Wahre Liebe ohne Empathie geht nicht!

Empathie – Ein Tanz der Gefühle!

Wenn Freudentränen über unsere Wangen kullern, weil die liebste Freundin eine schwere Operation gut überstanden hat. Wenn wir plötzlich losheulen, weil der Hauptdarsteller in unserer Lieblingssendung verstirbt oder wenn vor Freude jubeln, weil das Kind auf die Matheschularbeit eine positive Note hat, dann ist dabei Empathie im Spiel.

Dem Zauber der Empathie wollte ich auf die Schliche kommen. Und als ich dafür einige Recherchen einholte, taten sich mir drei interessante Fragen auf:

  • Was bewirkt Empathie?
  • Kann man Empathie eigentlich lernen?
  • Ist wahre Liebe nur durch Empathie möglich?

Wie wirkt Empathie

Empathie ist die Fähigkeit sich in andere hineinzufühlen. Sie ermöglicht uns tiefe zwischenmenschliche Beziehung einzugehen und deckt unser Grundbedürfnis nach Nähe ab. Denn Nähe empfinden wir meist nur dann, wenn der andere sich in uns hineinfühlt und uns Verständnis, Akzeptanz, Trost oder Bestärkung schenkt. Ja, wir spüren sogar, ob unser Gegenüber wirklich mit uns fühlt oder ob einfach nur so tut.

Braucht die Liebe Empathie?

Bei vielen Menschen ist die Fähigkeit der Empathie, auf Grund von mangelndem Training, nicht besonders ausgeprägt. Natürlich können diese Menschen trotzdem lieben. Dennoch verkomplizieren sich Beziehungen, in denen einer oder beide Partner wenig Einfühlungsvermögen besitzen, sehr rasch. Das liegt vor allem daran, dass es schwer ist Liebe weiterzugeben, wenn man sich nicht in den anderen hineinversetzen kann. Es fehlt einem dann einfach das notwendige Werkzeug, um seine Liebe so zum Ausdruck zu bringen, wie der Partner diese auch annehmen kann. Häufig entsteht dadurch bei einem der beiden Partner das Gefühl nicht genug geliebt zu werden.

Kurzum: Empathie ist die ideale Basis für tiefgreifende und gesunde zwischenmenschliche Beziehungen, während ein nicht empathisches Verhalten häufig zu Konflikten führen kann.

Jeder kann Empathie!

Empathie ist keine Gabe, die nur wenigen Menschen vorbehalten ist, sondern eine Fähigkeit, die jeder von uns besitzt. Hat man diese allerdings lange Zeit brach liegen lassen, so braucht es Übung um sie wieder zum Leben zu erwecken. Eine wunderbare Möglichkeit, um Empathie wieder zu stärken ist das Einfühlungs-Experiment, das ich am Ende des Beitrages kurz vorstelle.

Auch interessant:  Selbstliebe Adventkalender - 1 Minute täglich für dein Strahlen

Mitgefühl ist nicht gleich Mitleid!

Als ich mich neulich mit einer Bekannten über Empathie unterhielt, meinte diese, dass sie sich nicht dauernd mit dem Leid anderer beschäftigen möchte, weil es sonst zu ihrem wird. Das konnte ich natürlich gut nachvollziehen. Allerdings hat Mitleid nichts mit Empathie zu tun.

Mitleid verursacht, wie das Wort selbst schon verrät, tatsächlich Leid. Dabei nehmen wir die Emotionen des anderen an und verwechseln diese mit unseren eigenen. Zwischen dem Leidenden und uns selbst verschwimmen die Grenzen. Mitgefühl hingegen bedeutet, dass wir uns in den anderen hinein versetzen, uns ihm zuwenden, aber trotzdem bei uns bleiben. Wir trennen unsere Emotionen von den seinen. Auf Mitleid sollte man also weitestgehend verzichten. Empathie aber bringt jede Menge Gewinne mich sich.

Empathie-Gewinne

  • Horizonterweiterung: Indem wir die Welt mit dem Augen eines anderen wahrnehmen, entdecken wir sie stetig neu und erweitern unsere Perspektive.
  • Sicherheit und Entspannung: Durch das Hineinfühlen in den anderen, lernen wir ihn besser kennen. Dadurch entsteht ein tiefgreifendes Vertrauen, das uns Sicherheit gibt und uns entspannen lässt.
  • Soziale Kompetenz: Wir erlernen nicht nur nachzuempfinden, wie es dem anderen geht, sondern erkennen auch seine Bedürfnisse und unbewussten Wünsche frühzeitig. Das bedeutet: Wir lernen zwischen den Zeilen zu lesen.
  • Vertrauen: Durch empathische Handlungen gewinnen wir das Vertrauen unserer Mitmenschen.

Trainiere deine Fähigkeit der Empathie!

Empathie ist also eine durchaus erstrebenswerte Fähigkeit, die trainiert und verbessert werden kann. Um den Empathie-Zauber wieder aufzufrischen, habe ich dir ein Experiment mitgebracht, das du ganz einfach in deinen Wochenplan integrieren kannst.

Das Empathie-Abenteuer!

  • Vereinbare in den nächsten zwei Wochen drei Treffen mit Menschen, die dir wichtig sind.
  • Nimm‘ dir für diese mindestens zwei Stunden Zeit.
  • Wenn du dich dann mit einem deiner Auserkorenen triffst, stellst du dir euer Gespräch, wie ein Abenteuer vor, das darin besteht die Welt durch die Augen deines Gegenübers wahrzunehmen. Gib dich dieser Idee ganz und gar hin.
  • Um zu ergründen, was in deinem Gegenüber vorgeht, stellst du Fragen. Frag` solange nach seinen Gedanken, Zweifeln, Ideen, Werten, Träumen und Emotionen bis du tatsächlich das Gefühl hast die Welt durch seine Augen betrachten zu können.
Auch interessant:  Wie du dein inneres Kind findest - 3 heilsame Wege

Mit diesem zwischenmenschlichen Abenteuer trainierst du nicht nur deine Empathie, sondern bereitest deinem Gegenüber auch ein wundervolles Geschenk. Immer dann, wenn wir bemerken, dass uns jemand seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt, fühlen wir uns geborgen und geliebt.

Nutze den Zauber der Empathie und stärke dadurch deine Liebesbeziehungen!

Ps.: Du willst weitere Beiträge über Mentaltraining und Lebensfreude lesen?

Lese-Empfehlungen:

Videos von Honigperlen: Show-Box

 

4 Kommentare

  1. Hallo Melanie,
    inzwischen habe ich Deinen gesamten Blog gelesen. Und: Ich bin wirklich beeindruckt. Deine unterschiedlichen, abwechslungsreichen Themen bewegen sich nah an den täglichen Sorgen und Nöten. Das, was Du präsentierst, die Art und Weise, Deine Tipps und Methoden sind einfach phantastisch. Für Jedermann zu begreifen, durchführbar, ermunternd, geistreich. Ein Füllhorn reich an positiver Energie. Großartig. Ich freue mich, an Deinen Gedanken teilhaben zu dürfen. Ich bin gespannt, was Du in Zukunft entwickeln wirst. Klasse.
    Liebe Grüße
    Jens

    • Hallo Jens!
      Wow! DANKE! Es ehrt mich und ich freue mich sehr über dein Feedback. Auch darüber, dass du dir die Zeit nimmst um fast den gesamten Blog anzusehen. Deine Bestätigung bedeutet mir sehr viel, weil ich gerade im Hinblick auf meine anfänglichen Beiträge aus heutiger Sicht nicht ganz zufrieden bin. Aber vielleicht hilft mir dein Input dabei diese einfach so sein zu lassen, wie sie damals entstanden sind.
      lieben Gruß Melanie und <3 lichen DANK

  2. Liebe Melanie!
    Ein einfühlsamer und wertvoller Beitrag, der viel Wahres über die Wertschätzung und Anteilnahme in menschlichen Beziehungen beinhaltet. Ich kann mir daraus viele kleine Erinnerungen für mich selbst mitnehmen. Danke und liebe Grüße deine Franzi

Schreibe einen Kommentar