Wenn du dich verloren fühlst – 5 Schritte zurück zu deinem wahrem Selbst

Warum wir uns alle verlieren und wiederfinden

Die meisten Menschen, die von Selbstfindung sprechen, wissen zu tiefst wie es ist, sich verloren zu fühlen. Denn fast jeder, der sein wahres Selbst wieder findet, hat sich zuvor verloren. Wie sollte es auch anders sein? Im Verlauf unseres Leben prallen tausende Einflüsse auf uns ein. Einen der stärksten haben unsere Eltern. Später fügt die Schule, die Freunde, der Arbeitgeber, die Gesellschaft und die Kollegen noch ihren Anteil hinzu. Es ist also wenig verwunderlich, dass wir dabei durcheinanderkommen und irgendwann nicht mehr unterscheiden können zwischen unserer eigenen Vorstellungen, Wünschen und Werten und denen unserer Mitmenschen.

Aus all diesen Einflüssen kreiert sich schließlich unsere Vorstellung davon, wie ein gutes Leben funktioniert. Wir sind dann 20, 30, 40 oder 50 Jahre alt und glauben endlich zu wissen, worauf es ankommt.

Indizien, die darauf hinweisen, dass du dich verloren hast

Dann aber kommt Tag X und wir bemerken, dass unser Leben schwer ist oder dass es uns nicht so glücklich macht, wie es sollte. Verschiedene Indizien können uns darauf hinweisen:

  • Du hast alles, was man für ein vermeintlich glückliches Leben braucht und empfindest dennoch keine wahre Freude oder Dankbarkeit.
  • Dein Leben erscheint dir wie ein endloser Kampf. Niemals fühlt es sich wirklich leicht an.
  • Du fragst dich oft wie du zu diesem Leben gekommen bist, das du gerade führst.
  • Du hast das Gefühl eine Rolle zu spielen und befürchtest du könntest auffliegen, wenn jemand hinter den Vorhang schaut.
  • Dein Leben erscheint dir tagein und tagaus wir ein Pflichtprogramm.
  • Deine Emotionen sind verschleiert. Du hast selten oder nie Gefühlsausbrüche und glaubst manchmal das Fühlen bereits verlernt zu haben.
  • Du bist wütend auf dich selbst und andere, deren Erwartungen du dennoch weiter erfüllst.

Trifft einer oder mehrere der obigen Punkte auf dich zu? Dann ist es gut möglich, dass du einen Teil von dir auf deinem bisherigen Lebensweg verloren hast. Aber keine Sorgen, weder bist damit alleine, noch musst du in dieser Situation verharren. Du kannst ganz bewusst den Weg zurück zu dir antreten.

Die Faustregel für ein authentisches glückliches Leben

All das, was du bisher in deinem Leben erschaffen hast, ist unter Einfluss entstanden. Im Grunde ist das völlig okay. Wir Menschen leben schließlich in Gemeinschaften, da ist es nur natürlich, dass wir uns gegenseitig beeinflussen. Dennoch handelt es sich hier um dein Leben und dieses Leben sollte dich glücklich machen. Als Faustregel können wir dafür die Zahlenkombination 70/30 heranziehen.

Dein Leben sollte zu 70% deinen eigenen Ansprüchen, deinen Herzenswünschen, deinen Werten, Vorstellungen und deinem wahrem Wesen entsprechen. 30% Anpassung an dein Umfeld ist absolut okay.

Aber wenn unser Leben heute nur noch 10% unserem wahren Selbst entspricht und wir auch gar nicht wissen, wie die restlichen 60% sein müssten, um unsere eigenen Wahrheit und unser eigenes Glück zu leben – wie gehen wir dann vor? Hierfür habe ich dir 5 Schritte mitgebracht, die dir dabei helfen langsam und achtsam zurück zu dir zu finden. Um eine Wirkung zu erfahren, empfiehlt es sich die Übung schriftlich zu machen.

Wenn du dich verloren hast – 5 Schritte zurück zu dir

1. Löse dich vom Einfluss deiner Eltern

Stell dich diesem Schritt auch dann, wenn deine Kindheit schon sehr lange zurück liegt. Unterbewusst haben die Vorstellungen unserer Eltern oft ein Leben lang Einfluss auf uns.

Auch interessant:  Warum wir immer wieder denselben Fehler machen!

Beantworte in Ruhe die folgenden Fragen:

  • Welche Werte, Urteile, Gewohnheiten und Lebensweisen habe ich von meinen Eltern übernommen?
  • Welche davon passen nicht zu meinem wahren Wesen?
  • Von welchen möchte ich mich bewusst lösen

2. Löse dich von richtig und falsch

Jeder von uns möchte möglichst alles im Leben richtig machen. Unbewusst achten wir dabei auf unser Umfeld und interpretieren das, was dort geschieht als richtig. Nicht selten ist aber das, was für andere genau richtig ist, für uns falsch. Stelle dir daher folgende Frage und beantworte sie schriftlich:

Was würde ich tun oder anders machen als bisher, wenn es kein Richtig oder Falsch gebe?

3. Entdecke dein Anders

Bestimmt gibt es auch in deinem Leben Bereiche, in denen dir schon öfter aufgefallen ist, dass du anders bist. Oft versuchen wir genau jene Bereiche zu verbergen, dabei ist „anders“ doch nur ein anderes Wort für „besonders“. Frage dich:

  • Was ist an dir anders oder besonders?
  • Wie wäre dein Leben, wenn du diese besonderen Facetten von dir frei leben könntest?
  • Was würde sich verändern? Was würdest du anders machen?

4. Erinnere dich an deine Kindheit

Wenn wir auf diese Welt kommen, sind wir vollkommen, einzigartig und authentisch. Erst die Erfahrungen, die wir im Verlauf des Lebens machen, führen uns weg von unserem wahren Wesen. Dennoch sind wir unserem wahren Selbst in der Kindheit noch sehr nahe. Wir wissen, was uns Freude macht, was uns schmerzt, was wir ablehnen und in welchen Tätigkeiten wir aufblühen.

  • Erinnere dich zurück. Wie warst du als Kind? Wie war die Grundstruktur deines Wesens dein Charakter?
  • Was hat dir Freude bereitet? In welchen Tätigkeiten und Dingen bist du aufgegangen?

5. Freiheit

Mach Bekanntschaft mit der Freiheit, indem du die folgende Fragen beantwortest:

  • Was müsste geschehen, damit du dich wahrlich frei fühlst?
  • Und was kannst du selbst dafür tun, um dieser Freiheit näher zu kommen?

Ich wünsche dir viele inspirierende Gedanken und Erkenntnisse. Mögest du dich selbst wieder ganz spüren, lieben und leben. Von Herzen, deine Melanie

* Werbung

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar