Wie kann ich alte Liebe loslassen

Loslassen: Wie kann ich alte Liebe loslassen

Um einen Menschen, den wir einst liebten, begehrten, in unserem Leben willkommen hießen und vielleicht zum Teil auch noch immer lieben, loszulassen, braucht es mehr als einen Schritt oder eine heilsame Affirmation. Ja, natürlich alles beginnt es mit der Entscheidung zum Loslassen, aber diese zu treffen oder ihr treu zu bleiben, kann oftmals ganz schön schwer sein.

In diesem Blog möchte ich dir erklären, warum dem so ist. Denn wenn wir unsere Stolpersteine entlarven, wird es einfacher, sie zu überwinden.

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, iTunes oder direkt hier:

Warum ist es so schwer loszulassen – 5 Hauptgründe und Auswege

1. Wir müssen auch das Gute loslassen

Jede Beziehung, die wir zu einem Menschen haben, hat, egal wie miserabel sie erscheint, nicht nur Schattenseiten, sondern auch Sonnenseiten. Ein Beispiel: Ein Partner, der betrügt. Ein absoluter Loslassgrund, aber vermutlich gibt es auch Dinge, die dieser Partner einem gibt bzw. gab. Vielleicht entspannte gemeinsame Urlaube, Geborgenheit in bestimmten Momenten oder finanzielle Sicherheit.

Kurzum: Das Loslassen fällt uns deshalb so schwer, weil wir ja nicht nur einen Menschen bzw. eine Beziehung mit Schattenseiten loslassen, sondern uns gleichzeitig von dem Guten der Beziehung dauerhaft lösen. 

Was hilft? Wenn du den Entschluss gefasst hast, loszulassen, mach dir im ersten Schritt die Schattenseiten der Beziehung bewusst – sie werden dich mental unterstützen den Loslass-Prozess durchzuziehen. Wenn du die schwierigste Zeit überwunden hast, darfst du auch die Gewinne aus dieser Beziehung betrachten. (Siehe Punkt 4)

2. Mach dir den Gewinn bewusst

Loslassen ist leider kein kurzer Spaziergang, sondern ein Prozess, aber du hast die Kraft und die Stärke, ihn zu gehen. Dafür lade ich dich ein, die folgenden Worte ganz achtsam zu lesen.

Du hast nur zwei Hände, du hast nur 24 Stunden, du hast nur begrenzte Ressourcen. Wenn du etwas oder jemanden in deinem Leben loslässt, werden Ressourcen frei. Das ist die Chance, einen Menschen in dein Leben zu lassen, der dich so liebt, wie du es dir immer schon gewünscht hat.

Glaube mir, da draußen gibt es Menschen, die dich mit Herz und Seele lieben können. Vertraue dem bewährten, von mir leicht abgeänderten Spruch: wenn du eine Tür schließt, bist du in der Lage, eine neue zu öffnen.

3. Falscher-Rückspiegel-Effekt: Wir sehen nur das Gute

Manchmal, wenn wir so gar nicht loslassen wollen, tut sich ein ungünstiger psychologischer Effekt auf. Ich nenne ihn falscher Rückspiegel-Effekt. Er besteht dann, wenn man sich im Nachhinein großteils nur noch an die Highlights und schönen Momente einer Beziehung oder Freundschaft erinnert und den Schmerz oder das Negative ausblendet. In diesem Fall blenden wir uns selbst und so ist es kein Wunder, dass es sich falsch anfühlt, zu gehen oder nach einer Ablehnung endlich abzuschließen.

Hier hilft dir dein Ratio wieder einen klaren Blick zu bekommen. Mach eine Pro- und Contra Liste und überprüfe, ob wirklich alles so großartig war.

4. Ich habe meine Zeit verschwendet

Es gibt nichts wertvolleres als unsere Lebenszeit und so ist es nur natürlich, dass wir eine lange Liebe, auch wenn sie am Ende ist, oft festhalten möchten. Leider denken wir, wenn wir eine Beziehung beschließen oder einen Menschen loslassen, oft – es war alles nur verschwendete Zeit. Ja, vermutlich hat dich vieles geschmerzt, aber bestimmt gab es auch Stunden, Tage oder Phasen, in denen du die Zeit mit dem Menschen, den du jetzt gehen lassen willst, genossen hast.

Abschließen heißt nicht, dass deine Zeit verschwendet war. Eine Zeitlang war die Beziehung oder Freundschaft vielleicht genau richtig für dich. Dort, wo du Schmerz oder Enttäuschung erlebt hast – hast du auch gelernt. Und zwar viel mehr, als dir heute bewusst ist. Dir wurde bewusst, wo es auch für dich noch alte Wunden zu heilen gibt, du hast vielleicht deine Empathie um ein Vielfaches gesteigert, du hast gelernt, wo deine Grenzen liegen und was du nicht mehr möchtest. All diese Erkenntnisse sind unglaublich wertvoll für deinen weiteren Weg.

Auch interessant:  So findest du in deine innere Mitte - 5 Wege

Tipp: Mach dir bewusst, welche schönen und guten Erlebnisse du nicht vermissen möchtest. Auch Nostalgie darf sein! Und mach dir bewusst, was du alles durch die Beziehung, egal welcher Art sie war, gelernt hast. Notiere dir deine Erkenntnisse und dir wird klar, dass du absolut keine Zeit verschwendet hast.

5. Sabotierende Gedanken

Kommt dir einer dieser Gedanken bekannt vor:

  • Ich bin doch schon so alt, ich werde nie wieder jemanden finden.
  • Ich bin nicht liebenswert genug. Ich werde für immer alleine bleiben.
  • Ich hab es vermasselt.
  • Ich bin einfach nicht gut genug.
  • Heutzutage findet man Keine/n mehr und ich schon gar nicht.
  • Wer will mich schon?

Solche oder ähnliche Gedanken machen uns das Loslassen, besonders schwer. Ihr Dünger ist ein niedriges Selbstwertgefühl, das eventuell sogar durch die Beziehung oder die Verehrung einer Person, die uns zurückgewiesen hat, verstärkt wurde.

Deshalb ist die Stärkung deines Selbstwertgefühls jetzt genau das, was du jetzt am meisten brauchst. Lass es mich so erklären: Es gibt viele Rituale und schnelle positive Gedanken, die dir beim Loslasse helfen. Diese sind vergleichbar mit Medikamenten – sie helfen für den Moment – was gut ist, wenn es dir gerade schlecht geht, aber sie bekämpfen nicht die Ursache – z.B. die Angst, alleine zu bleiben, weil man denkt, man sei nicht gut oder liebenswert genug.

Das Selbstwertgefühl, dass trainiert und aufgebaut werden kann, ist hingegeben wie ein bunter Mix aus Vitaminen und Mineralien, um langfristig gesund zu werden und zu bleiben.

Aber wie stärkst du deinen Selbstwert?

Dazu gibt es natürlich unterschiedliche Übungen und Methoden. Eine davon habe ich dir heute mitgebracht.

  • Wähle 3 Menschen aus, die dich mögen, lieben, dich bewundern oder schätzen.
  • Betrachte dich selbst nun aus den Augen dieser Personen. Einer nach dem anderen.
  • Und frage dich: Was sieht er oder sie in mir? Welche positiven Eigenschaften? Welche Liebenswürdigkeiten? Welche Fähigkeiten? Welche guten Charakterzüge?
  • Notiere deine Erkenntnisse und lies sie anschließend über eine Woche lang immer wieder abends vor dem Einschlafen durch.

Der Weg, um alte Liebe loszulassen

Um alte Liebe loszulassen braucht es also Selbstreflektion, Veränderung im Denken und Handeln, einen gesunden Selbstwert und eine große Selbstliebe. Umso mehr Liebe du dir selbst schenken kannst, desto geringer wird deine Sehnsucht, sie bei Menschen zu suchen, die dich nicht (mehr) wollen.

Schau dir dazu gerne meinen Selbstliebe Lehrgang– 9 Wochen, die dein Leben verändern – in der Variante „nur für mich“ oder „Selbstliebe-Trainer“ an, der in Bälde wieder startet. HIER findest du mehr Informationen dazu.

Herzlich, deine Melanie

Das könnte dich auch interessieren!

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit

2 Kommentare

  1. Ein Dankeschön an das eigene Leben.
    Danke liebe Melanie für das Teilen deines Erlebten und das sichtbar machen, bzw die Kraft des Glauben an die eigene Lösung um das Leben zu feiern.
    Wie Mensch gerade ist mit fühlendem Herzen .
    großartig.

  2. Ich liebe die Podcastfolgen immer wieder gerne. Gerade hat mir deine Geschichte sehr gut gefallen und das darin kleinere Wunder gesehen sind.

Kommentare sind geschlossen.