Liebst du mich noch? Wenn du dich nie genug geliebt fühlst

Die Angst um die Liebe

Wenn du dich nie genug geliebt fühlst, lies diesen Beitrag

Kennst du sie, diese Unsicherheit, die sich einstellt, wenn dein Partner oder ein anderer geliebter Mensch schweigt, statt mit dir zu kommunizieren oder gar vergisst, dir einen Abschiedskuss zu geben?

  • Diese Unsicherheit, die dich plötzlich zweifeln lässt, ob er dich noch richtig mag oder liebt
  • Diese Unsicherheit, die Gedanken auslöst, wie z.B. Hab ich etwas falsch gemacht?
  • Diese Unsicherheit, die du schon viel zu lange kennst und dir immer wieder das Gefühl gibt, dass Liebe ein Seiltanz oder gar ein Kampf ist
  • Diese Unsicherheit, die fast immer in Verlustangst mündet

Ich kannte diese Unsicherheit sehr gut. Wann immer mir jemand nicht die Aufmerksamkeit gab, die mein Inneres gerade brauchte, um sich wohl und wertvoll zu fühlen, poppte sie wie ein zuverlässiger Begleiter auf.

Mit ihr kam immer auch mein damals sehr gekränkter Selbstwert und natürlich die mir wohl bekannte Verlustangst an die Oberfläche. Ein ganzer schöner Kampf war das immer – vor allem ein überflüssiger Kampf – denn oft war die Unsicherheit völlig fehl am Platz.

Der große Wunsch nach Bestätigung

Dazu ein Beispiel: Es war unser erstes Beziehungsjahr, als mein Partner gemeinsam mit seinen Freunden eine Reise unternahm. „Ich melde mich morgen, spätestens übermorgen,“ sagte er, bevor es los ging.

Am Ende des erstens Tages war der Höhepunkt meiner Grübelei, die in etwa so klang, erreicht: Wieso denkt er nicht an mich? Bin ich ihm nicht wichtig? Hab ich gestern irgendetwas Falsches gesagt? Vielleicht will er mich gar nicht mehr?

Natürlich meldete sich mein Partner gleich am nächsten Morgen. Das aber nahm mir nur zum Teil meine wiederkehrende Unsicherheit. Denn das tiefe Loch nach Bestätigung, das sich durch die Unsicherheit vervielfacht hatte, konnte er nur marginal füllen. 

Woher kommt die Angst, nicht mehr geliebt zu werden

Heute weiß ich, dass egal, wie sich mein Partner damals verhalten hätte, er niemals in der Lage gewesen wäre, dieses Bedürfnis dauerhaft zu stillen. Wieso das so ist, erkläre ich dir im Detail, damit du auch deine immer wieder entstehende Angst, nicht mehr geliebt zu werden, verstehen kannst.

Wenn du immer wieder sehr schnell Angst davor hast, dass dich jemand nicht mehr interessant finden, mögen oder lieben könnte, liegt das fast immer an einer inneren Überzeugung, die du vermutlich durch negative Erfahrungen in deiner Kindheit oder Beziehungen davongetragen hast. Die Grundüberzeugung lautet dann: Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden.

Das „Nie genug Liebe“ – Syndrom

Solange dein Partner oder eine andere liebgewonnene Person dir sagen, wie toll und liebenswert du bist und dass er oder sie froh ist, in deiner Nähe zu sein, ist alles gut.

Liebespaar hat Konflikt

Aber sobald dich jemand nur ansatzweise kritisiert oder vielleicht auch nur anschweigt – dir also nicht die Bestätigung gibt, die du ständig brauchst, springt in deinem Inneren eine kleine Figur auf die Bühne, die dann ruft: Ich hab es dir ja gesagt:  du bist es nicht wert! Er oder Sie mag dich nicht mehr.

Jetzt bist du in Alarmbereitschaft. Um nicht Gefahr zu laufen, dieser inneren Figur zu glauben, versucht du im Außen Figuren zu finden, die dir das Gegenteil sagen. Es kann also sein, dass du klammerst, deinen Partner um Bestätigung anbettelst, dich ihm unterwirfst oder du einer Freundin vorwirfst, dass sie sich zu selten meldet.  

Deine inneren Überzeugungen sind stärker

Das Problem ist – dein Partner, der Kollege, der dich schätzt oder deine beste Freundin, sind weder rund um die Uhr bei dir, um dir zu sagen, dass du wertvoll und liebenswert bist, noch haben sie langfristig Lust darauf. Die innere Figur hingegen, die ist in jedem Moment bei dir und redet so lange auf dich ein, bis sich diese wohl bekannte Unsicherheit und die Frage – mag oder liebt er mich noch – wieder einstellt.

Auch interessant:  Als ich lernte meinen Hintern zu lieben...

Der Ausweg – die innere Bühne neu zu besetzen

Der Ausweg liegt also nicht im Außen, sondern im Innen. Schließlich kommt genau von dort auch das stark erhöhte Bedürfnis nach Bestätigung. Bildhaft gesprochen ist die Lösung ganz einfach. Du brauchst bloß eine neue Besetzung für die innere Figur. Statt der bisherigen holst du regelmäßig jemanden auf deine innere Bühne, der dir sagt, dass du liebenswert, einzigartig, willkommen, bezaubernd, wertvoll und unersetzlich bist.

Aber wie tauscht man diese inneren sogenannten „Kernglaubenssätze“ über die eigene Person aus? Genau hier kommt das Mentaltraining und die Selbstliebe ins Spiel. Diese beiden Lehren zeigen dir den Weg, wie du die Beziehung zu dir selbst verbesserst und dir selbst ein liebevoller innerer Mentor wirst, der in der Lage ist, dir Sicherheit, Liebe und Selbstvertrauen zu schenken.

Schnupper-Übung

Dazu habe ich dir auch gleich eine kleine Mentalübung mitgebracht. Stell dir vor, du stellst eine neue innere Figur ein. Du hast sie sorgfältig ausgewählt. Sie qualifiziert, liebevoll, sehr kompetent und ein echter Entertainer. Gib ihr, wenn du magst, gerne einen Namen. Es kann auch eine Person sein, die du kennst oder bewunderst.

Frau besetzt ihre innere Bühne neu

Schließe nun deine Augen und stell dir vor, wie diese Person deine innere Bühne betritt. Sie sagt dir nun genau die Dinge, die du von anderen gerne hörst. Überlege dir hierzu drei Sätze: z.B. Du leistest mehr als genug – ich bin stolz auf dich! Du bist wirklich eine bezaubernd schöne Seele. Wer dich an deiner Seite hat, kann sich glücklich schätzen. Du bist mehr wert als alles Geld der Welt.

Während dir die Figur von der Bühne aus inbrünstig diese Sätze sagt, intensiviert sich die Bühnenshow. Die Aussagen werden mit Lichteffekten, Musik und allem, was dir sonst noch beliebt, intensiviert.

Stell dir diese von dir selbst kreierte innere Show mindestens 7 Tage lang jeden Abend oder jeden Morgen für mindestes 2 Minuten vor. Die ersten Veränderungen stellen sich in der Regel bereits nach einer Woche ein.

Zugabe: Eine Übung ist nicht genug

Aber natürlich kannst du nicht mit einer einzigen Übung die Beziehung zu dir selbst heilen und alle Kernglaubenssätze eliminieren. Deshalb bleib dran. Meine Bücher (SPIEGEL-Besteller) sowie meine Kurse mit persönlicher Begleitung können dich dabei unterstützen.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit