Beuteschema: Nach diesen Kriterien wählen wir unseren Partner und Freunde aus

Das menschliche Beuteschema

Hände halten einanderWir Menschen sind soziale Wesen und brauchen die Zuneigung anderer wie die Luft zum Atmen. Austausch, körperliche Nähe, Zärtlichkeiten und Anerkennung sind grundlegende Bedürfnisse in uns, die gestillt werden wollen. Sobald wir das Licht der Welt erblicken, lernen wir die ersten Menschen, die diese Aufgabe übernehmen, kennen. Nämlich unsere Familie. Diese können wir uns, wie wohl bekannt, nicht aussuchen.

Anders sieht das bei Partnern und Freunden aus. Da unsere Ursprungsfamilie nicht alle sozialen Bedürfnisse erfüllen kann, begeben wir uns im Laufe unseres Lebens auf die Suche nach dem richtigen Partner und knüpfen Freundschaften. In der Regel haben wir zwei bis fünf enge Freunde an unserer Seite sowie einen Lebenspartner. Aber wie finden diese für uns so relevanten Menschen zu uns? Oder besser gesagt: Nach welchen Faktoren wählen wir unsere Lebensmenschen aus?

Dein Beuteschema verstehen

Genau darüber schreibe ich heute. Denn es ist äußerst hilfreich die eigenen Entscheidungen und Handlungen im Hinblick auf sein soziales Verhalten besser zu verstehen. Bewusstheit bringt immer Erkenntnis und Wahlfreiheit mit sich. Falls du dein Beuteschema also adaptieren oder einfach nur durchschauen möchtest, dann ist dieser Beitrag interessant für dich.

Freunde sind überlebenswichtig!

Falls du jetzt verlockt bist nach unten zu scrollen und gleich nachzulesen, wie es um dein Beuteschema in Sachen Liebe steht, so lass mir noch einen Moment Zeit, um dir zu erläutern, wie wichtig die Auswahl deiner Freunde ist. Klar, mit Freunden müssen wir nicht zwingend zusammen leben. In der Regel jedoch verbringen wir mit unseren Freunden im Verlauf unseres Lebens eben soviel Zeit, wie mit unserer Ursprungsfamilie.

Außerdem liegt die durchschnittliche Dauer einer Freundschaft weit über der von unehelichen Partnerschaften. Hätten wir also keine Freunde so wären wichtige Bedürfnisse in uns nicht gestillt und wir würden innerlich verkümmern.

Beuteschema Freunde – so wählen wir sie aus

  • Wertschätzung: Menschliche Anerkennung benötigt jeder von uns. Leider bekommen wir genau davon oftmals zu wenig. Treffen wir dann jemanden, der uns wertschätzend behandelt, indem er uns lobt oder mit Komplimenten beschenkt, so animiert uns das häufig dazu diesen als Freund in unser Leben einzuladen.
  • Emotionale Nähe: Vor allem wir Frauen neigen dazu eine Verbundenheit zu Menschen, die sich offen, verletzlich und ehrlich zeigen, aufzubauen. Dieses Verhalten lädt auch uns dazu ein, einen Einblick in unser Inneres zu gewähren.
  • Der regionale Aspekt ist deshalb ausschlaggebend, weil wir nur Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns besonders gut kennen, als wahre Freunde empfinden. Die regionale Nähe ermöglicht es uns, dass wir einen Freund besonders oft treffen und so wesentlich schneller kennen lernen.
  • Charakterliche Gegensätze ziehen sich an: Geht es um Freundschaften so zieht es uns eher zu ungleichen Menschen. Hier schwingt der Faszinationsfaktor mit. Der Austausch mit jemanden, der andere Perspektiven hat, hält die Beziehung in Schwung.
  • Außerdem wesentlich ist der persönliche Zeit- und Bedarfsfaktor. Das bedeutet wir versuchen nur dann aktiv Freundschaften zu knüpfen, wenn wir ausreichend Zeit und das Bedürfnis nach einem weiteren vertrauten Menschen an unserer Seite haben.

Beuteschema Lebenspartner

Nun kommen wir zum spannenden Teil. Spannend vor allem deshalb, weil wir unseren Lebenspartner nach anderen Kriterien auswählen als unsere Freunde.

  • Frau umarmt Freund von hintenGleich und Gleich gesellt sich gerne: Gegensätze ziehen sich beim Thema Partnerschaft NICHT an. Bereits bei der Auswahl des Partners beschäftigen wir uns mit dem Zusammenlebfaktor. Und diesbezüglich wollen wir es bequem haben. Gemeinsame Interessen, eine ähnliche Lebenseinstellung, sowie Werte und adäquate Vorstellungen von der Zukunft sind wichtig.
  • Geruch: Klingt absurd, wurde aber bereits mehrfach in Studien belegt. Wir müssen unseren Partner riechen können, sonst wird es nichts mit der Liebe.
  • Die eigenen Bedürfnisse spielen auch bei der Partnerwahl eine wichtige Rolle. Je nachdem was uns fehlt, wählen wir einen Partner aus, von dem wir glauben, dass er unsere Sehnsüchte stillen kann.
  • Auch auf den sozialen Status kommt es an. Dieser integriert finanzielle Sicherheit, Beliebtheit und Ansehen. (Dieser Faktor ist in der Regel für Frauen wichtiger als für Männer.)
  • Für Männer hingegen spielt das Aussehen eine wesentlichere Rolle als für Frauen. (Männer achten unbewusst oft auf das ausgeglichene Hüfte-Taille-Verhältnis der Frau. Dieser Faktor ist evolutionär bedingt. Das männliche Gehirn interpretiert dadurch eine gesicherte Fortpflanzung.)
  • Nähe- und Distanzempfinden: Wir wählen unseren Partner auch danach aus, wie viel Nähe und Distanz er braucht. Natürlich suchen wir dabei nach jemanden, der ähnlich wie wir freiheitsliebend oder aber bindungsaffin ist.
  • Auch der Lebensstil ist wichtig. Ist er/sie Sportler/in, beruflich eingespannt, Stadt- oder Landmensch, Veganer oder Raucher.
  • Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov bestätigt zum Abschluss doch, dass der wesentlichste Faktor bei der Partnerwahl die Persönlichkeit ist.
Auch interessant:  Nähe zulassen, fällt mir schwer - Bindungsangst erkennen und überwinden

Die komplette Wahrheit über das Beuteschema

Der menschliche Gefühlskörper und das Unterbewusstsein des einzelnen sind derart individuell, dass es eine Vielzahl an ungeklärten Kriterien gibt, was die Auswahl unserer Lebensmenschen betrifft. Da ich persönlich ein großer Fan des unbewussten Urwissens bin und mich gerne darauf verlasse, (schließlich sorgt es auch dafür, dass meine Organe funktionieren ohne, dass ich mich darum kümmern muss) finde ich diese Tatsache beruhigend. Außerdem geht so die schöne Faszination rund um das Thema Liebe, Freundschaft und Partnerschaft nicht verloren.

Erfahre mehr über dein Beuteschema

Wenn du mehr über dein Beuteschema erfahren möchtest, können dir die folgenden Fragen dabei helfen:

  • Was fasziniert dich an anderen Menschen ganz besonders? Speziell an deinen Freunden?
  • Welche Eigenschaften haben deine Freunde und welche Bedürfnisse in dir stillen sie womöglich damit?
  • Was wünscht du dir von deinem Partner oder deinem Zukünftigen?
  • Wie muss sich ein guter Freund bzw. eine gute Freundin deines Erachtens verhalten?
  • Welche Werte sind für dich wesentlich?
  • Wie sieht deine Vorstellung von der Zukunft aus?
  • Wie viel Zeit brauchst du für dich? Wie viel Nähe erträgst du und wie viel Freiraum benötigst du?
  • Welche Charakterzüge schätzt du bei anderen Menschen?

Viel Freude beim Forschen, Verstehen und Kennenlernen deiner Selbst, deine Melanie

* Werbung

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar