Seelennahrung nach Ayurveda

Das brauchst du, um mental gesund zu bleiben

Was kalte Hände und Füße mit einem flexiblen Geist zu tun haben, wie das Element Feuer mit Verantwortung zusammenhängt und warum Hunde für Menschen, die dem Element Erde zugeordnet sind, eine ganz besondere Rolle spielen können – diese und viele weitere spannende Erkenntnisse aus dem Ayurveda möchte ich heute mit dir teilen.

Der mentale Aspekt des Ayurveda

Während meinem 10-tägigen Aufenthalt im Ayurveda Hotel Mandira im steirischen Bad Waltersdorf und auch in meinem Gespräch mit Christina Mauracher, der Leiterin des Resorts, habe ich sehr viel spannendes über meine Konstitution aus Ayurveda-Sicht erfahren. Ich habe mit Christina über die ganzheitliche Sicht des Ayurveda gesprochen, insbesondere über den mentalen Aspekt und viel über Konstitutionstypen gelernt, das ich gerne mit dir teilen möchte. Ayurveda kann uns auf allen Ebenen unseres Seins bereichern.

Falls du dich noch gar nicht oder noch nicht so viel mit Ayurveda beschäftigt hast, wirst du beim Weiterlesen wertvolle Informationen für dein ganzes Leben mitnehmen können. Die Konstitution, die einem als individuellen Menschen zugeordnet wird, erhält man nämlich bei der Geburt und diese bleibt das gesamte Leben unverändert.

Diesen Beitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, iTunes, Deezer, Audio-now oder direkt hier am Blog.

Die Ayurveda Konstitutionstypen

Im Ayurveda spricht man von Doshas, also von Konstitutionstypen. Während es drei Typen gibt und sich viele Menschen einem Typen zuordnen können, gibt es natürlich auch Mischtypen.

Um herauszufinden, welcher Konstitutionstyp du bist, kannst du hier, direkt auf der Seite des Ayurveda Hotel Mandira, einen Dosha-Test durchführen. Dieser wird dir Hilfestellung leisten und Aufschluss über deine Konstitution geben. 

Die 3 Doshas

Der Vata-Typ wird dem Elementen Luft und Raum zugeordnet, während Pitta den Elementen Feuer und Wasser zugeordnet ist. Kapha bringt man mit den Elementen Erde und Wasser in Verbindung. Die Eigenschaften der Elemente spiegeln sich vielfach im Menschen wieder: zum Beispiel beim Aussehen, bei der Verdauung, den Verhaltensweisen und auch mental.

Die Anzeichen, zu welchem Typ man gehört, kann man recht schnell erkennen. Wenn du den Dosha-Test durchgeführt hast, wird dir klar sein, ob du eher ein Vata, Pitta oder Kapha-Typ bist. Ich habe für jedes Dosha eine speziell passende Affirmation mitgebracht.

1) Der Vata-Typ

Hast du einen Dosha-Test gemacht und dabei festgestellt, dass du ein Vata-Typ bist? Dann wirst du dich selbst wahrscheinlich als feinfühlig, flexibel und beweglich beschreiben – so wie man es auch über Luft sagen würde.

Es gibt ein paar Merkmale, die viele Vata-Typen gemeinsam haben: sie sind vielleicht etwas größer oder kleiner als der Durchschnitt, haben oft kalte Hände und Füße und die Verdauung ist eher unregelmäßig.

Kleid im Wind

Wenn du ein Vata-Typ bist, dann bist du wahrscheinlich sehr kreativ, ein flexibler Geist, der zum Beispiel die Freiheit des Reisens liebt.

Im Ayurveda gilt: Gleiches erhöht Gleiches und Gegengesetztes dämpft, balanciert aus – das bedeutet, dass du als Vata-Typ immer wieder mal feststellen kannst, dass es dir an Erdung, an Stabilität fehlt. Um diese ins Leben zu bringen, ist es für deine mentale Gesundheit sehr wichtig, dass du dich an Routinen hältst: zum Beispiel, dass du jeden Tag zur gleichen Zeit deine Mahlzeiten zu dir nimmst, früh und immer relativ zur selben Zeit ins Bett gehst, wenn möglich Nachtschichten oder das durchzechte Nächte vermeidest.

Warmes, erdiges Essen, wie zum Beispiel Getreide, tut dem Vata-Typ sehr gut, während das falsche Essen dazu führen kann, dass er noch mehr auskühlt.

Der mentale Aspekt des Vata-Typen: Da du sehr flexibel = beweglich bist, kannst du viele Rollen einnehmen. Umso wichtiger ist es, dass du fixe Rituale in dein Leben integrierst, zum Beispiel ein Morgenritual. Meditation tut dir als Vata-Typ gut, allerdings solltest du dabei nicht noch mehr in den Kopf gehen, als du es sowieso schon im Alltag tust – empfehlenswert wäre deshalb der Bodyscan. Eine tolle Meditationsart, bei der du dich selbst von Kopf bis Fuß fühlst, im Jetzt ankommst, statt stets mit den Gedanken in der Zukunft oder in der Vergangenheit zu sein.

Körperlich tut dir als Vata-Typ das Barfußgehen gut, es schenkt dir weitere Erdung. Einfaches Muskeltraining sorgt für innere Stabilität und der Brustkorbbereich darf mit körperlichen Übungen unterstützt werden.

Deine VATA-Affirmation:

Meine tiefen Wurzeln schenken mir Kraft und Ruhe/Klarheit.

2) Der Pitta-Typ

Du hast festgestellt, dass du ein Pitta-Typ bist? Das bedeutet, du trägst viel Feuer in dir.

Den Pitta-Typ erkennt man meist an einer gesunden Bräune und an breiteren Schultern, mit welchen er manchmal mehr Verantwortung trägt, als ihm gut tut.

Dieser Typ ist dem Element Feuer zugeordnet, aber auch zum Teil dem Element Wasser, welches dazu dienen soll, das Feuer in Schacht zu halten – schließlich trocknet zu viel Feuer aus.

Auch interessant:  5 magischen Mantras für deine Morgenroutine

Dir ist sicher schon aufgefallen, dass du häufig die Aufmerksamkeit der Menschen auf dich ziehst. Pitta-Typen sind jene Menschen, die vor Charisma sprühen, wenn sie einen Raum betreten, sie fallen sofort aufgrund ihrer Ausstrahlung auf. 

Du kannst wahrscheinlich gut reden und Auftritte vor Publikum fallen dir nicht schwer. Du hast durchwegs ein gutes Energieniveau. Das kann allerdings immer wieder dazu führen, dass du 1000 Sachen auf einmal machen möchtest. Dabei gehst du manchmal über deine Grenzen und merkst das nicht gleich.

Für den Ausgleich ist es gerade für dich als Pitta-Typ daher sehr wichtig, immer wieder Pausen zu machen, dir Ruhe zu gönnen und an einem Rückzugsort auch mal nichts zu tun, alles sein zu lassen. Das fällt dir alles andere als leicht, deshalb ist genau das – das Nichtstun – dein Lernfeld.

Aus mentaler Sicht bist du in einer Meditation mit Fokus und Visionen am besten aufgehoben. Diese Art der Meditation tut dir gut, um Visionen und Ziele zu setzen und deinen Weg klar zu sehen und zu gehen.

Du liebst gute Gespräche, seien sie kulturell oder intellektuell – auf jeden Fall müssen sie dich fordern.

Deine PITTA-Affirmation:

Voller Achtsamkeit und Gelassenheit meister ich mein Leben. (oder: Achtsam und gelassen meister ich mein Leben.)

3) Der Kapha-Typ

Bist du ein Kapha-Typ? Dann beschreiben dich deine Mitmenschen wahrscheinlich als einen sehr gelassenen, eher ruhigen Menschen.

Der Kapha-Typ ist dem Element Erde und Wasser zugeordnet.

Optisch erkennt man die Kapha-Typ an der starken, schön fülligen Statur, an vollen Lippen, großen Augen und/oder dickem Haar.

Wenn du dich beim Dosha-Test als Kapha-Konstitutionstyp erkannt hast, dann bist du wahrscheinlich ein Mensch, dessen Familie und Freunde ihn als Fels in der Brandung bezeichnen. Du bist jemand, auf den man sich zu jeder Zeit verlassen kann. Was natürlich auf der einen Seite wunderbar ist, führt auf der anderen Seite oft auch dazu, dass es dir an Flexibilität fehlt. Du hältst gern fest, sei es an Geiz, Wut, Trauer oder auch Materiellem – das Thema Loslassen ist nicht ganz einfach für dich.

Aus diesem Grund sind Meditationen mit Bewegung ideal für dich, zum Beispiel die Gehmeditation, Fantasiereisen oder Meditationen, in welchen Altes losgelassen und transformiert werden darf. Ich darf dir an dieser Stelle meine Loslass-Meditation nahe legen. Du solltest dich beim Meditieren nicht hinlegen, ganz im Gegenteil, die Kombination mit Yoga und bewussten Atemübungen tut dir gut.

Generell gilt es, mental, aber auch körperlich, immer wieder in Bewegung zu kommen. Regelmäßiges Spazieren gehen hilft dir, flexibler zu werden. Für die die nötige Motivation kann ein Hund einen großen Teil dazu beitragen, weil er dich dazu bringt, dich jeden Tag an der frischen Luft zu bewegen.

Ayurveda Tipp: Geh immer wieder mal neue Wege, sei spontan, probier etwas Neues aus – ob kleine Dinge oder große Herausforderungen.

Deine KAPHA-Affirmation:

Ich sprenge meine Grenzen und lasse mich auf Neues ein.

Ayurveda bereichert das Leben und sorgt für Balance

Verschiedenste Bereiche und Themen unseres Lebens können also aus der der Sicht des Ayurveda betrachtet werden. Ob körperlich oder mental – wenn es irgendwo einen Mangel gibt, hilft Ayurveda dabei, mit dem individuellen, auf den Typen abgestimmten Ausgleich wieder in Balance zu kommen.

Wenn du dich gerne mit dem Thema Ayurveda näher beschäftigen möchtest und die wohltuende Wirkung des ganzheitlichen Konzeptes mit Leib und Seele spüren möchtest, dann darf ich dich auf das Kennenlernangebot des Ayurveda Hotels Mandira verweisen.

*Werbung aufgrund von Hotelempfehlung

Herzlich, deine Melanie

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.