopamin aus und werden dadurch glücklicher.
  • Es hilft uns dabei unsere Stärken und unseren Wert besser zu erkennen. Das Selbstbewusstsein steigt und Selbstliebe fällt uns leichter.
  • Journaling lehrt uns, unsere Aufmerksamkeit auf Positives zu richten, wodurch ein Füllebewusstsein entsteht. Wir ziehen mit der Zeit immer mehr positive Dinge und Menschen in unser Leben.
  • Es sorgt durch konkrete Fragen und den Prozess des Aufschreibens für mehr Klarheit. Wir finden unsere Herzenswünsche und Ziele sowie Strategien diese zu erreichen.
  • Journaling lehrt uns außerdem Selbstmotivation. Der innere Schweinhund wird in den Hintergrund gedrängt.

Wirkkraft von Journaling – die 4 Kraftquellen

Kling ziemlich vielversprechend oder? Vielleicht geht es dir wie mir und du möchtest ein bisschen mehr darüber wissen, warum Journaling tatsächlich Wunder wirken kann. Hierfür in aller Kürze zusammengefasst, die 4 Kraftquellen:

1. Die Magie der Schreibkraft

Wenn wir ein Problem haben, dann kreisen unsere Gedanken oft hunderte Male. Wir denken immer und immer wieder denselben Gedanken. Ziemlich ineffizient. Wenn wir den Gedanken einmal aufschreiben, so nimmt der Kreislauf rasch ein Ende. Wir finden also wesentlich schneller zu Lösungen und Antworten. Kurzum: Aufschreiben sorgt für erstaunlich viel Klarheit. Gerade im Bezug auf Wünsche und Ziele ist das enorm hilfreich.

Außerdem hat alles, was wir niederschreiben mehr Gewicht für uns. Es ist ein wenig so als würden wir einen Vertrag aufsetzen. Wir nehmen die niedergeschriebenen Worte ernster und unser Unterbewusstsein nimmt sie außerdem wesentlich schneller. Das ist wunderbar, denn Veränderung beginnt immer mit einer Umprogrammierung unseres Unterbewusstseins.

2. Die Kraft der Fülle

Unser Gedanken sind vergleichbar mit einer Gießkanne voller Wasser. Gießen wir durch unseren gedanklichen Fokus ständig das Unkraut, so wird dieses bald wuchern. Fokussieren wir uns hingegen auf jene Dinge in unserem Leben, die gut laufen, über die wir uns freuen oder auf die wir stolz sind, so wachsen diese Pflänzchen weiter, wodurch immer mehr Sonnenblumen das Unkraut übertünchen.

Das altbewährte Gesetz der Anziehung kommt hier zu tragen. Anders gesagt switchen wir durch das Journaling von einem bisherigen Mangelbewusstsein auf ein Füllebewusstsein. Und das ist ausgezeichnet – denn wir können im Außen immer nur das anziehen, was wir im Inneren bereits besitzen. Kurzum: Journaling hilft dir Unerfülltes endlich in Fülle zu bringen.

3. Die Kraft der Fragen

Fragen sind gewaltige Zaubermittel. Jeder Erfolg in unserem Leben beginnt mit der richtigen Frage. Warum? Weil Fragen die Angewohnheit haben, dass sie Antworten nach sich ziehen. Und diese klugen Antworten fließen mitten aus uns. Leider stellen wir uns viel zu selten Fragen. Das ist schade, weil in jedem vom uns alles steckt, was er für ein glückliches und erfolgreiches Leben braucht.

Auch interessant:  7 Erkenntnisse, die mein Leben radikal verändert haben!

Eine Frau schreibt ein Monats JournalingDie Gründe warum wir uns selbst viel zu selten befragen sind mangelnde Überlegungen, Kreativität oder Zeitmangel. Journaling behebt diese Ursachen. Denn 10 Minuten täglich sowie eine klare Strategie, die du gleich noch von mir bekommst, verbinden dich direkt mit deiner inneren Stärke.

Anleitung für dein Journaling

Wichtig: Die Wirkkraft von Journaling ergibt sich vor allem durch Regelmäßigkeit. Üblicherweise betreibt man Journaling täglich. Aber auch fünf Tage pro Woche, jeder zweiter Tag oder eine größere Sitzung im Ausmaß von mindestens 30 Minuten einmal pro Woche sind okay. Wähle deinen eigenen Rhythmus aus und behalte ihn bei. Zusätzlich macht ein separates Monatsjournal für deine Wünsche und Ziele Sinn. In diesem legst die deine Ziele fest und unterteilst sie in Etappen, so dass sich daraus Monats- und Wochenziele ergeben

Fragen für dein tägliches Journaling?

Wie schon erwähnt sind Fragen ein sehr einfaches und effizientes Werkzeug. Hier habe ich dir eine kleine Sammlung an Fragen zusammengestellt. Je nachdem wie viel Zeit du hast, kannst du dir täglich zwei bis drei Fragen oder einmal pro Woche bei einer größeren Sitzung auch gleich fünf oder sechs Fragen stellen. Wenn du alle Fragen durchhast, kannst du von vorne beginnen oder dir selbst neue einfallen lassen. Auf meinem Instagram Kanal unter Highlights findest du ebenso noch weitere Fragen.

  • Was in meinem Leben läuft gut?
  • Was hat mich heute/diese Woche dankbar gestimmt?
  • Was ist mir in den letzten Tagen besonders gut gelungen? Was habe ich gut gemacht?
  • Wie würde mein perfekter Tag aussehen?
  • Vervollständige den Satz: Ich bin ein Geschenk für diese Welt, weil…
  • Wen habe ich in meinem Leben oder in den letzten Tagen geholfen, bereichert oder glücklich gemacht.
  • Welche Stärken und Fähigkeiten habe ich?
  • Welche Tätigkeiten machen mir Freude, geben mir Kraft und Energie?
  • Was habe ich in meinem Leben schon erreicht, gemeistert oder erschaffen?
  • Wofür bekomme ich öfter Komplimente oder Lob?
  • Was an mir ist liebenswert?
  • Worauf bin ich wirklich stolz?
  • Was hat mich heute/diese Woche glücklich gestimmt?
  • Was habe in den letzten Tagen/Wochen erreicht, erledigt, erschaffen?
  • Welche Menschen in meinem Leben tun mir richtig gut?
  • Welches Erlebnis in der Vergangenheit zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich daran denke?
  • Vervollständige den Satz: Ich bin wertvoll weil,…

Viel Freude, Klarheit und Erfolg beim Ausprobieren des Journaling! Deine Melanie

* Werbung

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

9 Kommentare

  1. Liebe Beate!
    Ich bin mir sicher, dass das eine Frage der Betrachtung. Ich sag es mal ganz radikal: Ich hab eine Krebspatientin im Sterbebett erlebt, die etwas fand, was ihr heute gut getan hat. Aber ich verstehe durchaus, dass der negative Teufelskreis dich vereinnahmt hat. Daher würde ich mir an deiner Stelle Hilfe holen – jemand der dir dabei hilft die schönen Dinge des Lebens wieder zu sehen…
    alles Liebe für dich, Melanie

  2. Hallo liebe Melanie,
    ich bin auch großer Fan Journaling und benutze dazu das Buch „Ein guter Plan“. Das ist ein Achtsamkeitsjournal kombiniert mit einem Kalender. Und ich liebe dieses Buch. Es ist außerdem wunderschön, kommt absolut nachhaltig daher und wird in Deutschland hergestellt. Vielleicht kann das ja eine Idee für die eine oder andere sein.
    Liebe Grüße Biggi

  3. Kannst du ein Journal empfehlen dass diese oder ähnliche Fragen bereits beinhaltet?

    • Liebe Manuela!
      Ich persönlich arbeite nicht mit einem vorgefertigten Buch deshalb kann ich dir auch nichts empfehlen. Aber es gibt einige a Markt, lg

    • Liebe Manuela,

      es ist natürlich sehr subjektiv, aber ich kann Dir „Ein guter Plan“/“Ein guter Tag“ empfehlen. Du kannst Dir auch online schon mal einen Eindruck verschaffen. Ich kann es unbedingt empfehlen!!
      https://einguterplan.de

      Liebe Grüße Biggi

  4. Liebe Manuela,

    es ist natürlich sehr subjektiv, aber ich kann Dir „Ein guter Plan“/“Ein guter Tag“ empfehlen. Du kannst Dir auch online schon mal einen Eindruck verschaffen. Ich kann es unbedingt empfehlen!!
    https://einguterplan.de

    Liebe Grüße Biggi

  5. Journaling ist ja eigentlich nichts anderes als Tagebuch zu führen. Allerdings ein Tagebuch, in dem „nur“ positive Dinge stehen, die sich um DICH drehen. Allerdings bemerke ich beim regelmäßigen Schreiben, was ich alles vermisse. Und damit klar zu kommen, ist unsäglich schwierig
    Liebe Grüße

    • Danke für dein Feedback. Ich hoffe du kannst dennoch Kraft daraus schöpfen. Unser Gehirn kann zwischen Realität und Vorstellung nicht unterscheiden. Also vielleicht hilft es dir einfach zu visualisieren, was du dir so sehr wünschst.
      lg Melanie

Schreibe einen Kommentar