7 mögliche Anzeichen, dass du als Kind emotional vernachlässigt wurdest

Studien zeigen, wer als Kind emotional vernachlässigt wurde, hat im Erwachsenenalter vermehrt zwischenmenschliche und psychische Probleme. Im heutigen Beitrag möchte ich dir 7 typische Auswirkungen kindlicher Vernachlässigung aufzeigen. Womöglich erkennst du dich oder einen nahestehenden Menschen darin wieder. Was dir in diesem Fall helfen kann, verrate ich dir am Ende des Beitrages.

Diesen Beitrag gibt es auch als Podcast auf Spotify, iTunes oder direkt hier:

7 Anzeichen für Vernachlässigung in der Kindheit

1. Es geht selten um dich

Sowohl in Beziehungen, Freundschaften wie auch in Gesprächen geht es selten um dich. Wenn du im Mittelpunkt stehst, ist dir das oft regelrecht unangenehm, weil du es einfach nicht gewohnt bist. Dementsprechend stellst du deine eigenen Anliegen und Bedürfnisse oft hinten an und gibst anderen durch deine Verschwiegenheit oft auch nicht die Chance, ihnen nachzukommen.

2. Du bist dir deiner Wünsche und Vorlieben nicht bewusst

Weil es noch nie wirklich darum ging, was du möchtest und was dir wichtig ist, bist du dir deiner eigenen Werte und Vorlieben oft nicht bewusst. Auf Fragen wie: Welchen Film willst du heute sehen – oder: Wohin möchtest in den Urlaub fahren, antwortest du meist mit: Ich weiß es nicht, entscheide du bitte!

Es fällt dir also schwer, Entscheidungen zu treffen, weil du dir aufgrund der frühen Vernachlässigung nie zugestanden hast, deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche wichtig zu nehmen.

 3. Gefühle sind dir unangenehm

Egal, ob es sich dabei um deine eigenen oder die Gefühlsausbrüche anderer handelt, Gefühle überfordern dich und deshalb lehnst du sie ab. Sie sind für dich etwas Fremdes, schwer Greifbares, mit dem du nie gelernt hast umzugehen, weil du bereits als Kind mit deinen Gefühlen alleingelassen wurdest.

Das ist vor allem deshalb ein Problem, weil Kinder sich kaum selbst emotional regulieren und somit auch keine Gefühle verarbeiten können. Du hast also unbewusst Angst davor, Gefühle zuzulassen oder darüber zu sprechen, weil du befürchtest, du wärst damit genauso überfordert wie damals als Kind.

Kind versteckt sich in einer Höhle aus Pölstern. Es wird emotional vernachlässigt.

4. Du kannst dich schwer öffnen

Weil du durch deine Kindheitserfahrungen gelernt hast, dich selbst nicht wichtig zu nehmen, fällt es dir schwer, dich anderen zu öffnen. Ganz nach dem Motto – wen interessiert denn schon, was ich denke, erlebe oder fühle. Zudem tust du dir womöglich schwer damit, anderen zu vertrauen.

5. Gegenrichtung: Herz auf der Zunge

Manchmal geht die Auswirkung einer Kindheitsvernachlässigung aber auch in eine andere Richtung. Weil du als Kind niemals die Liebe und Aufmerksamkeit erhalten hast, die du gebraucht hast, liegt dir das Herz heute vielleicht auf der Zunge. Das zeigt sich z. B. dadurch, dass du losplauderst, sobald dir jemand ein bisschen Aufmerksamkeit schenkt und du dann schwer zu stoppen bist.

Im Nachhinein fühlst du dich danach vielleicht manchmal etwas komisch, weil du der anderen Person so viel über dich erzählt hast und fragst dich, warum bin ich immer so gesprächig?

6. Jähzorn

Jahrelang nicht das zu bekommen, was man so dringend braucht, macht wütend. Auch deshalb, weil man schon als Kind bewusst oder unbewusst sieht, wieviel mehr Liebe und Aufmerksamkeit andere erhalten. Diese jahrelang unterdrückte Wut kann sich im Erwachsenenalter oft in Jähzorn oder passiver Aggression zeigen.

7. Erstarrung bei Stress

Wenn du in Stresssituationen kommst, fällt es dir sehr schwer, zu reagieren. Bei Konflikten mit anderen Menschen beispielsweise fühlst du dich oft wie erstarrt und kannst auf Angriffe oder Fragen nicht reagieren. Die einzige Reaktion, die dir vielleicht doch gelingt, ist dann nur die Flucht vor dem Konflikt.

Auswege

Wenn du dich in mehreren Anzeichen wieder erkennst, so warst du möglicherweise von kindlicher Vernachlässigung betroffen. Dein kleines Ich von damals konnte dadurch emotional nicht wachsen und lebt so als 4- oder 6-jähriges Kind psychisch in dir weiter. Dieses Kind in dir wünscht sich heute noch die Liebe und Aufmerksamkeit, die es eigentlich schon damals verdient hat.

Auch interessant:  Heile dein inneres Kind!
Mutter und Kind umarmen sich. Das Kind wird nicht emotional vernachlässigt.

4 erste Schritte deinem inneren Kind die Liebe zu schenken, die es verdient:

1. Stärke deinen Selbstwert

Dein Selbstwert hat unter der Vernachlässigung besonders gelitten. Ignoriert zu werden, führt langfristig immer zu der Schlussfolgerung, nicht wertvoll und wichtig zu sein. Als ersten Schritt habe ich hierzu eine einfache Übung für dich. Führe sie schriftlich aus:

  • 5 Menschen, für die ich wichtig oder wertvoll bin
  • 5 Eigenschaften oder Fähigkeiten an mir, die wertvoll oder hilfreich sind
  • 5 Erfolge – egal ob winzig klein oder groß – die ich im Leben bereits hatte
  • 5 Dinge, die ich an mir selbst mag

2. Reparenting

Damit meint man Nachbeelterung. Der Begriff stammt aus der Psychotherapie und bedeutet, dass das, was dir als Kind gefehlt hat, durch eine liebevolle außenstehende Person wie z. B. einen Therapeuten, nachgenährt werden kann. Diesen Ansatz verfolge ich auf mentaler Basis auch in meinem Buch und dem in Kürze wieder startenden Inneren-Kind-Intensivkurs (in der Variante nur für mich oder Innerer-Kind-Mentor).

3. Werde dir selbst liebevolle Mutter

Werde dir die Mutter, die du damals vielleicht nicht hattest. Damit ist gelebte Selbstfürsorge gemeint. Versuche dir heute selbst im täglichen Tun all die Fürsorge, Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken, die du damals vermisst hast. Die folgenden Fragen helfen dir dabei, herauszufinden, was du dafür in deinem täglichen Tun verändern kannst:

  • Wenn du dir selbst eine richtig gute Mutter wärst, was würdest du ab heute nicht mehr machen?
  • Wenn du dir selbst die beste Mutter wärst, was würdest du dann öfter für dich tun?

4. Widme dich deinem inneren Kind

und all seinen Wunden, die es durch die Vernachlässigung davongetragen hat. Gerne begleite ich dich dabei mit meinem 7-Wochen „Befreie dein inneres Kind Kurs“ bis in die Tiefe. Diesen Intensivkurs gibt es in der Variante „nur für mich“ oder „innerer-Kind-Mentor“ und er startet in Bälde wieder. Hier findest du alle Informationen dazu.

Herzlich, deine Melanie

Schon gesehen?

* Werbung

Newsletter kostenlos abonnieren

Abonniere den Honigperlen-Newsletter und erhalte in regelmäßigen Abständen kostenlose Impulse für ein erfüllteres Leben.

Schließe dich 59.257 Abonnenten an!

Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Teilen mit