Glückshormone – wie du sie durch Selbstliebe aktivierst

Glücklicher durch Selbstliebe? Ist das nur ein Marketing-Spruch oder steckt mehr dahinter? Anlässlich der erweiterten Neuauflage meines allerersten BuchesAls ich lernte, mich zu lieben, wurde mein Leben eine runde Sache“ gehen wir dieser Frage heute auf dem Grund.

Wir starten mit einem einfachen Selbsttest:

Stell dir vor, du unternimmst einen traumhaft schönen Urlaub. Welche der folgenden Optionen würde dich glücklicher machen?

  1. Du reist mit einem Menschen, der dir vertraut ist und den du von Herzen gerne magst.
  2. Du reist mit jemandem, den du nicht ausstehen kannst und vor dem du keine Achtung hast.

Eine weitere Frage: Stell dir vor, du hast gerade eine miese Lebensphase, dir ist zum Weinen zumute. Was wäre dir lieber?

  1. Du hast jemanden an deiner Seite, der dich mag, der dich tröstet, dir zuhört und dir Mut zuspricht.
  2. Du hast jemanden an deiner Seite, der dich ständig bekrittelt, sagt, du seist an allem selbst Schuld und nie ein liebevolles Wort für dich übrig hat.

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, I-Tunes, Deezer und Audio-now oder direkt hier:

Auflösung: Selbstliebe macht glücklich und stärkt dich

Vermutlich hast du beide Male 1) gewählt. Wenn du dich nun aber nicht selbst liebst, so ist ständig jemand an deiner Seite – nämlich du – der dich davon abhält, glücklich zu sein bzw. bestärkt aus Krisen hervorzugehen. Denn du begleitest dich in jedem Moment deines Lebens.

Liebst du dich also selbst, so bist du durch dein Verhalten und deine Gedanken dir selbst gegenüber in der Lage, die Ausschüttung deiner Glückshormone zu steigern und so ein glücklicheres und erfüllteres Leben zu führen. Ist es nicht genau das, was wir uns alle wünschen?

Glückshormone durch Selbstliebe – so gelingt es

Aber lass uns konkret werden. Wie funktioniert das mit der Glückshormonausschüttung durch Selbstliebe? Ich stelle dir 4 Glückshormone vor und zeige dir Aktivitäten der Selbstliebe auf, die ihre Ausschüttung verstärken.

4 Glückshormone durch Selbstliebe aktivieren

Oxytocin: Das Kuschelhormon

Du kannst es aktivieren durch:

  • Dein Gesicht liebevoll selbst streicheln (circa 60 Sekunden)
  • Lobe dich selbst oder mach deinem Spiegelbild ein Kompliment
  • Dich selbst umarmen
  • Deine Hand aufs Herz legen und atmen
  • Sprich liebe- und verständnisvoll in Gedanken mit dir selbst

Serotonin: Das Wohlfühlhormon

Du kannst es aktivieren durch:

Auch interessant:  Nach 600 Tagen Schmerz, lache ich wieder!

Dopamin: Das Antriebshormon

Du kannst es aktivieren durch:

Gesundes Essen
  • Deine Herzenswünsche herausfinden und an ihrer Erfüllung arbeiten
  • Deinem Körper die Nahrung schenken, die ihm gut tut und dir schmeckt
  • Langsam, genüsslich und achtsam essen
  • Dinge tun, die dich mit Sinn erfüllen (Familienzeit, tiefe Gespräche, ein geliebtes Hobby, eine Leidenschaft…)

Endorphine: Energiehormon

  • Jeden Tag eine Sache tun, die dir richtig Spaß macht
  • Lachen oder Lachyoga
  • Zeit mit Menschen verbringen, die dich zum Lachen bringen
  • Kleine Me-Abenteuer: singen, tanzen, Hula Hoop, Trampolin springen usw.

Selbstliebe macht also glücklich!

Aber natürlich steckt noch mehr dahinter! Schließlich gilt es unter anderem erstmal die Blockaden der Selbstliebe zu lösen. Außerdem hält die Glücksforschung noch viele weitere praktische und einfach einsetzbare Tipps parat, um deine Lebensfreude zu steigern.

Wenn du Selbstliebe und Lebensfreude in deinem Leben vermehren möchtest, dann lege ich dir die erweiterte Neuauflage meines allerersten Buches – Als ich lernte mich zu lieben, wurde mein Leben eine runde Sache – ans Herz. Ab sofort brandneu – überall im Handel. HIER geht´s zum Buch.

Noch tiefer eintauchen? Der 9 Wochen Selbstliebe-Lehrgang mit persönlicher Begleitung in der Variante „nur für dich“ oder „Selbstliebe-Trainer“. HIER erfährst du mehr.

Herzlich, deine Melanie

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.