Wie Selbstliebe dich von toxischen Beziehungen befreit

Toxische Beziehungen lauern überall

Toxische Beziehungen schleichen sich im Verlauf des Lebens bei den meisten von uns ein. Wenn es nicht die Beziehung zum Partner ist, dann vielleicht die Beziehung zum Boss, zum Kollegen, zur Schwiegermutter, Geschwistern, langjährigen Freunden oder den eigenen Eltern. Die Liste der Möglichkeiten ist lang. Lass uns vorerst einmal feststellen, was eine toxische Beziehung kennzeichnet:

Anzeichen einer toxischen Beziehung:

  • Du fühlst dich vermehrt klein und wertlos
  • Du wirst ausgenutzt
  • Es wird ständig auf deinen Schwächen herumgeritten
  • Du wirst nicht ernst genommen
  • Du wirst eingeengt
  • Du hast ständig Angst, etwas falsch zu machen
  • Du kannst nicht du selbst sein
  • Dir wird an allem die Schuld gegeben
  • Emotionale Erpressung kommt häufig vor (wenn du X nicht machst, dann werde ich….)
  • Dir werden deine Emotionen abgesprochen
  • Du musst gegen deine Werte handeln
  • Du wirst von oben herab behandelt

Vielleicht kannst du anhand der Anzeichen die ein oder andere toxische Beziehung in deinem Leben ausfindig machen. Fakt ist: Jede Beziehung, die dir langfristig mehr schlecht als gut tut, kann man als toxisch bezeichnen.

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer oder direkt hier:

Womöglich hältst du aus verschiedenen Gründen an solchen Beziehungen fest. Meist sind es die alten Muster, die es dir einfach nicht möglich machen, endlich Grenzen zu setzen oder dich zu verabschieden

Es gibt viele Wege, sich von toxischen Beziehungen zu lösen. Fakt ist aber, solange du die innere Ursache, die dafür verantwortlich ist, dass du immer wieder in solche Beziehungen gerätst und daran festhältst, nicht findest und behebst, wird der Frieden nicht besonders lange anhalten.

Selbstliebe: die nachhaltigste Medizin gegen toxische Beziehungen

Was aber nun hat Selbstliebe damit zu tun?

Ganz einfach, Selbstliebe ist ein Rund-um-Schutz gegen toxische Menschen und Beziehungen, weil Menschen, die sich selbst lieben, einen bestimmten Umgang mit sich selbst hegen. Hierzu einige Beispiele:

Menschen, die sich selbst lieben…

  • erkennen und erfüllen ihre Bedürfnisse
  • sprechen liebevoll mit sich, auch und besonders, wenn sie traurig sind oder einen Fehler machen
  • nehmen sich selbst und ihre Gefühle ernst und wichtig
  • nehmen ihre Schwächen liebevoll an, in dem Wissen, dass sie auch Stärken haben
  • sind sich ihres Wertes bewusst
  • behandeln sich selbst respekt- und liebevoll usw.

Damit wird offensichtlich, dass sie sich genau gegenteilig behandeln, wie man in einer toxischen Beziehung in der Regel behandelt wird. Und genau deshalb haben sie keine toxischen Beziehungen.

Denn fast jede Beziehung, die wir haben, ist ein Spiegel der Beziehung, die wir zu uns selbst haben.

Ein sich selbst liebender Mensch würde sich niemals herabwürdigend, lieb- und respektlos behandeln lassen, weil er sich selbst auch nicht so behandelt. Es würde ihm falsch vorkommen und er würde sich ganz automatisch zur Wehr setzen, Grenzen setzen oder Abschied nehmen.

Er würde sich sagen – nein, so etwas habe ich nicht verdient. Ich habe es verdient, geliebt und geachtet zu werden. Ich bin es wert, gut behandelt zu werden und deshalb werde ich da draußen auch jemanden finden, der genau das tut.

Ein Mensch hingegen, der sich selbst in Gedanken beschimpft und klein macht, der lässt es sich auch von anderen gefallen. Dabei fühlt er sich in der Regel sogar noch sicher. Sein Unterbewusstsein suggeriert ihm, alles ist okay, denn das kennen wir ja so, wir machen es selbst ja auch nicht anders.

Auch interessant:  Deine wahren Wünsche aufspüren: 3 einfache Methoden

Gesunde Beziehungen durch eine gesunde Beziehung zu dir selbst

Wenn du dir also gesunde Beziehungen, und zwar nachhaltig wünschst, macht es Sinn, die Beziehung zu dir selbst zu vertiefen und zu verbessern. Werde dir selbst der Freund, den brauchst, oder die große Liebe, nach der du dich sehnst, oder die fürsorgende Mutter, die du so vielleicht nie hattest.

Zur Anregung deiner Selbstbeziehung lasse ich dir noch eine kleine mentale Übung hier:

Stell dir vor, du hättest einen externen Mentor, der dich die letzten 3 Monate beobachtet hat. Er hat sich dabei auf deine Stärken und liebenswerten Eigenschaften und Wesenszüge konzentriert. Fehler interessieren ihn nicht.

  • Was hat er gesehen?
  • Welche positiven Dinge an dir sind ihm aufgefallen?
  • Was hat er gesehen, hast du alles geschafft und gemeistert?
  • Welche liebenswerten Eigenschaften und welche besonderen Fähigkeiten hat er erkannt?
mentale Übung zum Aufschreiben

Schreibe großzügig alles auf, was dir einfällt und hol dir so ins Bewusstsein, wie wertvoll und liebenswert du bist.

Erlerne Selbstliebe und erschaffe erfüllte Beziehungen

Wenn du bei diesem Beitrag einen Aha-Moment hattest, dann ist die Chance groß, dass Selbstliebe dein Leben verändern kann. Bedenke, dass Selbstliebe viel mehr ist, als sich ein paar Mal selbst zu loben oder zu umarmen. Wer Selbstliebe lernt, wird verstehen, dass sie der Kern unser mentalen Gesundheit ist. Die Auflösung negativer Glaubenssätze, das verletzte innere Kind, die Verbesserung des  Selbstbildes, das Erkennen seiner wahren Stärken sowie seiner Herzenswünsche und vieles mehr sind ein wesentlicher Bestandteil davon.

Wenn du gemeinsam mit mir in das Abenteuer Selbstliebe eintauchen möchtest, dann schau dir dazu gerne meinen 9-Wochen Selbstliebe-Lehrgang mit persönlicher Begleitung in der Variante „Selbstliebe-Trainer“ oder „nur für mich“ an. Der nächste Starttermin ist in Bälde. Mehr Infos dazu findest du HIER.

Herzlich, deine Melanie

Das könnte dich auch interessieren!

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit