Lebensfreude im Alltag – 5 Frauen und ihre Glücksmethoden

5 x Glück zum Mitnehmen

Glück, das kann man lernen! Das weiß ich nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch durch die Erzählungen anderer. Nachdem ich über meine liebsten Mentaltrainings-Methoden hier immer wieder berichte, möchte ich heute mal ein paar andere Expertinnen zu Wort kommen lassen und die Fülle des Angebotes, was das Glück betrifft, dadurch vergrößern. Fünf spannende und unterschiedliche Frauen stellen heute ihre liebste Glücksmethode vor.

Nicole, eine Frau die sich an Sonnenstrahlen und Regentropfen erfreut und großen Wert auf die kleinen Dinge des Lebens legt!

Ihre liebste Alltags-Glücksmethode: Du wünschst dir mehr Zufriedenheit, mehr Glück? Bist du denn zufrieden mit dir? Kannst du anerkennen, was du da so täglich leistest? Nicht nur die großen Dinge, die Meilensteine, wollen anerkannt werden, sondern auch die kleinen: Du bist einkaufen gegangen, obwohl du total müde warst. Hast noch eben schnell die Spülmaschine ausgeräumt. Bist freundlich geblieben, obwohl du hättest schreien können.

Du leistest täglich so viel! Schreibe dir täglich mindestens fünf Sachen auf, die du heute geleistet hast. Worüber hast du dich gefreut? Was hat das kleine Glück in dir wach gerufen? www.nicolewendland.de

Claudia, die das Glück hat ihren Traumjob zu leben!

Ihre liebste Berufungs-Glücksmethode nennt sie „Die Schatztruhe“:

Überlege einmal, was du so richtig gerne machst und gut kannst. Etwas, dass du vielleicht schon als Kind oder Jugendlicher gerne gemacht hast, etwas das dieses wunderbare Vorfreude-Kribbeln auslöst, wenn du nur daran denkst. Was könntest du getrost den ganzen Tag lang machen – sogar, wenn man dich mitten in der Nacht aufweckt?

Mach diese Übung und höre dazu Musik aus deiner Kindheit und Jugend oder iss deine Lieblingsspeise aus dieser Zeit. Das weckt ungeahnte Erinnerungen und plötzlich hast du den ersten Edelstein deiner persönlichen Schatztruhe entdeckt.

Diese Übung kannst du immer mal wieder machen und dabei in unterschiedliche Zeiten zurückreisen. Du wirst staunen, was das für Glücksgefühle auslöst und welche Talente du (wieder-)entdeckst. Viel Spaß dabei! bewerben-endlich-erfolgreich.de

Karin, eine Frau, die ihr Herz an Tier und Mensch verschenkt!

Als Hundetrainerin hat sie schon viel über das Glück im Augenblick gelernt!

Auch interessant:  Das Leben darf leicht sein: 3 Schritte zum Fluss des Lebens

Vor den Erfolg haben die Götter den Spaß an der Arbeit gestellt! Dieses Zitat von Bärbel Mohr enthält eine wichtige Aussage für mich: Spaß ist eine essentielle Voraussetzung für Erfolg. Und ich empfinde es als großes Glück, dass meine Tätigkeit mit so viel Spaß und Freude verbunden ist.

Was wir von den Hunden lernen können: Hunde, die im Gras herum kugeln, aufmerksam einer Fährte verfolgen oder einfach nur gemütlich dösen, sind offensichtlich ganz und gar in der Gegenwart und denken dabei nicht über Gestern oder Morgen nach. Das mitzuerleben ist wie ein Atemholen für mich selbst und ein bewusstes Innehalten. In solchen Momenten erinnere ich mich daran das JETZT zu schätzen und zu genießen, anstatt es vor lauter Gestern und Morgen glatt zu übersehen.

Doch so sehr es mir gut tut, im Jetzt zu sein, schätze ich auch das Vergangene und möchte mir Schönes, das mir widerfahren ist, bewahren. Meine liebste Methode dazu:

Vor dem Schlafengehen lasse ich den Tag Revue passieren. 3 Highlights picke ich mir heraus und bedanke mich dafür. Bei Gott, beim Schicksal, bei der Vorsehung, beim Leben – wie auch immer man es nennen möchte. Ganz bewusst sage ich „Danke“ und erlebe, dass dieses Danken, die kleinen Dinge, Ereignisse und Gegebenheiten ungemein aufwertet und zu Geschenken macht.
www.online-hundeschule.net

Michaela – durch innere Freiheit in die eigene Größe und Klarheit!

Zufriedenheit ist mir wichtig. Meine Ziele hängen als Visionsboard an der Wand. Regelmäßig überprüfe ich meinen Fokus, ob er noch auf das jeweilige Ziel gerichtet ist. Gesundheit, Beruf, Privat. Wenn dem nicht so ist, dann frage ich mich:

Was brauch ich, um meinen Fokus wieder auf das Ziel zu richten? Selbstvertrauen, Mut, Achtsamkeit, Kreativität, usw.

Meinen Fokus richte ich auf das, was ich will, nicht auf das, was ich nicht will! Als Beispiel: ich will nicht immer so müde sein (falscher Fokus) – Richtig: Ich bin vital, munter und voller Kraft! www.michaelagrobert.com 

Beate – die gelernt hat, dass die schwierigsten Situationen sie am weitesten gebracht haben.

Wir glauben immer unsere Vorstellungen durchsetzen zu müssen. Wir protestieren gegen Alles, was nicht in unsere Vorstellung passt. Wenn wir lernen das anzunehmen, was ist und daraus das Beste machen, wird das Leben viel leichter, schöner und voller wunderbarer Überraschungen.

Auch interessant:  Wer mit diesen 6 Gedanken in den Tag startet, ist glücklicher

Immer dann, wenn du dich über etwas ärgerst, aufregst, enttäuscht bist,  frage dich was das Gute daran ist. Frage dich was du daraus lernen kannst. Je mehr du deine Aufmerksamkeit auf das Gute richtest, desto stärker wird es auch dein Leben beeinflussen. www.peptraining.com

Abschließend zu Beates Ansatz, der in der Praxis zwar nicht immer einfach zu leben ist,  aber auch mir dazu verholfen hat besonders unangenehme Lebenssituation zu verstehen und weiter zu machen, fällt mir ein schönes Zitat an:

Glücklich zu sein bedeutet nicht von allem das Beste zu haben, sondern aus allem das Beste zu machen – liebe Grüße eure Melanie

2 Kommentare

  1. Genau, kann ich alles unterschreiben. Dankbarkeitsjournal, Ausrichtung auf Positives und Lernmöglichkeiten. Die Herausforderungen des Alltags dankbar annehmen und meistern.

    Glück kann man auch essen: Schokolade macht glücklich, Rote Bete, Nudeln.
    Laufen macht glücklich, wegen der ausgeschütteten Wohlfühlhormone.

    Gestern Abend habe ich einen neuen Glücksauslöser entdeckt: Ich sagte laut: „mhm, ist das leckeeeeer! Danke Yotam Ottolenghi (aus seinem Kochbuch hatte ich gekocht), danke Grainne (sie hatte mir das Kochbuch geschenkt).“ Darauf mein Mann: „Danke Köllner Hof (er baut den leckersten Sellerie überhaupt an), danke Beate (ich hatte gekocht)“.

    Wir grinsten uns an, dann mussten wir lachen und ich merkte, wie mich Glück durchflutete. Das werde ich von jetzt an öfter praktizieren.

    Danke, Melanie, für diesen Artikel!

  2. vielen dank für diesen erdenden artikel. aus eigener erfahrung kann ich besonders beates ansatz zu nicken: innehalten und atmen und wissen, dass es immer eine lösung gibt, egal wie herausfordernd die aufgabe ist.

Schreibe einen Kommentar