Warum wir dieselben Probleme immer wieder haben

Der Ursprung des Problems – So findest du ihn

  • Schon wieder werden wir in der Familie so behandelt, wie wir es eigentlich nicht mehr erlauben wollten.
  • Schon wieder geraten wir blauäugig an einen Traumprinzen, der sich bei genauerer Betrachtung als das komplette Gegenteil entpuppt.
  • Schon wieder werden wir im Job zum „letzten Deppen“ gekürt, weil wir doppelt so hart arbeiten oder es allen Recht machen und dafür weder Dank noch mehr Geld ernten.
  • Schon wieder geraten wir an dasselbe Exemplar beste Freundin. Eine, die am liebsten über sich selbst spricht und sich nur dann meldet, wenn sie etwas braucht.
  • Schon wieder übernehmen wir uns mit Aufgaben und Verpflichtungen, obwohl wir uns eigentlich geschworen haben zukünftig besser auf uns aufzupassen.
Hast du sie auch, immer wieder die selben Probleme?

Warum wir immer dieselben Probleme haben

Das seltsame Phänomen, dass wir im Leben immer wieder mit den selben Problemen konfrontiert werden, kennen die meisten. Oft fragen wir uns dann, womit wir das verdient haben oder warum uns das Leben immer wieder bestraft. Häufig kommen wir dann aber zu dem Entschluss, dass es sich einfach um einen unglücklichen Zufall handelt. Als ehemalige Meisterin, der wiederkehrenden Probleme, sehe ich das heute allerdings etwas anders. Das folgende Zitat bringt auf den Punkt, worin der Kern unserer wiederkehrenden Probleme liegt:

„Es ist verrückt, die Dinge immer gleich zu machen und dabei auf andere Ergebnisse zu hoffen.“ *Albert Einstein

Im ersten Moment klingen Einsteins Worte hart, schließlich zeugen sie davon, dass wir selbst die Schuld an unseren Problemen tragen. Als ich begann das Prinzip zu verstehen, ließ ich die Schuldfrage jedoch einfach links liegen und beschäftigte mich anstatt dessen mit der Lösungsperspektive, die das obige Zitat aufzeigt.

Nicht mehr dasselbe tun!

Bevor ich etwas ändern konnte, sprich jene Dinge, die zu den ewig selben Problemen führten, unterließ, musste ich ihnen auf die Schliche kommen. Ich musste also erstmals erkennen, welches Verhalten und welche Gedanken ich stetig unbewusst wiederholte, die schlussendlich zum Problem führten.

Grübeln hilft nicht!

Eines meiner damaligen Probleme war die fehlende Wertschätzung im Job. Immer wieder fühlte ich mich unterschätzt, nicht gesehen oder ungerecht behandelt. Als ich begann mich und mein Verhalten in Bezug auf dieses Problem zu beobachten, stellte ich fest, dass ich täglich mehrmals darüber nachdachte ohne jemals einen Gedanken an die mögliche Lösung zu verschwenden. Meine Gedanken waren nicht konstruktiv, sondern folgten einem sich wiederholenden negativen Kreislauf, der zu keiner Lösung führte.

Darüber reden hilft nicht immer!

Außerdem wurde mir bewusst, dass ich mein Problem immer mit denselben Personen besprach. Meine besten Freundinnen mussten herhalten und sich meine ewig gleiche Leier permanent anhören. Wenig verwunderlich kamen daraufhin auch von ihnen immer wieder dieselben Vorschläge, die für mich keine gangbaren Lösungswege darstellten.

Kurzum fokussierte ich mich sowohl gedanklich, wie auch in Gesprächen immer nur auf das Problem, was logischerweise dazu führte, dass sich dieses intensivierte. Energie folgt schließlich immer unserer Aufmerksamkeit.

Das wiederkehrende Probleme führte zu wiederholten Taten

Und weil ich weder gedanklich noch emotional auf neue Lösungswege stieß, verhielt ich mich schließlich fortwährend gleich. Ich war pampig, zeigte meinen Kollegen, wie sehr mich ihre Geringschätzung anwiderte und zog mich mehr und mehr zurück.

Das Ergebnis, das ich daraufhin erntete, waren Geschäftspartner und Kollegen die mich unterschätzten und meinen Wert nicht erkannten = dasselbe Problem, wie immer!

Das Problem eliminieren

1. Neue Gedanken
  • Anstatt mich wie bisher von meinen negativen Gedanken gefangen halten zu lassen, unterbrach ich den Kreislauf regelmäßig, indem ich mich ablenkte und mich mit jenen Lebensbereichen beschäftigte, die Positives bereit hielten.
  • Zusätzlich beschäftigte ich mich aber auch bewusst mit dem Problem, besser gesagt mit der Lösung. Ich malte mir aus, wie ich mir mein Arbeitsleben idealerweise vorstellte und erkannte dadurch, dass ich einige dieser Punkte durch eine Veränderung meines Denkens und Verhaltens erreichen konnte.
Auch interessant:  Selbstliebe 2.0 - Würdest du dich selbst heiraten?

2. Andere Gespräche

Anstatt meine engsten Freundinnen immer wieder mit meinem Problem zu konfrontierten, suchte ich online nach Erfolgsgeschichten von Menschen, die ein ähnliches Problem bereits gelöst hatten. (Die online-Welt hält diesbezüglich einiges bereit) Dadurch stieß ich auf neue Ideen, wie ich die Situation verändern konnte.

Außerdem wandte ich mich an Menschen, die ich bisher noch nicht mit meinem Thema konfrontiert hatte und fragte ohne Umschweife, ob sie Lösungsideen hätten.

3. Neues Verhalten

Schlussendlich passte ich mein Verhalten meiner Wunschlösung an, wodurch sich das Verhältnis zu meinen Kollegen, aber auch mein Selbstwert rasch verbesserte. Außerdem verschwand meine Angst den Job zu wechseln und ich fand nach jahrelangem Zweifeln im Nu einen neue Stelle, die meinen Wünschen absolut entsprach.

Good bye problem – Ein Rezept für dich!

Vielleicht ist der Weg der Bewusstwerdung auch einer, der dich weg von den immer selben Problemen hin zu einer neuen Lösung führt.

  • Reflektiere, wie oft du an dein Problem denkst und wie häufig dabei die selben Gedanken im Fokus stehen.
  • Werde dir darüber bewusst, mit wem du dich darüber austauscht und ob sich dadurch ein Mehrwert für dich ergibt.
  • Werde dir im Klaren darüber, wie du dich verhältst und ob es sich dabei immer wieder um die selben Worte und Taten handelt.
  • Und dann versuche Stück für Stück diesen Kreislauf zu durchbrechen. Ändere deine Gedanken. Such dir neue Gesprächspartner und ließ Erfolgsgeschichten. Erlerne Schritt für Schritt ein neues Verhalten, das schlussendlich zu anderen Ergebnissen führt.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Verabschiedung deiner Probleme, Melanie

Kennst du schon den Honigperlen Podcast?  Auch auf Spotify, I-Tunes

Selbstliebe Online Lehrgang       Eine Frau ist alleine am Meer und reflektiert ihre Wünsche

Amazon Bestseller – Honigperlen, das BUCH
EINZIGARTIG: Der Lehrgang zum Selbstliebe-Trainer (ONLINE)

*Werbung

Du willst neue Beiträge via Mail erhalten?

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

4 Kommentare

  1. Liebe Melanie! Danke für deine ehrlichen und offenen Worte! Dieses Thema ist mMn fixer Wegbegleiter in den Büros landauf landab… und darüber mal zu reflektieren schadet wirklich nicht… Weiter so, georg

    • Danke dir! Es ist auch für mich selbst ein Reminder – vor allem in jenen Lebensbereichen in denen Einsteins Zitat nicht so offensichtlich zu tragen kommt, wie im daily business

  2. Marie-Luise Bernsdorf-Hillmann
    Marie-Luise Bernsdorf-Hillmann

    Würde mich für diese Lösungsvorschläge interessiere. Habe Probleme ähnlicher Art.

    • Hallo!
      Für jede Probleme gibt es andere Lösungen. Auf meinem Blog findest du unterschiedliche Inspirationen, die dir dabei helfen diese Lösung für dich zu finden. Leider kann ich dir hierzu kein Pauschalrezept erstellen.
      lg Melanie

Schreibe einen Kommentar