Selbstzweifel Diät: Die Anleitung

28 Tage Selbstzweifel fasten

fastenSich zu kasteien ist nicht gerade eine meiner Stärken. Dennoch weiß ich, dass Fasten auf verschiedenen Ebenen sehr sinnvoll ist. Die Weniger-ist-mehr-Formel kommt hierbei zu tragen und man fühlt sich innerhalb von kürzester Zeit freier, gelassener und glücklicher. Da mein Spezialgebiet die Mentallehre ist, habe ich mir für heuer eine Fastenkur der anderen Art überlegt. 28 Tage Selbstzweifel fasten lautet mein Motto.

Selbstzweifel fasten – Machst du mit?

Es gibt jede Menge gute Gründe, warum auch du die Selbstzweifel-fasten-Kur probieren solltest. Ich habe sie persönlich ausprobiert und dabei folgende positive Wirkungen erfahren:

  • Steigerung des Selbstvertrauens
  • Mehr Gelassenheit und Zufriedenheit mit sich selbst
  • Loslassen des Perfektionismus
  • Stärkung der Selbstliebe
  • Vermehrte Glücksgefühle
  • Erkennen der eigenen Talente und Fähigkeiten
  • Weniger Selbstzweifel und mehr Leichtigkeit

Und das alles ohne Nebenwirkungen. Zudem benötigst du für diese Fasten-Kur nur wenige Minuten täglich. Sie lässt sich also ideal in deinen Alltag integrieren.

Selbstzweifel fasten: die Anleitung

Und so funktioniert die außergewöhnliche Kur.

1. Vorbereitung für das Selbstzweifel Fasten
  • TeetasseLege einen passenden Zeitraum fest. Vielleicht nimmst du ja die Fastenzeit zum Anlass. Die Mindestdauer beträgt 21 Tage. 40 Tage sind ideal.
  • Mach dir bewusst, dass diese Kur Kontinuität braucht. Räume dir 5-15 Minuten täglich dafür ein.
  • Drucke den Fasten-Plan aus, damit du ihn immer parat hast.
2. Selbstzweifel fasten – los geht’s!

1. Minimeditation: Mach es dir gemütlich. Atme mehrmals tief ein und aus. Konzentriere dich auf deinen Atem. Sag dir die folgenden Worte fünf bis zehn Mal laut oder in Gedanken vor: In den nächsten 28 Tagen werden all meine Selbstzweifel weichen und ich werde von Tag zu Tag immer selbstbewusster und glücklicher. Ich glaube an die Kraft des Selbstzweifel-Fastens und beginne JETZT damit.

2. Sage dir die folgende Affirmation heute morgens, mittags und abends laut oder in Gedanken vor: Ich glaube an meine Vollkommenheit und liebe mich selbst mit allem was ist.

3. Schreibe zehn Dinge auf, die du an dir selbst schätzt und magst.

4. Bitte eine vertraute Person deine Liste vom Vortag um ein paar Dinge zu ergänzen, die sie besonders gerne an dir mag. Falls niemand parat steht, versuche sie selbst zu erweitern.

5. Erinnere dich an drei große Erfolgsmomente in deinem Leben. Zum Beispiel: eine bestandene Prüfung, dein erster Job, ein Wettkampf, ein guter Vortrag, der Abschluss eines Projektes usw.

6. Lies den folgenden Blogartikel: Selbstvertrauen kann man lernen

7. Beantworte die folgenden Fragen: Wenn deine Selbstzweifel Vergangenheit wären und du jenes unglaublich starke Selbstvertrauen hättest, das du dir wünscht – was wäre dann anders? Wie würdest du dich verhalten? Was würdest du sagen? Was würdest du anders/zusätzlich/weniger/mehr machen.

Auch interessant:  So sieht dein Leben in einem Jahr aus! Der positive Blick in die Zukunft

8. Sage dir die folgende Affirmation heute Abend vor dem Schlafengehen mindestens fünf Mal laut oder in Gedanken vor: Ich habe die Kraft, die Stärke und das Wissen, alles in meinem Leben zu bewältigen.

9. Führe heute ein Selbstgespräch. Es sollte mindestens fünf Minuten dauern. Stell dir vor du selbst bist dein Selbstwert-Coach. Rede dir gut zu. Sag dir, was du an dir magst. Gib dir Tipps dazu, wie du zukünftig liebevoll mit Fehlern und alten Glaubensmustern umgehen kannst und achte darauf, dass du dir selbst gut zuhörst.

10. Mach dir heute selbst ein Geschenk. Kauf dir einen Strauß Blumen, ein Buch oder einen leckeren Tee. Sage dir währenddessen oder anschließend gedanklich: Ich habe es verdient, belohnt zu werden.

11. Lies eine Geschichte von einem Menschen, der scheinbar Unglaubliches geschafft hat. Online findest du dazu jede Menge Inspiration.

12. Beschäftige dich heute mit deinen Fehlern und Mängeln. Überlege dir welche guten Seiten deine Mankos haben könnten. Sei dabei besonders kreativ. Hier findest du Inspirationen dazu: Schwächen in Stärken verwandeln. Beende die Übung, indem du dir folgenden Satz laut vorsagst: Meine Fehler machen mich zu jenem kostbaren Unikat, das ich bin.

13. Notiere deine fünf größten Stärken. Suche dir zu jeder Stärke ein Bild und gestalte daraus eine Stärkencollage. Platziere sie anschließend an einem Ort, wo du sie täglich siehst.

14. Ergänze den folgenden Satz um mindestens sieben Punkte: Ich habe es verdient glücklich zu sein, weil…

15. Sage dir diese Affirmation heute morgens, mittags und abends vor: Ich nehme das Gute in mir an und weiß, dass alle meine Bedürfnisse und Wünsche erfüllt werden.

16. Gönn dir heute etwas! Eine Massage, ein heißes Bad, ein Essen im Restaurant, eine besondere Bodylotion etc. Sage dir währenddessen oder danach laut oder im Gedanken: Ich habe es verdient, verwöhnt zu werden.

17. Konzentriere dich heute auf deine Talente und beantworte die folgende Frage: Wenn dir das Universum zu 100% drei Talente mitgegeben hat, welche wären bzw. sind das.

18. Notiere dir heute mindestens fünf Gründe, die dir Anlass dazu geben, stolz auf dich zu sein.

19. Nimm dir heute zehn Minuten Zeit für deinen Körper. Überlege dir, was du an ihm magst und was weniger. Notiere dir außerdem mindestens fünf Gründe, wofür du deinem Körper dankbar bist.

20. Betrachte heute all jene Körperteile an dir, die du weniger magst im Spiegel. Versuche dabei durch die Augen der Liebe zu sehen und sage laut oder in Gedanken: Zwar bist du nicht das Schönste an mir, aber ich akzeptiere dich und nehme dich jetzt liebevoll an.

21. Gönne deinem Körper etwas Schönes. Eine Gesichts- oder Handmaske, einen Thermenbesuch, eine Haarkur, ein besonders gesunde Mahlzeit etc.

Auch interessant:  Einstellung: 4 Gedanken für ein besseres Leben

22. Sage dir die folgende Affirmation heute so oft wie möglich laut oder in Gedanken vor: Ich bin eine Bereicherung für meine Mitmenschen.

23. Umarme dich morgens und abends vor dem Schlafengehen selbst.

24. Schreibe dir selbst einen Liebesbrief. Sei dabei besonders großzügig und liebevoll.

25. Beantworte folgende Fragen: Welche Herausforderungen und Krisen habe ich in meinem Leben schon gemeistert? Welche meiner Eigenschaften und Fähigkeiten haben mir dabei geholfen?

26. Notiere heute alles, wofür du in deinem Leben dankbar bist.

27. Sage dir folgende Affirmation heute mehrmals laut oder im Gedanken vor: Ich liebe und akzeptiere mich und vertraue darauf, dass mir der Prozess des Lebens nur Gutes bringt.

28. Frage dich heute: Wo stehe ich – wenn 0 = viele Selbstzweifel, wenig Vertrauen und 100=keine Selbstzweifel, viel Vertrauen – bedeutet heute im Vergleich zum Anfang der Kur Selbstzweifel fasten. Mache dir anschließend deinen Fortschritte bewusst. Was konkret hat sich in Sachen Selbstliebe, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl in den letzten Wochen verbessert? Notiere alles, auch scheinbare Kleinigkeiten. Wähle anschließend 2-4 Übungen oder Affirmationen aus, die du auch nach Ende der Selbstzweifel-Diät weiter praktizieren möchtest.

Selbstzweifel fasten – Mach mit!

Nutze diese Chance und sag den letzten Selbstzweifeln in dir den Kampf an! Mit nur fünf bis zehn Minuten täglich kannst du so dein Selbstvertrauen und deine Lebensqualität steigern. Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude damit. Deine Melanie

8 Kommentare

  1. Liebe Melanie, vielen Dank für diesen wundervollen Anstoß und den Plan. Ich steh‘ nur wohl gerade in einem Punkt auf der Leitung… ist deine Anleitung so gedacht, dass man Tag für Tag 1 der 28 Punkte macht? Oder jeden Tag ein paar davon? Oder wie war hier deine Idee… hab ich das überlesen oder steh ich da gerade auf einem dicken Schlauch? Denn jeden Tag alles wär ja etwas viel *gg*. Würd mich über Aufklärung freuen.

    • Liebe Vera!
      Es ist so gedacht, dass du 28 Tage lang eine Übung machst – am besten in der von mir gewählten Reihenfolge.
      Ich wünsche dir dafür alles Liebe und viel Freude.
      Melanie

  2. Schöner Beitrag. Was ich aber an diesen ganzen Tipps immer etwas übertrieben finde, ist diese Aussage, man solle sich selbst lieben. Lieben ist ein starkes Wort. Ich finde akzeptieren trifft es besser.

    • Liebe Lola!
      Danke für deinen wertvollen Impuls. Ich denke „akzeptieren“ ist auch ein guter Ansatz. Worte sind immer vielfältig interpretierbar. Für mich klingt der Wortlaut „liebe dich selbst“ nicht übertrieben. Dennoch werde ich deinen Impuls gerne berücksichtigen
      Liebe Grüße, Melanie

  3. Ich bin glaube ich erst gestern über Pinterest zufällig auf deinen Blog gestoßen und finde die Idee des Selbstzweifel-Fastens fabelhaft! Ich habe das heute gestartet und die ersten 2-3 Übungen taten mir richtig gut ich denke wenn es einem über längere Zeit nicht so gut geht fällt es einem auch in besseren Zeiten schwer die negativen Gefühle abzuschütteln. Da hilft diese Fastenkur bestimmt sehr gut aktiv was gegen doofe Gefühle & Gedanken zu unternehmen. Danke dir für den Beitrag! Ich geh jetzt ein bisschen weiter stöbern auf deinem Blog 🙂 liebe Grüße, Lisa

    • Liebe Lisa!
      Danke herzlich für dein Feedback. Es freut mich total, dass du die Selbstzweifel Diät gleich ausprobierst.
      Ich wünsche dich noch viel Freude beim Stöbern.
      Herzliche Grüße, Melanie

  4. Gregor Eckert- Komp

    Sehr gute Ideen und Anleitungen

Schreibe einen Kommentar